15.03.2013 15:26
Bewerten
(0)

Bank of England: Chefvolkswirt Dale warnt vor zu expansiver Geldpolitik

Britische Geldpolitik: Bank of England: Chefvolkswirt Dale warnt vor zu expansiver Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Britische Geldpolitik
DRUCKEN
Der Chefvolkswirt der Bank of England, Spencer Dale, hat sich kritisch zur Debatte über ein neues geldpolitisches Rahmenwerk in Großbritannien geäußert.
Zwar gebe es gute Gründe, die derzeitige Ausrichtung der britischen Geldpolitik allein auf ein Inflationsziel anzuzweifeln, sagte Dale am Freitag in London. Eine zu flexible Auslegung könne jedoch die Inflationserwartungen aus ihrer Verankerung reißen und damit wirtschaftlichen Schaden anrichten. "Wir müssen uns an die Fehler der Vergangenheit erinnern", sagte Dale mit Blick auf die überwiegend hohen Teuerungsraten insbesondere den 1970er Jahren.

    Darüber hinaus sieht Dale Grenzen einer noch expansiveren Geldpolitik. "Das Argument, dass die Geldpolitik die Nachfrage mit geringen oder keinen Auswirkungen auf die Inflation ausweiten kann, widerspricht der allgemeinen Auffassung, dass der beste Beitrag der Geldpolitik zu langfristiger Prosperität die Gewährleistung von Preisstabilität ist." Es könne beunruhigen, wie schnell diese Vorstellung über Bord geworfen werde.

    Dales Äußerungen kommen nur wenige Tage vor der Präsentation des britischen Haushalts durch Schatzkanzler George Osborne am kommenden Mittwoch. Osborne wird sich auch zum Zielkatalog der Bank of England äußern. Beobachter halten es für möglich, dass das Rahmenwerk der Notenbank geändert, möglicherweise erweitert wird. Als möglich gelten etwa eine Änderung des Inflationsziels oder gar die Einführung eines Doppelmandats, ähnlich dem der US-Notenbank. Damit würde die Bank of England nicht nur ein Preis-, sondern auch ein Beschäftigungsziel erhalten.

    Die derzeitige Debatte um das Mandat der Bank of England ist eng verknüpft mit dem anstehenden Führungswechsel. Im Juli wird Mark Carney, derzeit Chef der Bank of Canada, dem gegenwärtigen Notenbankchef Mervyn King nachfolgen. Carney gilt als Verfechter einer flexiblen Geldpolitik, die nicht zuletzt über eine lange in die Zukunft gerichtete Steuerung der Inflationserwartungen das Wachstum stützen will. Auch die Möglichkeit, dass Notenbanken anstatt Wachstumsraten ein bestimmtes Niveau der Wirtschaftsleistung anstreben sollen, hatte Carney thematisiert.

    Die geldpolitische Ausrichtung der Bank of England ist im internationalen Vergleich bereits sehr expansiv. Insbesondere beim Kauf von Staatsanleihen ist die Notenbank kein Kind von Traurigkeit. Im Gegenteil: Bezogen auf die nationale Wirtschaftsleistung hat sie so stark wie keine andere große Notenbank am Anleihemarkt interveniert. Der Nutzen dieser Politik gilt mittlerweile als fragwürdig. Denn am Sinkflug der britischen Wirtschaft hat der lockere Kurs wenig geändert. Auch der Erfolg des Kreditprogramms "Funding for Lending", mit dem die Kreditvergabe angeschoben und die Zinsen von Bankkrediten gedrückt werden sollen, gilt bislang als bescheiden./bgf/hbr

LONDON (dpa-AFX)
Bildquellen: rnagy / Shutterstock.com, Peter Nadolski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1751-0,0015
-0,13
Japanischer Yen132,51500,5150
0,39
Pfundkurs0,89190,0000
0,00
Schweizer Franken1,15310,0018
0,15
Russischer Rubel67,3665-0,0804
-0,12
Bitcoin4498,2998-258,6904
-5,44
Chinesischer Yuan7,7837-0,0103
-0,13

Heute im Fokus

DAX mit neuem Rekordhoch -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Das müssen Bitcoin-Besitzer tun, um Bitcoin Gold kostenlos zu bekommen -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben. Britische Supermarktkette Sainsbury's streicht bis zu 2.000 Jobs.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11