17.06.2013 14:59
Bewerten
(0)

Europaweit einheitliche Kontonummern kommen 2014

Umstellung auf IBAN: Europaweit einheitliche Kontonummern kommen 2014 | Nachricht | finanzen.net
Umstellung auf IBAN
Vom 1. Februar 2014 an müssen Europas Bankkunden internationale Kontonummern (IBAN) verwenden.
Die Abkürzung steht für "International Bank Account Number". Die Länge der IBAN ist von Land zu Land unterschiedlich. Maximal ist sie auf 34 Zeichen begrenzt. In Deutschland hat sie immer 22 Stellen.

    Damit wird klargestellt, dass es durchaus von Land zu Land unterschiedlich lange IBAN gibt. In früheren Meldungen hatte die Nachrichtenagentur dpa mitunter den Eindruck erweckt, dass die 22 Stellen für alle teilnehmenden Länder gelten würden.

    In der Praxis variiert die Anzahl der belegten Zeichen derzeit von 15 in Norwegen bis 31 in Malta. Die IBAN ist international einheitlich zusammengesetzt und besteht aus einem Länderkennzeichen, einer Prüfziffer und einer nationalen Komponente.

    Sepa umfasst 32 Länder, darunter die 27 EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz. Diese neuen Regeln gehören zur Umsetzung des europäischen Zahlungsraums (Sepa), der den Zahlungsverkehr vereinfachen soll. Von Februar 2014 an ist die IBAN auch für Überweisungen im Inland nötig - bislang war dies nur bei Transfers auf ausländische Konten der Fall./mt/DP/jsl

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX)
Bildquellen: PhotographyByMK / Shutterstock.com, Sparkassenverband
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella steigert Ergebnis -- Amex, Alcoa im Fokus

Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose. Hella legt im abgelaufenen Geschäftjahr weiter zu. ABB enttäuscht bei Umsatz und Ergebnis.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
BASFBASF11
ADVA SE510300
Siemens AG723610