15.02.2013 16:05
Bewerten
 (8)

Steuerkeule aus Brüssel

Euro fondsxpress
Wenn die Eurokraten in Brüssel Dinge aushecken, kommt meist nichts Gutes dabei raus. Gestern präsentierten sie wieder einmal Beunruhigendes für Anleger. Die Finanztransaktionsteuer nimmt nun konkrete Züge an. 2014 soll sie eingeführt werden.
Die Mindeststeuersätze auf Aktien- und Anleihehandel sollen 0,1 Prozent und für Derivate 0,01 Prozent betragen. Die Steuer soll jährliche Einnahmen von insgesamt 30 bis 35 Milliarden Euro bringen. Deutschland, Frankreich, Belgien, Österreich, Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Slowenien, die Slowakei und Estland wollen die Steuer einführen. Kompliziert wird die Sachen bei der Erhebung der Steuer. Sie soll nach dem Ansässigkeitsprinzip erhoben werden. Heißt: Die Steuer muss gezahlt werden, wenn eine der an der Transaktion beteiligte Partei in einem der elf Mitgliedstaaten ihren Sitz hat. Egal wo die Transaktion abgewickelt wird.

Man kommt kaum an der Steuer vorbei

Damit die Banken die Steuer nicht umgehen können, soll zudem das Ausgabeprinzip gelten. Stammt die Aktie oder Anleihe aus einem der elf teilnehmenden Staaten, wird die Steuer fällig — selbst wenn das Papier in London oder Tokio gehandelt würde. Damit dürfte die Attraktivität der kerneuropäischen Märkte massiv zurückgehen. Wer handelt dann noch kurz laufende Anleihen? Selbst fünfjährige Bunds notieren bei 0,6 Prozent. Mit Transaktion­steuer sinkt die Rendite gegen null. Ergo würde wohl keine Pensionskasse kaufen. Also müssten im Gegenzug die Renditen steigen, und unterm Strich würde von 35 Milliarden Mehreinnahmen nichts mehr übrig bleiben. Sinnvoller wäre es, Zwangsabgaben für Banken einzuführen.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?