04.09.2013 17:53
Bewerten
 (19)

Kauder verspricht Mütterrente

Zum 1. Januar 2014
Die von der Union im Falle eines Wahlsieges versprochene sogenannte Mütterrente wäre Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zufolge die erste Amtshandlung einer neuen schwarz-gelben Regierung.
"Ja, eine höhere Mütterrente für die Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, kommt. Sie ist finanziert. Das wird das erste Gesetz sein, das wir in einer neuen Regierung, die hoffentlich in der alten Konstellation antreten wird, durchbringen", sagte er der "Schwäbischen Zeitung" (Donnerstag).

    Die Union hat in ihrem Wahlprogramm festgelegt, dass zum 1. Januar 2014 die Mütterrente für ältere Kinder um einen Punkt erhöht werden soll. Für diese Kinder bekommen die Mütter bislang nur einen Rentenpunkt, während der Staat für nach 1992 geborene Kinder drei Punkte zahlt. Ein Punkt macht rund 28 Euro im Westen und 25 Euro im Osten pro Monat aus.

    Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hatte in der Bundestagssitzung am Dienstag mit ihrer Äußerung zur Mütterrente bei Abgeordneten Fragen aufgeworfen. Sie sagte: "Die Union setzt sich auch dafür ein - darüber muss man dann gegebenenfalls noch in Koalitionsverhandlungen sprechen - die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zu verbessern."

    Später erklärte sie noch zu den Vorhaben der Union: "Das geht aber nur, wenn die Beschäftigungssituation so gut bleibt, sonst können wir all das nicht schaffen." Dies war als Vorbehalt für die Rentenerhöhung verstanden worden./du/DP/bgf

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Anna Omelchenko / Shutterstock.com, Syda Productions / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX stabil ewartet -- Wie Google die Konkurrenz attackiert -- Apple kauft Software-Startup aus München -- adidas hat im Fifa-Skandal viel zu verlieren

Euro-Zonen-Vertreter - Geld an Athen nur bei rascher Einigung. Syngenta ergreift offenbar Abwehrmaßnahmen gegen Monsanto-Gebot. US-Zinswende bleibt Thema - US-Notenbanker - Zinserhöhung 2015 wäre ein Fehler. GE will offenbar italienische Bank Interbanca verkaufen. Auch BMW von Rückruf wegen Takata-Airbags betroffen. US-Großbank JPMorgan streicht wohl bis 2016 weitere Arbeitsplätze.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?