19.02.2013 13:34
Bewerten
 (3)

Doch kein Währungskrieg?

Hebelzertifikate-Trader

Stephan Feuerstein
Die Politik zeigte sich auf dem G20-Gipfel vom Wochenende harmonisch. „Es gibt keinen Währungskrieg“...
..., verkündete Angel Gurria, Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gegen Ende der Pressekonferenz lautstark. Man sollte keine Kriege von gestern führen, sondern sich auf die Zukunft konzentrieren. Und so fiel auch eine Rüge zur japanischen Vorgehensweise aus. Schließlich ist allen klar, dass es bei einem Abwertungswettlauf der Währungen am Ende nur Verlierer geben kann.

Abseits ausgetretener Pfade der Geldpolitik...

Auslöser für die beim G20-Gipfel nicht gestellte Frage war, ob aufgrund des Verhaltens Japans ein Währungskrieg droht. So ist der Druck des japanischen Premiers Shinzo Abe auf die japanische Notenbank erheblich, was nicht zuletzt am vorgezogenen Rücktritt des obersten Währungshüters Nassaki Shirakawa erkennbar wird. Regierungschef Abe will mit einem niedrigen Yen die Exportwirtschaft ankurbeln und geht dabei mit seinem Einfluss auf die Notenbank für den einen oder anderen Ökonomen fragwürdige Wege.

Des einen Freud des anderen Leid?

Die Vorgehensweise in Japan lockt natürlich auch den einen oder anderen Akteur an bzw. fordert eine Strategie geradezu heraus. Man darf also nicht verwundert sein, dass die meisten Hedgefonds mittlerweile contra Yen positioniert sind und im Zuge der Talfahrt der Währung in den vergangenen Wochen üppige Gewinne eingefahren haben. So soll der bekannte Hedgefonds-Manager George Soros, welcher ohnehin seine Berühmtheit durch den einen oder anderen Währungstrade erlangt hat, die Gunst der Stunde frühzeitig erkannt haben und mit der Abwertung des japanischen Yen mittlerweile rund eine Mrd. US-Dollar verdient haben.

Ist das „Eisen noch heiß“?

Das Geschehen um den G20-Gipfel hat jedenfalls noch nicht zu diplomatischem Druck auf Japans Regierung geführt. Und auch charttechnisch ist das Währungspaar aufgrund der aktuellen Konsolidierung immer noch interessant. Wenngleich natürlich nach der Rally der letzten Wochen durchaus Rückschlagsgefahr vorhanden ist, heißt ein steiler Anstieg noch nicht zwingend, dass eine Korrektur unmittelbar bevorsteht. Rein charttechnisch hätte der Kurs in den kommenden Wochen durchaus noch Potenzial bis in die Region um etwa 139 JPY (aktueller Stand: ca. 125,5 JPY). Das Eisen ist momentan also noch nicht verglüht!

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Börsenbriefes Hebelzertifikate-Trader. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Börse, speziell der Technischen Analyse. Infos: www.hebelzertifikate-trader.de Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1159-0,0042
-0,37
Japanischer Yen130,3650-0,5550
-0,42
Britische Pfund0,76950,0012
0,15
Schweizer Franken1,1057-0,0069
-0,62
Russischer Rubel86,49600,4309
0,50
Bitcoin348,4900-0,3700
-0,11
Chinesischer Yuan7,3270-0,0255
-0,35

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?