09.07.2013 06:45
Bewerten
 (0)

ETF-Schließungen erreichen neuen Rekord

117 ETFs geschlossen
Trotz der anhaltenden Popularität von ETFs schlossen im ersten Halbjahr 117 Produkte. Auch Deutsche-Bank-Produkte sind betroffen.
Eigentlich genießen Exchange Traded Funds (ETFs) einen guten Ruf. Vergangene Woche veröffentlichte State Street einen Bericht über starke Zuflüsse in die Indexfonds. Im ersten Halbjahr 2013 mussten einer Analyse des unabhängigen Researchers ETFGI zufolge jedoch 117 ETFs schließen. Das berichtet die Financial Times. Die Anzahl der Schließungen aus dem Vorjahreszeitraum sei damit deutlich überboten worden. Von insgesamt 4.849 ETF-Produkten, besitzen der Analyse zufolge 60 Prozent ein Volumen von unter 100 Millionen US-Dollar.

„Zum Teil ist das darauf zurückzuführen, dass es in den vergangenen Jahren eine Rekordzahl an ETF-Auflegungen gab“, sagt Andrew Lo, Finanzprofessor an der MIT Sloan School of Management. Insbesondere in den USA hätten Anleger in Scharen in ETFs investiert und schufen damit ein Marktvolumen von zwei Billionen US-Dollar, das das Asset Management revolutionierte und die Investmentfondsindustrie vor Herausforderungen stellte.

Die Fonds verhalfen privaten und institutionellen Anlegern einen stetigen Zugang zu einer Vielzahl von Assetklassen und wurden für viele Finanzkonzerne zu profitablen Melkkühen. Einige dieser Unternehmen setzten zunehmend auf ungewöhnliche Fondstrukturen und Indizes und versuchten dadurch, ihre ETF-Angebote zu steigern.

Viele dieser Fonds sind dem Bericht zufolge nun geschlossen worden, nachdem es ihnen nicht gelang, ausreichend Investoren anzuziehen, um die Produkte profitabel zu machen. „Unternehmen wollen die Produkte loswerden, die nicht das nötige Volumen erreichen oder von denen sie denken, dass sie in der Zukunft nicht funktionieren“, sagt Deborah Fuhr, Managing Partner bei ETFGI. Zur Kostendeckung müssten ETFs Assets in Höhe von 100 Millionen US-Dollar generieren.

Zuletzt musste Europas größter ETF-Anbieter, die Deutsche Bank, seine Angebote kürzen und schloss 36 Exchange Traded Produkte (ETPs) mit einem Volumen von insgesamt rund 110 Millionen US-Dollar. „Der europäische ETP-Markt hat einen Entwicklungspunkt erreicht, an dem es für uns Sinn macht, unsere Produktaufstellung zu überprüfen, um sie an die derzeitige und künftig erwartete Nachfrage anzupassen“, kommentiert Manooj Mistry, ETP-Chef der Deutschen Bank. Die Schließungen beim europäischen Marktführer betreffen auch den db x-trackers Stoxx Europe Christian, der versucht, die Performance europäischer Aktien mit christlichen Werten nachzubilden. Auch der db Monthly Leveraged Gold, ein Rohstoff-ETF, ist betroffen. Er reflektiert die höhere Performance von Gold-Futures und hat im laufenden Jahr bisher fast die Hälfte seines Werts verloren.

(PD)

powered by €uro FundResearch

Bildquellen: Christian Colista / Shutterstock.com, Monkey Business Images / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?