10.03.2017 09:43
Bewerten
(0)

Chinas Zentralbankchef rechnet mit stabiler Entwicklung des Yuan

Nach Verlusten im Vorjahr: Chinas Zentralbankchef rechnet mit stabiler Entwicklung des Yuan | Nachricht | finanzen.net
Nach Verlusten im Vorjahr
China ist Sorgen vor einer sich fortsetzenden Abwertung der chinesischen Währung entgegengetreten.
Der Wechselkurs des Yuan werde sich in diesem Jahr "automatisch" stabilisieren, weil die Wirtschaft gestärkt sei und "das globale Vertrauen in die Wachstumsaussichten" der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder zunehme, sagte Chinas Zentralbank-Gouverneur Zhou Xiaochuan Freitag am Rande des Volkskongresses in Peking. Der Zentralbankchef? fügte hinzu, dass Unsicherheiten auf den globalen Währungsmärkten nur schwer vorhersehbar und Schwankungen normal seien.

Der Yuan, der im vergangenen Jahr mit einem Minus von 6,5 Prozent zum Dollar so stark an Wert verlor wie seit 1994 nicht mehr, ist auch ein Streitpunkt zwischen China und dem neuen US-Präsidenten Donald Trump. Während seines Wahlkampfes hatte Trump China mehrfach als Manipulator bezeichnet, der den Yuan künstlich niedrig halte, um die Exporte des Landes anzukurbeln. Mit einem günstigen Wechselkurs werden Waren auf dem Weltmarkt attraktiver.

Unter Wirtschaftsexperten gilt Trumps Auffassung jedoch als überholt. "China hält seine Währung nicht künstlich niedrig. Das Gegenteil ist der Fall", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou. Der Yuan stehe unter Abwärtsdruck, weil die Wirtschaft nicht mehr so gut läuft wie früher.

Um den Abwärtstrend zu stoppen, interveniert Peking mit Milliardensummen aus den Devisenreserven des Landes, die bis Ende Februar auf einen Wert von knapp 3 Billionen Dollar abgeschmolzen waren. Zhou Xiaochuan bezeichnete die rückläufigen Reserven am Freitag als ein "normales Phänomen". Trotz des Rückgangs sei China noch immer das Land mit den mit Abstand höchsten Währungsreserven.

Besorgt äußerte sich der Zentralbankchef? jedoch über die "exzessiv" steigenden Unternehmensschulden des Landes. Chinas Bemühungen, das Schuldenniveau zu senken, werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Laut Analysten war Chinas Gesamtverschuldung im vergangenen Jahr auf einen Wert von 277 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen.

/jpt/DP/stb

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger, axz700 / Shutterstock.com, Chunni469 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0881-0,0024
-0,22
Japanischer Yen120,9870-0,1130
-0,09
Britische Pfund0,8429-0,0061
-0,72
Schweizer Franken1,0813-0,0016
-0,15
Russischer Rubel62,0264-0,2675
-0,43
Bitcoin1215,030033,2800
2,82
Chinesischer Yuan7,5066-0,0095
-0,13

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones um Nullllinie -- EZB bleibt in Deckung -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655