11.02.2013 09:41
Bewerten
 (2)

Beginnt jetzt der Krieg der Währungen?

Vermögensverwalter-Kolumne: Beginnt jetzt der Krieg der Währungen? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne

Am Devisenmarkt ziehen dunkle Wolken auf: Japans Notenbank will das Inflationsziel so schnell wie möglich von einem auf zwei Prozent erhöhen.

von Friedrich Huber, geschäftsführender Gesellschafter der Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung

Das schürt die Angst vor einem globalen Abwertungswettlauf der Währungen, der alle Beteiligten zu Verlierern machen könnte.

Seit Jahresanfang haben Anleger bei europäischen Aktienwerten in der Hoffnung auf eine bessere Konjunktur und steigende Unternehmensgewinne zugegriffen. Jedoch sollten sie sich eines Risikos stets bewusst sein: Die starke Abhängigkeit deutscher Firmen vom Export macht den Dax anfällig für erhebliche Rücksetzer. Gefahr droht etwa, wenn die Weltwirtschaft ins Stocken gerät oder deutsche Waren aufgrund eines steigenden Euros für Nicht-Euro-Länder teurer und damit weniger konkurrenzfähig werden.

Dunkle Wolken am Devisenmarkt

Gerade am Devisenmarkt zogen zuletzt dunkle Wolken auf. Japan, selbst eine vom Export abhängige Wirtschaftsnation, gab als eines der wichtigsten Politikziele aus, den Yen zu schwächen und damit die Deflation im eigenen Land zu bekämpfen. Die Bank von Japan hat sich dem politischen Druck des neuen Ministerpräsidenten Shinzo Abe gebeugt und angekündigt, das Inflationsziel „so schnell wie möglich“ von einem auf zwei Prozent zu erhöhen. Das hat die Furcht vor einem globalen Abwertungswettlauf befeuert und manchen europäischen Politiker irritiert.

EZB tickt anders als andere Notenbanken

Es ist verständlich, dass die Euro-Länder der stetigen Aufwertung ihrer Gemeinschaftswährung nicht tatenlos zusehen wollen. Doch trägt ausgerechnet die Europäische Zentralbank die Verantwortung für den unaufhaltsamen Aufstieg des Euro mit. Denn während andere Notenbanken im Auftrag ihrer Regierungen kräftig Geld drucken, um die eigene Währung zu schwächen, fährt die EZB ihre Liquiditätsversorgung zurück, um der Inflationsgefahr vorzubeugen und die Preise stabil zu halten. Verschärft wird die Lage dadurch, dass auch die amerikanische Notenbank Fed eine Lockerung ihrer hochexpansiven Geldpolitik vorbereitet. Konsequenz dieser Politik: Der Dollar dürfte zu vielen Währungen weiter nachgeben, was auch andere Exportnationen zu Abwertungsmaßnahmen zwingen wird.

Erste Länder bringen Geschütze in Stellung

Folgt auf die Finanzkrise also nun ein fataler Abwertungswettlauf der Währungen? Experten warnen bereits vor einer Kettenreaktion: „Ich glaube, die größte Gefahr ist tatsächlich ein Währungskrieg“, sagte jüngst der amerikanische Großinvestor George Soros. Tatsächlich haben einige Nationen ihre Geschütze schon in Stellung gebracht. Vor zwei Jahren war Brasiliens Finanzminister Guido Mantega der erste Politiker, der den Begriff „Währungskrieg” in den Mund nahm. Seitdem hat Brasilien Maßnahmen ergriffen, um die Landeswährung Real zum Dollar abzuschwächen. In Europa hat die Schweiz ein Zeichen gesetzt, indem sie seither die Interessen ihrer Exporteure durch Stützungskäufe der Schweizerischen Nationalbank (SNB) verteidigte. China steht ohnehin seit Jahren für einen künstlich niedrig gehaltenen Yuan-Kurs am Pranger.

Verheerende Folgen für die Weltwirtschaft

Die Folgen eines „Währungskrieges“ wären für Weltwirtschaft und Wohlstand verheerend, denn ein solcher Abwertungswettlauf geht oft mit Schutzzöllen und Beschränkungen des Kapitalverkehrs einher, aus dem letztlich alle Beteiligten als Verlierer hervorgehen. Das zeigen Erfahrungen aus der Großen Depression in den Dreißigerjahren. Damals kam es zum Zusammenbruch der weltwirtschaftlichen Verflechtungen, von dem sich die Nationen erst Ende der Fünfzigerjahre vollständig erholten.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin730,8300-7,1600
-0,97
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?