13.02.2013 10:17
Bewerten
(0)

EUR/CHF: Die Schweiz im Währungskrieg!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/CHF: Die Schweiz im Währungskrieg! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Währungskrieg! Dieses Schlagwort geht derzeit um. Es ist vor allem die scharfe Abwertung des Yens in den letzten Monaten, die dieses Thema wieder ganz oben auf die Tagesordnung brachte.
Im Grunde findet aber seit der Finanzkrise 2008 ein Abwertungswettlauf statt. Alle großen Notenbanken schütten die Märkte mit Liquidität zu und das setzt zwangsläufig die jeweilige Währung unter – durchaus gewünschten – Verkaufsdruck. Auf dem G20-Treffen am 14./15. Februar in Moskau soll wieder einmal darüber gesprochen werden. Tatsächlich wird es auch voraussichtlich beim Reden und bei Absichtserklärungen bleiben. Doch das ist immer noch besser, als das Thema zu ignorieren.

Alle wollen ihre Währung abwerten

Erst einmal versuchen aber alle nach Kräften, weiter an der Schraube zu drehen. In der Eurozone entdecken immer mehr Politiker den wiedererstarkten Euro als Thema, denn er droht die Rezession in den Problemregionen zu verschlimmern. Japans neuer Premierminister Abe hat die Abwertung des Yens ohnehin ganz oben auf seiner persönlichen T-Do-Liste stehen. Und der Chef der US-Notenbank Ben Bernanke sagte jüngst, dass ein Ende der Anleihekäufe nicht gleichzeitig auch eine Verschärfung der Geldpolitik bedeuten würde. Auch ihn treibt möglicherweise die Furcht vor einer drohenden Dollaraufwertung um. Da wollen auch die Schweizer Notenbanker nicht hintanstehen. Dieser Tage ließ sich Zentralbankratsmitglied Fritz Zurbruegg von einem Journalisten zitieren, dass der Franken trotz der Abwertung der letzten Monate – EUR/CHF ist von 1,20 auf 1,23 gestiegen – immer noch überbewertet sei.

Fazit

EUR/CHF besitzt nach der Konsolidierung der letzten beiden Wochen wieder Aufwärtspotenzial. Der Wechselkurs kann nach dem erfolgreichen Test der Unterstützung bei 1,2250 CHF wieder die Marke von 1,2500 CHF ins Visier nehmen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18560,0007
0,06
Japanischer Yen132,50500,1450
0,11
Pfundkurs0,8798-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,14560,0001
0,01
Russischer Rubel68,26760,1149
0,17
Bitcoin3324,3301245,4600
7,97
Chinesischer Yuan7,85010,0047
0,06

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

thyssenkrupp besorgt sich über 1 Milliarde Euro am Kapitalmarkt. Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
RWE AG St.703712