04.09.2013 17:53
Bewerten
 (19)

Kauder verspricht Mütterrente

Zum 1. Januar 2014
Die von der Union im Falle eines Wahlsieges versprochene sogenannte Mütterrente wäre Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zufolge die erste Amtshandlung einer neuen schwarz-gelben Regierung.
"Ja, eine höhere Mütterrente für die Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, kommt. Sie ist finanziert. Das wird das erste Gesetz sein, das wir in einer neuen Regierung, die hoffentlich in der alten Konstellation antreten wird, durchbringen", sagte er der "Schwäbischen Zeitung" (Donnerstag).

    Die Union hat in ihrem Wahlprogramm festgelegt, dass zum 1. Januar 2014 die Mütterrente für ältere Kinder um einen Punkt erhöht werden soll. Für diese Kinder bekommen die Mütter bislang nur einen Rentenpunkt, während der Staat für nach 1992 geborene Kinder drei Punkte zahlt. Ein Punkt macht rund 28 Euro im Westen und 25 Euro im Osten pro Monat aus.

    Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hatte in der Bundestagssitzung am Dienstag mit ihrer Äußerung zur Mütterrente bei Abgeordneten Fragen aufgeworfen. Sie sagte: "Die Union setzt sich auch dafür ein - darüber muss man dann gegebenenfalls noch in Koalitionsverhandlungen sprechen - die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zu verbessern."

    Später erklärte sie noch zu den Vorhaben der Union: "Das geht aber nur, wenn die Beschäftigungssituation so gut bleibt, sonst können wir all das nicht schaffen." Dies war als Vorbehalt für die Rentenerhöhung verstanden worden./du/DP/bgf

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Anna Omelchenko / Shutterstock.com, Syda Productions / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX über zwei Prozent leichter -- Dow verliert -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen. Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?