26.09.2017 17:41
Bewerten
(6)

Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!"

Eigene Interessen bedroht?: Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!" | Nachricht | finanzen.net
Eigene Interessen bedroht?
DRUCKEN
Der Bitcoin spaltet: Auf der einen Seite gibt es die Enthusiasten, auf der anderen die Unheilspropheten. Nun hat sich eine weitere Investment-Größe zu Wort gemeldet und die Kryptowährung als "Müll" abgetan.
Bei kaum einem Investitionsobjekt gehen die Meinungen der Marktexperten so weit auseinander wie beim Bitcoin . Die einen lieben seine Unabhängigkeit von staatlichen Notenbanken oder glauben, dass er in astronomische Höhen steigen wird. Andere hingegen warnen vor den Missbrauchsmöglichkeiten und halten einen Crash für unvermeidlich.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Bitcoin-Blase kurz vor dem zerplatzen

Die bisherige Entwicklung ist schon mehr als beeindruckend. So konnte der Bitcoinkurs seit Jahresbeginn etwa um 300 Prozent zulegen. Doch je größer ihr Erfolg, umso mehr Gegenwind bläst der Digitalwährung entgegen.

In die Riege der Kritiker hat sich nun auch John Hathaway, Senior Managing Director beim Vermögensverwalter Tocqueville Asset Management, eingereiht. Seine Meinung ist eindeutig: Der Bitcoin sei "Müll", erklärte er gegenüber Kitco, einer Newsseite für Edelmetalle.

In dem Interview zeigte sich Hathaway überzeugt, dass sich eine Bitcoin-Blase gebildet hat, die kurz davor steht zu platzen. Dabei räumte er jedoch ein, dass man auch in einer Blase Geld verdienen kann, wenn man es schafft rechtzeitig auszusteigen.

Gold vs. Bitcoin

John Hathaway, dessen Gesellschaft auf Gold spezialisiert ist, gibt dem Edelmetall weiterhin den Vorzug gegenüber dem Bitcoin. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die vergleichsweise geringe Marktkapitalisierung von Kryptogeld. Der weltweite Goldbestand ist etwas über 60 Billionen US-Dollar wert - rund das 50-fache aller Cyberwährungen.

Aus diesem Grund widerspricht er auch jenen Experten, die glauben, dass Digitalgeld dem Gold das Wasser abgraben könnte. Immer häufiger werden Kryptowährungen nämlich als Krisenwährung betitelt. Tom Lee, Head of Research bei Fundstrat Global Advisors, etwa vertrat die Ansicht, dass Cyberwährungen für immer mehr Anleger zu einer erstzunehmenden Alternative gegenüber Gold werden.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Nachdem sich der Bitcoin häufiger in dieselbe Richtung wie der Goldpreis entwickelte, hat TradingAnalysis.com-Gründer Todd Gordon untersucht, inwiefern der Bitcoin mit dem Goldpreis korrelieren könnte. Bei Betrachtung längerfristiger Kursverläufe, konnte jedoch ein solcher Zusammenhang nicht abgelesen werden.

Glaubhafte Warnungen?

Hathaway ist nicht der erste Experte, der vor einer Blase bei Internetgeld warnt. Auffällig dabei ist: Die Warnungen kommen dabei überwiegend von Vertretern des konservativen Finanz- und Investmentgeschäfts. Daher stellt sich die Frage: Glauben sie wirklich nicht, dass Bitcoin und Co. ein Erfolg werden können oder fühlen sie nur ihr Geschäft durch das Cybergeld bedroht?

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dorottya Mathe / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18200,0088
0,75
Japanischer Yen131,4670-0,5230
-0,40
Pfundkurs0,88720,0011
0,13
Schweizer Franken1,1610-0,0023
-0,20
Russischer Rubel69,2614-0,1454
-0,21
Bitcoin6978,629965,6997
0,95
Chinesischer Yuan7,81310,0355
0,46

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- Dow geht schwächer aus dem Handel - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht -- Uniper, BASF im Fokus

Fed-Protokoll: Nächste Zinserhöhung scheint sicher, aber Inflationssorgen bleiben. ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T