28.06.2013 13:15

Senden
WILLKOMMEN

EU-Gipfel begrüßt Beitritt Lettlands zur Eurozone


Die EU-Staats- und Regierungschefs begrüßen die Aufnahme Lettlands in das gemeinsame europäische Währungsgebiet zum 1. Januar 2014.

Das Land habe alle Beitrittskriterien erfüllt, teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Freitag in Brüssel mit. Die EU-Finanzminister müssen am 9. Juli noch zustimmen. Das gilt als Formsache. Das Land mit rund 2 Millionen Bürgern wird das 18. Mitglied in dem Währungsclub. EU-Kommission und Europäische Zentralbank (EZB) hatten die Euroreife bescheinigt. So lag etwa die Staatsverschuldung 2012 bei 40,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), erlaubt sind 60 Prozent. Das Defizit betrug 1,2 Prozent vom BIP, erlaubt sind 3 Prozent./cb/DP/jsl

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
28.06.2013 11:37:39

Willkommen im Club der Defizitsünder! Wenn die Kohle ausgeht, einfach an Mutti wenden.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,640,0252
0,29 %
EUR/GBP0,820,0000
0,00 %
EUR/HKD10,72-0,0011
-0,01 %
EUR/JPY141,47-0,0100
-0,01 %
EUR/USD1,38-0,0001
-0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0054
Japanischer Yen141,47500,0000
0,0000
Britische Pfund0,82330,0001
0,0121
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0082
Hong Kong-Dollar10,7237-0,0008
-0,0075
Bitcoin358,84000,5000
0,1395
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige