14.09.2017 17:43
Bewerten
(2)

Ethereum-Gründer warnt vor ICOs: Viele werden scheitern und die Leute werden Geld verlieren

Blase bei Kryptowährungen: Ethereum-Gründer warnt vor ICOs: Viele werden scheitern und die Leute werden Geld verlieren | Nachricht | finanzen.net
Blase bei Kryptowährungen
DRUCKEN
Vitalik Buterin, der Gründer der Ethereum-Technologie, hat vor einer Kryptowährungs-Blase gewarnt, die kurz davor steht zu platzen.
Laut dem Online-Finanzportal "Finance Magnates" ist Buterin weiterhin von den Vorteilen von ICOs überzeugt. Immerhin seien sie für Open Source Projekte ein hilfreiches Mittel der Kapitalgewinnung.

Mittels eines Initial Coin Offerings (ICO) können Unternehmen frisches Kapital aufnehmen - ähnlich wie bei einem Börsengang (Initial Public Offering / IPO). Dazu kreieren sie eine neue Digitalwährung und bieten diese dann Investoren zum Erwerb an. Die Käufer erhalten dabei sogenannte Token oder Coins der neuen Währung, die an speziellen Krypto-Börsenplätzen gehandelt werden können.

Sinnlose Projekte werden finanziert

Die jüngste Entwicklung betrachtet Vitalik Buterin, der in der Krypto-Gemeinschaft hohes Ansehen genießt, jedoch mit Argwohn. So bereitet es ihm Sorgen, dass Projekte Coins ausgeben, obwohl sie keinen Sinn machen und ohne den Coin kein wirkliches Geschäftsmodell vorzuweisen haben.

Buterin selbst nimmt an den meisten ICOs offenbar nicht teil, weil er sie für überbewertet hält. Viele Projekte könnten sich mehr Kapital beschaffen als durch ihren Nutzen gerechtfertigt wäre, beklagt er. Denn viele Geldgeber könnten nicht unterscheiden zwischen Projekten mit der Chance langfristig zu existieren und jenen die das nicht tun.

Der Programmierer mit russischen Wurzeln ist davon überzeugt, dass sich am Kryptowährungs-Markt inzwischen eine Blase gebildet hat. Die Kurse aller Digitalwährungen hätten zugelegt und nun glaubten die Leute, dass sich diese Entwicklung immer weiter fortsetzen werde, begründete er seine Warnung.

Was sollten Investoren jetzt tun?

Nach Meinung Buterins sei es vor diesem Hintergrund erforderlich, dass sich der Markt für virtuelle Währungen abkühlt. Dies bringe mit sich, dass viele Projekte scheitern und Investoren Geld verlieren werden.

Investoren rät der Ethereum-Gründer deshalb zu mehr Vorsicht. Mit einem gewissen Maß an Skepsis könne man verhindern, zu viel Geld investiert zu haben, sollte der ICO-Markt zusammenbrechen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Steve Heap / Shutterstock.com, pedrosek / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1791-0,0058
-0,49
Japanischer Yen132,3500-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,8763-0,0036
-0,41
Schweizer Franken1,1423-0,0032
-0,28
Russischer Rubel68,19130,0386
0,06
Bitcoin3321,53006,1599
0,19
Chinesischer Yuan7,8302-0,0152
-0,19

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610