07.10.2011 16:05
Bewerten
 (14)

Neue FondsNoten im Oktober 2011

FondsNote: Neue FondsNoten im Oktober 2011 | Nachricht | finanzen.net
FondsNote

Bei 276 Fonds gab es im Oktober Veränderungen bei der FondsNote. Wir analysieren die wichtigsten Änderungen. Schwerpunkt diesmal: Nebenwerte.

Sind ETFs die besseren Fonds? Zumindest sind sie kostengünstiger als herkömmliche Fonds. Und auf längere Sicht schlägt sich dies in einer höheren Rendite nieder.

Oft genug sind aktiv gemanagte Fonds jedoch überlegen. Das zeigt sich bei deutschen Aktien. So wurde der ishares DAX ETF im Oktober 2011 auf FondsNote 4 runter gestuft. Das steht für eine unterdurchschnittliche Leistung in den vergangenen vier Jahren. Deutsche Aktienprodukte wie der Kapitalfonds L.K. Deutschland oder der Pioneer German Equity waren in dieser Zeit erfolgreicher. Sie bewertet €uro fondsxpress deshalb mit FondsNote 1.

Doch Anleger sollten nicht allein auf die FondsNote schauen. Ein Blick in die jeweiligen Portfolios ist ebenfalls hilfreich. Harald Berres und Karl Huber, die Manager der beiden Note-1-Fonds, investieren zum Beispiel in deutsche Nebenwerte. Davon haben sie zuletzt profitiert. Ein DAX-ETF hält dagegen nur die 30 größten deutschen Aktien. Dieser Ansatz ist nicht per se unterlegen, aber unflexibler.

Auf Anhieb FondsNote 2. Auch in den Schwellenländern können Nebenwerte punkten. Das zeigt der JPM Emerging Markets Small Cap, der im Oktober 2011 auf Anhieb mit FondsNote 2 ausgezeichnet wurde. Dort investiert Fondsmanager Greg Mattiko nicht in Schwellenländer-Blue-Chips wie Gazprom, Petrobras oder Samsung, sondern in unbekanntere Firmen wie O Media Holdings, Simplo Technology oder United Spirits. Auch der Comgest Growth GEM Promising von Vincent Strauss sowie der Templeton Emerging Market Small Cap von Mark Mobius verfolgen eine ähnliche Strategie und werden bereits seit längerem mit FondsNote 2 bewertet. Dabei agieren der JPM- und Templeton-Fonds jedoch vergleichsweise offensiv und haben seit Jahresbeginn stärker eingebüßt als das defensivere Comgest-Produkt.

Asset Allocation. Den passenden Fonds auszuwählen ist wichtig. Bedeutender ist aber die Asset Allocation, also die Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Aktien- oder Anleihefonds. Wer hier Fehler macht, kann viel Geld verlieren. Anleger können diese Entscheidung aber auch an einzelne Fondsmanager delegieren. Zum Beispiel an Johanna Kyrklund, die den Dachfonds STS Global Diversified Growth von Schroders managt. Dort investiert sie aktienlastig, hält aber ebenso Fonds aus den Bereichen Absolute Return, Anleihen, Gold, Immobilien, Infrastruktur, Private Equity und Rohstoffe. So will sie Renditen wie mit Aktien erzielen, ohne deren Verlustrisiko einzugehen. Das Konzept funktioniert, im Oktober 2011 wurde der Fonds auf Note 1 hochgestuft.

Bildquellen: Laborant / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Anschuldigungen gegen Stadler. Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen. Starke Kursgewinne bei Griechen-Anleihen. TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655