02.05.2015 12:00
Bewerten
(4)

Lebensversicherer: Kunden leiden unter Gesetzesreform

Drei verlorene Jahre: Lebensversicherer: Kunden leiden unter Gesetzesreform | Nachricht | finanzen.net
Drei verlorene Jahre
DRUCKEN
Eine Gesetzesreform bringt Lebensversicherten erhebliche Einbußen - sehr zum Nachteil der Kunden.
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

Wie der Finanzdienstleister Partner in Life (PiL) berechnet hat, werden zu Vertragsende im Schnitt 6,2 Prozent weniger überwiesen als noch vor Jahresfrist. Damit sind die Auszahlungen für Kapitallebens- und private Rentenpolicen, trotz aller zwischenzeitlichen Zinsgewinne, auf das Niveau von 2012 geschrumpft.

Hintergrund ist ein Gesetzespaket, das seit Mitte 2014 gilt. Es sollte der Branche erschweren, Bewertungsreserven auf Anleihen auszuschütten. Solche Reserven entstehen, wenn Investments über ihrem Kaufpreis notieren. Sie waren bei Anleihen durch die sinkenden Marktzinsen stark gewachsen. "Jetzt werden praktisch überhaupt keine Bewertungsreserven auf Anleihen mehr ausgeschüttet", sagt PiL-Chef Dean Goff.

Das Phänomen ziehe sich quer durch die Anbieter und Laufzeiten. PiL bewertet Policen und kauft sie gegebenenfalls an. Die Firma hat nach eigenen Angaben vor und nach der Reform für jeweils etwa 1000 Verträge die möglichen Auszahlungen abgefragt. Zudem wurden Geschäftsberichte nach stillen Reserven durchforstet.

Fast unverändert sei lediglich der sogenannte Sockelbetrag, sagte Goff. Hier fließen beispielsweise Bewertungsreserven auf Aktien und Immobilien ein, die von der Reform nicht betroffen sind. Dieser Sockelbetrag, den nicht alle Versicherer ausweisen, mache allerdings im Schnitt lediglich rund 0,7 Prozent der Auszahlungen aus.

Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, wavebreakmedia ltd / Shutterstock.com, Everett Collection / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW