26.03.2013 08:07

Senden
1,29-ER MARKE BLEIBT FERN

Devisen: Euro leicht erholt nach Dijsselbloem-Schock


Der Euro hat am Dienstag leichte Gewinne im frühen Handel verbucht, blieb aber deutlich unter der Marke von 1,29 US-Dollar.

Der Schock über das Machtwort von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zum Kurs bei künftigen Bankensanierungen lasse etwas nach, hieß aus dem Handel. Am Morgen handelte die Gemeinschaftswährung moderat im Plus bei 1,2873 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt.

    Am Vortag war der Euro nach anfänglicher Erleichterung über die Einigung auf Hilfen für das pleitebedrohte Zypern massiv unter Druck gekommen. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem hatte gesagt, die Belastung von zyprischen Bankkunden könne als Vorbild für weitere kriselnde Euro-Länder dienen. Die "Büchse der Pandora" sei weiter geöffnet worden, kommentierte Experte Dirk Gojny von der National-Bank die Aussagen Dijsselbloems. Zwar betonte der niederländische Finanzminister später in einer Mitteilung, dass Zypern ein besonderer Fall sei und es sich bei den Hilfsprogrammen für Euro-Krisenländer stets um maßgeschneiderte Lösungen handle. Die Nervosität an den Märkten blieb aber hoch.

    Im weiteren Handelsverlauf steht vor allem eine italienische Geldmarktauktion im Fokus der Anleger. Das nach chaotischen Parlamentswahlen politisch gelähmte Euro-Schwergewicht will Anleger um insgesamt 8,5 Milliarden Euro anpumpen. Zudem könnte eine Reihe von US-Konjunkturdaten für Kursbewegung sorgen. Vor allem die Auftragseingänge langlebiger Güter dürften Beachtung finden. Darüber hinaus werden neue Zahlen vom Häusermarkt und das Verbrauchervertrauen des Conference Boards veröffentlicht.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Rijksoverheid

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
26.03.2013 16:57:42

Die Dijsselbloem Äußerung wurde eher hilflos als überzeugend dementiert. So bleibt das Misstrauen und der Euro dümpelt vor sich hin. Wann kommt endlich die Erlösung von diesem ganzen Mist?

konig schrieb:
26.03.2013 13:12:04

es bringt gar nix,den euro gegenüber den dollar zu stellen.man vergleicht hühnerkacke mit entenkacke.ist beides kacke.dabei sind pfund und yen bullshit.also bleibt nur gold als vergleichsmassstab.seit tausenden jahren die einzige verlässliche währung

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0032
0,23 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0032
0,2336
Japanischer Yen141,4335-0,1915
-0,1352
Britische Pfund0,82450,0040
0,4875
Schweizer Franken1,2199-0,0018
-0,1502
Hong Kong-Dollar10,72770,0240
0,2242
Bitcoin354,6400-260,6700
-42,3640
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige