03.04.2013 06:06

Senden
STROMERSPARNIS

Bosch-Hausgeräte-Chef will Abwrackprämie für Elektrogeräte


Aus der Elektroindustrie wird der Ruf nach einer Abwrackprämie für alte Kühlschränke und Waschmaschinen laut.

"Es wäre sicher eine Chance, wenn sich die Politik zu einer Abwrackprämie für alte Hausgeräte entscheiden würde", sagte der Geschäftsführer von Robert Bosch Hausgeräte, Harald Friedrich, den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Mittwochausgabe). In Deutschland gebe es 30 Millionen Haushaltsgeräte, die älter seien als 14 Jahre. "Würden alle diese Geräte durch moderne Maschinen ersetzt, könnten acht Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden." Wie teuer die Abwrackprämie die Steuerzahler käme, sagte der Industriemanager nicht./rol/DP/mmb

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea crisante / Shutterstock.com

  • HR
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

konig schrieb:
04.04.2013 13:23:09

und was ist mit der abfuckprämie für alte ehepartner. da muss der staat einen finanziellen anreiz geben, weil man ja durch ein schnelles ende eine menge an krankenkassenkosten für psychologiese beratung sparen kann. ausserdem fördert man damit die genetische vielfalt DD

Der Simulant schrieb:
04.04.2013 09:02:44

Alleine mit der genannten Einsparung von 8 Mrd. kWh ergeben sich pro Grät 266 kWh im Jahr. Wer sich das mal durchrechnet, der braucht auch keine extra Prämie, um ein neues Gerät zu kaufen.

DiBoFfm schrieb:
03.04.2013 09:20:10

Mein Kühlschrank ist auch älter als 14 Jahre, hat aber eine sehr gute Energieeffizienzklasse.
Hat mal jemand überlegt, was mit den riesigen Bergen an Elektroschrott passieren soll?
Soll die Prämie mit zusätzlichen Steuererhöhungen finanziert werden, oder sind die Steuern bereits zu hoch?

b.o.bachter schrieb:
03.04.2013 08:59:16

Und wann kommt die Abwrackpraemie fuer unfaehige Manager und Politiker?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige