26.10.2012 15:09
Bewerten
 (0)

Der Mitmach-Kunde

DDV-Kolumne

Lars Brandau
Der Mensch mag ein vernunftbegabtes Wesen sein. In der Finanzanlage erweisen sich viele hingegen nach wie vor allzu oft als emotional statt rational.
Zugegeben: Egal ob Wirtschaftsforscher oder Privatanleger, sich Informationen zu beschaffen, zu selektieren und zu bewerten, ist mit Blick auf die Finanzmärkte nicht immer ganz leicht. Dennoch gehört es zu den zentralen Aufgabe jedes Einzelnen – und es ist eben oft harte Arbeit. Auch wenn es für den ein oder anderen unterhaltsamer sein mag, Zusatzfeatures des neuen Smartphones zu entdecken oder die Sonderausstattung des neuen Kleinwagens zu bestimmen, ist die Beschäftigung mit Funktionsweisen, Chancen und Risiken von Finanzprodukten sicher sinnvoller investierte Zeit.

Doch welchen Informationen trauen Kleinanleger in Deutschland am ehesten, bevor sie ein Finanzprodukt erwerben? Das wollte der Deutsche Derivate Verband bei seiner Trend-Umfrage im Oktober erfahren.

Das Resultat kann sich sehen lassen. Denn private Anleger haben in den zurückliegenden Jahren enorm dazugelernt. Sie nutzen in der Regel am meisten die stets aktuellen Informationsmöglichkeiten des Internets. Mehr als 2100 Personen nahmen an der Umfrage auf sechs großen Online-Finanzportalen teil. Dabei handelt es sich in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

Beim Kauf eines Finanzprodukts beziehen 52 Prozent der Befragten die entscheidenden Anlageinformationen von unabhängigen Finanzportalen. Auf Informationen aus Zeitungen und Zeitschriften vertrauen 16 Prozent der Teilnehmer. Für 12 Prozent ist der jeweilige Bank- oder Anlageberater die erste Wahl, während ebenso viele Anleger sich direkt auf den Internetseiten der Emittenten informieren. 9 Prozent der Befragten ziehen Newsletter als Hauptinformationsquelle heran.

Die Ergebnisse lassen den Rückschluss zu, dass private Anleger bei Finanzprodukten zu Recht ein hohes Maß an Transparenz erwarten und auch bekommen. Diesem Kunden-bedürfnis werden vor allem Emittenten und Finanzportale gerecht, die ihr Informationsangebot in den zurückliegenden Jahren zum Nutzen der Anleger intensiv ausgebaut haben.

So kann sich jeder Anleger heute auf vielfältige Art über Zertifikate informieren. Nicht nur bei Online-Portalen, sondern auch bei den Emittenten und nicht zuletzt unter www.derivateverband.de.

Der DDV ist die Branchenvertretung der führenden Emittenten derivativer Wertpapiere. Er fördert den Derivatemarkt und somit die Akzeptanz von Zertifikaten, Aktienanleihen und Optionsscheinen. Zu den Zielen zählen Anlegerschutz, Verbesserung der Verständlichkeit und Transparenz. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?