08.01.2013 20:00
Bewerten
 (4)

Halloren: Süße Versuchung mit der Anleihe

Unternehmensanleihe
Der Schokoladenhersteller Halloren sammelt Geld für eine Übernahme in Belgien ein - und will die USA und Asien erobern.
€uro am Sonntag

von Jörg Billina, Euro am Sonntag

Weniger Süßes — der gute Vorsatz für das neue Jahr hat meist nur eine geringe Haltbarkeit. Besonders schwer fällt die Askese angesichts eines Produkts aus Deutschlands ältester Schokoladenfabrik, Halloren. Das vor über 200 Jahren in Halle gegründete Unternehmen bietet unter anderem die aus feinster Sahne- und aromatischer Kakaocreme komponierte Halloren-Kugel an. Auch mit Whisky oder Rum gefüllte Laroshell-Pralinen locken.

2012 hat das mittelständische Unternehmen voraussichtlich einen Umsatz von rund 86 Millionen Euro erzielt. Im Vergleich zu 2011 wäre dies ein Plus von 26 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern dürfte voraussichtlich um 36 Prozent auf rund vier Millionen Euro gestiegen sein. 2013 könnten die Einnahmen noch höher ausfallen. Denn Halloren plant die Akquisition einer belgischen Firma. Um wen es sich dabei handelt, soll allerdings erst nach Abschluss des Kaufvertrags — Anfang oder Mitte Februar — bekannt gegeben werden.

Gute Bonität
Durch das Markenzeichen „belgische Schokolade“ will Halloren seine Position in den Wachstumsmärkten Asien und USA stärken. „Dort ist belgische Schokolade begehrter als deutsche oder schweizerische“, sagt Finanzvorstand Andres Stuhl. Die Mittel für den Erwerb verschafft sich Halloren durch die Begebung einer Anleihe. Bis 25. Juni 2013 kann der Bond gezeichnet werden. Das bis 2017 laufende Papier ist mit 6,25 Prozent attraktiv verzinst. Allerdings weist der Bond kein Rating auf. ­Creditreform siedelt Halloren aber im guten bis sehr guten Bonitäts­bereich an.

Es ist nicht das erste Mal, dass Halloren via Anleihen den Kapitalmarkt anzapft. Die Verpflichtungen aus dem bis 2015 laufenden Bond wurden bislang immer erfüllt.

Fazit: Die Anleihe ist mit 6,25 Prozent attraktiv verzinst. Der Bond kann bis 25. Juni 2013 gezeichnet werden.

ISIN: DE000A1MLPX8
Gesamtnennbetrag: 10.000.000 Euro
Verzinsung: 6,25 % p.a.
Stückelung: 1.000 Euro
Laufzeit: 5 Jahre (29.06.2012 bis 28.06.2017)
Fälligkeit: 29.06.2017 zum Nennbetrag (zu 100 %)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?