-->-->
13.02.2013 10:17
Bewerten
 (0)

EUR/CHF: Die Schweiz im Währungskrieg!

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Währungskrieg! Dieses Schlagwort geht derzeit um. Es ist vor allem die scharfe Abwertung des Yens in den letzten Monaten, die dieses Thema wieder ganz oben auf die Tagesordnung brachte.
Im Grunde findet aber seit der Finanzkrise 2008 ein Abwertungswettlauf statt. Alle großen Notenbanken schütten die Märkte mit Liquidität zu und das setzt zwangsläufig die jeweilige Währung unter – durchaus gewünschten – Verkaufsdruck. Auf dem G20-Treffen am 14./15. Februar in Moskau soll wieder einmal darüber gesprochen werden. Tatsächlich wird es auch voraussichtlich beim Reden und bei Absichtserklärungen bleiben. Doch das ist immer noch besser, als das Thema zu ignorieren.
-->

Alle wollen ihre Währung abwerten

Erst einmal versuchen aber alle nach Kräften, weiter an der Schraube zu drehen. In der Eurozone entdecken immer mehr Politiker den wiedererstarkten Euro als Thema, denn er droht die Rezession in den Problemregionen zu verschlimmern. Japans neuer Premierminister Abe hat die Abwertung des Yens ohnehin ganz oben auf seiner persönlichen T-Do-Liste stehen. Und der Chef der US-Notenbank Ben Bernanke sagte jüngst, dass ein Ende der Anleihekäufe nicht gleichzeitig auch eine Verschärfung der Geldpolitik bedeuten würde. Auch ihn treibt möglicherweise die Furcht vor einer drohenden Dollaraufwertung um. Da wollen auch die Schweizer Notenbanker nicht hintanstehen. Dieser Tage ließ sich Zentralbankratsmitglied Fritz Zurbruegg von einem Journalisten zitieren, dass der Franken trotz der Abwertung der letzten Monate – EUR/CHF ist von 1,20 auf 1,23 gestiegen – immer noch überbewertet sei.

Fazit

EUR/CHF besitzt nach der Konsolidierung der letzten beiden Wochen wieder Aufwärtspotenzial. Der Wechselkurs kann nach dem erfolgreichen Test der Unterstützung bei 1,2250 CHF wieder die Marke von 1,2500 CHF ins Visier nehmen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12880,0003
0,03
Japanischer Yen113,50400,0490
0,04
Britische Pfund0,85560,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0917-0,0004
-0,04
Russischer Rubel73,0474-0,3912
-0,53
Bitcoin514,96000,7700
0,15
Chinesischer Yuan7,5121-0,0018
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->