10.03.2017 09:43
Bewerten
(0)

Chinas Zentralbankchef rechnet mit stabiler Entwicklung des Yuan

Nach Verlusten im Vorjahr: Chinas Zentralbankchef rechnet mit stabiler Entwicklung des Yuan | Nachricht | finanzen.net
Nach Verlusten im Vorjahr
China ist Sorgen vor einer sich fortsetzenden Abwertung der chinesischen Währung entgegengetreten.
Der Wechselkurs des Yuan werde sich in diesem Jahr "automatisch" stabilisieren, weil die Wirtschaft gestärkt sei und "das globale Vertrauen in die Wachstumsaussichten" der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder zunehme, sagte Chinas Zentralbank-Gouverneur Zhou Xiaochuan Freitag am Rande des Volkskongresses in Peking. Der Zentralbankchef? fügte hinzu, dass Unsicherheiten auf den globalen Währungsmärkten nur schwer vorhersehbar und Schwankungen normal seien.

Der Yuan, der im vergangenen Jahr mit einem Minus von 6,5 Prozent zum Dollar so stark an Wert verlor wie seit 1994 nicht mehr, ist auch ein Streitpunkt zwischen China und dem neuen US-Präsidenten Donald Trump. Während seines Wahlkampfes hatte Trump China mehrfach als Manipulator bezeichnet, der den Yuan künstlich niedrig halte, um die Exporte des Landes anzukurbeln. Mit einem günstigen Wechselkurs werden Waren auf dem Weltmarkt attraktiver.

Unter Wirtschaftsexperten gilt Trumps Auffassung jedoch als überholt. "China hält seine Währung nicht künstlich niedrig. Das Gegenteil ist der Fall", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou. Der Yuan stehe unter Abwärtsdruck, weil die Wirtschaft nicht mehr so gut läuft wie früher.

Um den Abwärtstrend zu stoppen, interveniert Peking mit Milliardensummen aus den Devisenreserven des Landes, die bis Ende Februar auf einen Wert von knapp 3 Billionen Dollar abgeschmolzen waren. Zhou Xiaochuan bezeichnete die rückläufigen Reserven am Freitag als ein "normales Phänomen". Trotz des Rückgangs sei China noch immer das Land mit den mit Abstand höchsten Währungsreserven.

Besorgt äußerte sich der Zentralbankchef? jedoch über die "exzessiv" steigenden Unternehmensschulden des Landes. Chinas Bemühungen, das Schuldenniveau zu senken, werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Laut Analysten war Chinas Gesamtverschuldung im vergangenen Jahr auf einen Wert von 277 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen.

/jpt/DP/stb

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: Julian Mezger, axz700 / Shutterstock.com, Chunni469 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13980,0020
0,18
Japanischer Yen127,87600,1360
0,11
Britische Pfund0,8799-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,09260,0007
0,07
Russischer Rubel67,52030,1007
0,15
Bitcoin2246,08012,5901
0,12
Chinesischer Yuan7,7261-0,0107
-0,14

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Amazon906866
Schaeffler AGSHA015
EVOTEC AG566480
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750