28.03.2013 10:32
Bewerten
 (5)

Die offenen Fragen der Zypern-„Rettung“

Roland Klaus-Kolumne

Roland Klaus
Unglaubliche 80 Prozent ihrer Spargelder über einem Betrag von 100.000 Euro sollen Anleger in Zypern verlieren, wenn sie ihr Sparguthaben bei der falschen Bank hatten, der Laiki-Bank.
Bei anderen Banken sollen größere Anleger um 40 Prozent erleichtert werden. Dafür werden Guthaben bis 100.000 Euro geschont. Klingt also nach einer sozialen Lösung. Es treffe ja nur "die Reichen", "die Millionäre" oder "die Oligarchen" tönt es selbstzufrieden aus Teilen der Politik. Doch gerade diese Gruppen, auf die die Lösung eigentlich zielt, haben sich offenbar zumindest teilweise via London oder anderer Auslandsstandorte zyprischer Banken in letzter Minute der Rasur entziehen können.

Wer also zahlt wirklich? Glaubt man Kennern des zyprischen Finanzwesens könnte es zu erheblichen Kollateralschäden dieses ach so sozialen Vorgehens kommen. So ist es in Zypern üblich, Immobilienfinanzierungen nach Genehmigung und vor Auszahlung auf einem Sparkonto zu parken. Wer also das Pech hatte, in den vergangenen Tagen oder Wochen eine Immobilie zu kaufen und die passende Hypothek abzuschließen, könnte nun um einen erheblichen Teil des Geldes ärmer sein - Geld, das ihm gar nicht gehört. Auch Unternehmen pflegen ihre Liquidität auf Sparkonten zu parken. Was passiert wenn dort auf einmal die Hälfte oder gar drei Viertel fehlen? Von Mitteln, die eigentlich für die Bezahlung von Mitarbeiterlöhnen gedacht war. Riskiert man Pleiten und Arbeitsplatzverluste? Oder wird es eine Härtefallregelung geben?

Viele Fragen sind noch offen in Zusammenhang mit der "Rettung" von Zypern, die immer mehr Beobachter nur zynisch in Anführungszeichen setzen. Unter anderem: Kommen die angepeilten 7 Milliarden Euro, die die zyprische Sparerenteignung bringen sollte, überhaupt zusammen, wenn viele ausländischen Anleger ihr Vermögen via London rechtzeitig abgezogen haben? Und falls ja: Reichen die 17 Milliarden Euro (einschließlich der ESM-Gelder), um die zyprische Verschuldung wie geplant zu reduzieren.

Alle Erfahrungen mit der Eurokrise lassen nur einen Schluss zu: Sie werden natürlich nicht reichen. Denn die Sparenteignung hat eine stark rezessive Wirkung - erst recht, wenn Unternehmensguthaben ebenso enteignet werden und damit eine Pleiten- und Entlassungswelle ausgelöst wird. Das senkt die Steuereinnahmen des Staates und erhöht die Kosten für Sozialleistungen.

Die willkürliche Enteignung auf Zypern lässt wenig Gutes für die Sparer in Europa erwarten. Eurogruppenchef Dijsselbloem hat viel Kritik für seine Aussage einstecken müssen, dass das Vorgehen auf Zypern eine „Blaupause für andere Länder“ sein könnte. Dabei war das vermutlich nur ein seltener Moment der Aufrichtigkeit. Ansonsten hat die Kaste der Spitzenpolitiker schon längst das verinnerlicht, was Dijsselbloems Vorgänger Jean-Claude Juncker einmal gesagt hat: "Wenn es ernst wird, muss man lügen." In Sachen Eurokrise ist es schon lange verdammt ernst. Und ein Ende ist nicht abzusehen.

Über den Autor:

Roland Klaus arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main. Für n-tv, N24 und den amerikanischen Finanzsender CNBC berichtete er von der Frankfurter Börse. In seinem Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“ analysiert er die Schuldenkrise und liefert konkrete Ratschläge, wie man sich vor den entstehenden Risiken schützen kann. Sie erreichen Ihn unter www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Roland Klaus arbeitet als freier Autor in Frankfurt/Main und ist aktiver Investor. Für den amerikanischen Finanzsender CNBC und den deutschen Nachrichtenkanal N24 berichtete er von 2004 bis 2009 von der Frankfurter Börse. Bekannt wurde er durch seine fast zehnjährige Tätigkeit als Moderator und Börsenreporter für die Telebörse auf n-tv. In seinem Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“ entwirft er eine Analyse der Schuldenkrise und liefert Ratschläge, wie man sich auf die entstehenden Risiken einstellen kann. Sie erreichen Ihn unter www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt fest -- Dow kaum bewegt -- Fed: Leitzins unverändert -- Bayer reduziert Umsatzprognose -- Deutsche Bank-Gewinn bricht ein -- BASF mit schwachem Quartal -- PUMA, Apple, Twitter im Fokus

GoPro vermeldet deutlichen Umsatzrückgang. Facebook erfreut mit starkem Umsatzwachstum. Wirecard hält an Jahresprognose fest. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge. Deutsche Börse steigert Nettogewinn. HOCHTIEF mit Gewinnsprung. Probleme mit Jumbo und Dreamliner reißen Boeing in die Verlustzone.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?