15.03.2013 15:26
Bewerten
 (0)

Bank of England: Chefvolkswirt Dale warnt vor zu expansiver Geldpolitik

Britische Geldpolitik
Der Chefvolkswirt der Bank of England, Spencer Dale, hat sich kritisch zur Debatte über ein neues geldpolitisches Rahmenwerk in Großbritannien geäußert.
Zwar gebe es gute Gründe, die derzeitige Ausrichtung der britischen Geldpolitik allein auf ein Inflationsziel anzuzweifeln, sagte Dale am Freitag in London. Eine zu flexible Auslegung könne jedoch die Inflationserwartungen aus ihrer Verankerung reißen und damit wirtschaftlichen Schaden anrichten. "Wir müssen uns an die Fehler der Vergangenheit erinnern", sagte Dale mit Blick auf die überwiegend hohen Teuerungsraten insbesondere den 1970er Jahren.

    Darüber hinaus sieht Dale Grenzen einer noch expansiveren Geldpolitik. "Das Argument, dass die Geldpolitik die Nachfrage mit geringen oder keinen Auswirkungen auf die Inflation ausweiten kann, widerspricht der allgemeinen Auffassung, dass der beste Beitrag der Geldpolitik zu langfristiger Prosperität die Gewährleistung von Preisstabilität ist." Es könne beunruhigen, wie schnell diese Vorstellung über Bord geworfen werde.

    Dales Äußerungen kommen nur wenige Tage vor der Präsentation des britischen Haushalts durch Schatzkanzler George Osborne am kommenden Mittwoch. Osborne wird sich auch zum Zielkatalog der Bank of England äußern. Beobachter halten es für möglich, dass das Rahmenwerk der Notenbank geändert, möglicherweise erweitert wird. Als möglich gelten etwa eine Änderung des Inflationsziels oder gar die Einführung eines Doppelmandats, ähnlich dem der US-Notenbank. Damit würde die Bank of England nicht nur ein Preis-, sondern auch ein Beschäftigungsziel erhalten.

    Die derzeitige Debatte um das Mandat der Bank of England ist eng verknüpft mit dem anstehenden Führungswechsel. Im Juli wird Mark Carney, derzeit Chef der Bank of Canada, dem gegenwärtigen Notenbankchef Mervyn King nachfolgen. Carney gilt als Verfechter einer flexiblen Geldpolitik, die nicht zuletzt über eine lange in die Zukunft gerichtete Steuerung der Inflationserwartungen das Wachstum stützen will. Auch die Möglichkeit, dass Notenbanken anstatt Wachstumsraten ein bestimmtes Niveau der Wirtschaftsleistung anstreben sollen, hatte Carney thematisiert.

    Die geldpolitische Ausrichtung der Bank of England ist im internationalen Vergleich bereits sehr expansiv. Insbesondere beim Kauf von Staatsanleihen ist die Notenbank kein Kind von Traurigkeit. Im Gegenteil: Bezogen auf die nationale Wirtschaftsleistung hat sie so stark wie keine andere große Notenbank am Anleihemarkt interveniert. Der Nutzen dieser Politik gilt mittlerweile als fragwürdig. Denn am Sinkflug der britischen Wirtschaft hat der lockere Kurs wenig geändert. Auch der Erfolg des Kreditprogramms "Funding for Lending", mit dem die Kreditvergabe angeschoben und die Zinsen von Bankkrediten gedrückt werden sollen, gilt bislang als bescheiden./bgf/hbr

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Peter Nadolski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11970,0000
0,0000
Japanischer Yen133,92500,2300
0,1720
Britische Pfund0,7255-0,0011
-0,1514
Schweizer Franken1,06800,0017
0,1547
Russischer Rubel68,54660,0526
0,0767
Bitcoin226,47006,7600
3,0768

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?