04.01.2013 17:00
Bewerten
 (0)

Rubelstaatsanleihen: Rendite mit Rubel

Russland
Ab 2013 fallen behördliche Hindernisse für den Erwerb von Rubel-Staatsanleihen. Die Bonds rentieren höher als deutsche Papiere. Zudem bestehen Chancen auf einen Wechselkursanstieg.
€uro am Sonntag

von Jörg Billina, Euro am Sonntag

Im Vergleich zur Eurozone und den USA betreibt Russland eine sehr solide Finanzpolitik. Die Staatsverschuldung beträgt gerade mal zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Aller Voraussicht nach kann Finanzminister Anton Siluanow für 2012 sogar einen kleinen Haushaltsüberschuss vermelden. Das macht Rubelanleihen für Investoren grundsätzlich interessant. Zudem rentieren die auch Obligatsy Federal’novo — kurz OFZ — genannten Titel deutlich höher als etwa deutsche Staatsanleihen.

Doch war es bisher nicht leicht für Anleger, die von Standard & Poor’s mit „BBB+“ beurteilten Papiere zu erwerben. Dazu brauchte es ein Konto bei einem lokalen Broker. In den Portfolios war die Anlageklasse Rubelbonds daher kaum vertreten.

Das dürfte sich nun ändern. Ab 2013 werden die OFZ-Transaktionen über Euroclear abgewickelt. Experten erwarten, dass in den nächsten drei Jahren bis zu 15 Milliarden Euro in Rubelbonds fließen werden. Schon jetzt ist das Interesse groß, die Kurse ziehen deutlich an. Das an der Börse Stuttgart gelistete Rubelpapier (ISIN: XS0564087541) stieg von 106,5 im Oktober auf aktuell 109,5 Prozent. Der Renditeabstand zur entsprechenden Bundesanleihe sank auf 5,38 Prozent. Allerdings beträgt die kleinste handelbare Einheit fünf Millionen Rubel, das sind über 122 000 Euro. Die Auswahl dürfte aber bald größer sein. Stuttgart plant, weitere Titel aufzunehmen.

Wer jedoch jetzt schon einsteigen will, kauft das Rubelpapier der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Den Bond gibt es bereits ab umgerechnet 1200 Euro. Ganz ohne Risiken ist der Einstieg allerdings nicht. Russlands Staatshaushalt bleibt nur dann nachhaltig im Lot, wenn der Preis für die Rohölsorte Brent bei 104 Dollar notiert. Auch steigt in Russland die Inflation. Die aber könnte durch die nachfragebedingte Aufwertung des Rubels ausgeglichen werden.

Investor-Info

KRED. F. WIED. 12/16 MTN RL
Die von der KfW emittierte Anleihe bietet die Chance, von einer Rubelaufwertung zu profitieren.

ISIN: XS0791160178
Kupon: 7,00 %
Rendite: 5,84 %
Rating: AAA
Laufzeit: 06/16
Volumen: 800 Mio. Rubel

Bildquellen: Anton Gvozdikov / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?