-->-->
04.09.2013 17:53
Bewerten
 (19)

Kauder verspricht Mütterrente

Zum 1. Januar 2014
Die von der Union im Falle eines Wahlsieges versprochene sogenannte Mütterrente wäre Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zufolge die erste Amtshandlung einer neuen schwarz-gelben Regierung.
"Ja, eine höhere Mütterrente für die Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, kommt. Sie ist finanziert. Das wird das erste Gesetz sein, das wir in einer neuen Regierung, die hoffentlich in der alten Konstellation antreten wird, durchbringen", sagte er der "Schwäbischen Zeitung" (Donnerstag).
-->

    Die Union hat in ihrem Wahlprogramm festgelegt, dass zum 1. Januar 2014 die Mütterrente für ältere Kinder um einen Punkt erhöht werden soll. Für diese Kinder bekommen die Mütter bislang nur einen Rentenpunkt, während der Staat für nach 1992 geborene Kinder drei Punkte zahlt. Ein Punkt macht rund 28 Euro im Westen und 25 Euro im Osten pro Monat aus.

    Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hatte in der Bundestagssitzung am Dienstag mit ihrer Äußerung zur Mütterrente bei Abgeordneten Fragen aufgeworfen. Sie sagte: "Die Union setzt sich auch dafür ein - darüber muss man dann gegebenenfalls noch in Koalitionsverhandlungen sprechen - die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zu verbessern."

    Später erklärte sie noch zu den Vorhaben der Union: "Das geht aber nur, wenn die Beschäftigungssituation so gut bleibt, sonst können wir all das nicht schaffen." Dies war als Vorbehalt für die Rentenerhöhung verstanden worden./du/DP/bgf

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Anna Omelchenko / Shutterstock.com, Syda Productions / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->