02.08.2015 19:01
Bewerten
(0)

uBeam-CEO: Hat diese Frau die Millionen-Dollar-Idee?

Neuer Tech-Hoffnungsträger: uBeam-CEO: Hat diese Frau die Millionen-Dollar-Idee? | Nachricht | finanzen.net
Neuer Tech-Hoffnungsträger
Nie mehr Ladekabel suchen - das verspricht ein US-Startup allen Smartphone-Besitzern. Denn das Unternehmen arbeitet an einem Weg, Akkus von elektronischen Geräten "durch die Luft" aufzuladen. Viele Investoren haben bereits investiert.
Meredith Perry heißt sie, die 25-jährige Gründerin und Chefin des neuen Silicon Valley-Hoffnungsträgers uBeam. Und sie hat eine Idee, mit der die 25-jährige die Techwelt revolutionieren könnte: Das drahtlose Aufladen elektronischer Geräte. Gibt es schon? Ist keine Sensation? Stimmt. Aber uBeam will den Ladevorgang nicht über elektromagnetische Felder, wie etwa Ikeas neue Lade-Schreibtische, ermöglichen: Geräte sollen kontinuierlich geladen werden - unabhängig davon, ob sie sich gerade in Gebrauch befinden oder auf einer stationären Ladestation liegen.

Aufladen über Ultraschall

uBeam hat eine Methode entwickelt, mit der Strom aus der Steckdose in Schallwellen umgewandelt und direkt an einen Empfänger gesendet werden kann. Dort werden die Ultraschallwellen dann wieder in Elektrizität umgewandelt. Der Ladevorgang erfolgt also "wireless", durch die Luft, ähnlich wie eine "WiFi"-Verbindung. Dabei muss man sich zwar in mittelbarer Nähe des Transmitters befinden, die Reichweite ist aber deutlich größer als bei der bisher am Markt etablierten Technik.
Die Ladestation mit uBeam-Technik könnte unauffällig an der Wand montiert werden und müsste keinen direkten Kontakt mehr zum aufzuladenden Gerät haben. Über eine Ladestation könnten so auch mehrere Geräte gleichzeitig aufgeladen werden - und zwar kontinuierlich während der Nutzung.

Keine Ladekabel mehr

Die Vorteile einer solchen Idee liegen auf der Hand: Wenn drahtloser Strom überall verfügbar ist, wo Menschen elektronische Geräte nutzen, könnten Nutzer komplett auf Ladekabel verzichten. Auch Steckdosenadapter auf Reisen gehörten dann der Vergangenheit an. Nicht zuletzt könnte sich dies auch auf das Design der elektronischen Geräte auswirken, denn ein Akku, der quasi dauerhaft geladen wird, könnte deutlich kleiner ausfallen als die bisherigen Modelle.

Erste Geräte in zwei Jahren

Seit vergangenem Jahr gibt es einen funktionierenden Prototyp, heißt es von Seiten des Startup-Managements. In nicht allzuferner Zukunft - das Unternehmen spricht von einem Zeitraum von rund zwei Jahren - sollen sich die Geräte dann auch in Privathaushalten wiederfinden. Auch wenn man bei uBeam zunächst Endkunden als Zielgruppe ausgegeben hat - die Idee hat durchaus größeres Potenzial. Nicht nur Bars, Hotels und Geschäfte könnten die Technik nutzen, auch in Bahnhöfen, auf Flughäfen, in Stadien oder Hallen ist ein Einsatz durchaus denkbar.

Investoren stehen Schlange

Auch wenn die Technik noch nicht auf dem Markt ist: Viele Investoren haben uBeam bereits mit Vorschusslorbeeren überhäuft und haben Millionen Dollar in die Idee von Meredith Perry investiert. Neben Yahoo-Chefin Marissa Mayer haben auch Napster-Gründer Shawn Fanning und Marc Andreessen, ein bekannter Startup-Investor, Kapital beigesteuert. Offenbar bescheinigt man der Idee Potenzial.

Starbucks als strategischer Investor?

Kein Wunder, dass sich die US-Kaffeehauskette Starbucks als strategischen Investor ins Gespräch gebracht hat. Handy laden während man seinen Kaffee trinkt und dabei das WiFi von Starbucks nutzt? Warum nicht? Auch Virgin soll darüber nachdenken, die kabellosen Aufladeboxen in ihren Flugzeugen zu installieren. Hotelketten wie Starwood und Fastfood-Ketten wie McDonald’s wären ebenfalls mögliche Interessenten.

Noch einige Probleme zu lösen

Vor der Marktreife hat Meredith Perry mit uBeam aber noch einige Probleme zu lösen. Besonders die Frage, wie effizient die Technik ist, dürfte viele Endkunden vor einem Kauf interessieren. Wieviel Strom kommt beim Empfangsgerät an, wenn man sich von der Ladestation weiter entfernt? Wie stark ist die Belastung für den menschlichen Körper? Gibt es Belastungsfaktoren für Tiere in der Umgebung, die Ultraschall ganz anders wahrnehmen, als Menschen?
Wenn Meredith Perry und ihr Team diese Fragen gelöst haben, könnte uBeam die Technikwelt wirklich umkrempeln und wäre möglicherweise sogar ein Übernahmekandidat für Apple, Samsung & Co. Dann hätte Perry tatsächlich die Millionen-Dollar-Idee.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: https://www.linkedin.com/in/merperry

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    7
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gerüchte angeheizt
Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla?
Hoffnungen auf ein hauseigenes "Apple Car" hatte Tim Cook bereits sinngemäß eine Absage erteilt. Nun wurde jedoch bekannt, dass Apple mit einem chinesischen Autobatteriehersteller gemeinsame Sache macht. Welchen Plan verfolgt Apple dabei wirklich?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
05.07.2017Apple buyNomura
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
05.07.2017Apple buyNomura
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
12.06.2017Apple buyUBS AG
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866