04.09.2013 17:53

Senden
ZUM 1. JANUAR 2014

Kauder verspricht Mütterrente


Die von der Union im Falle eines Wahlsieges versprochene sogenannte Mütterrente wäre Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zufolge die erste Amtshandlung einer neuen schwarz-gelben Regierung.

"Ja, eine höhere Mütterrente für die Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, kommt. Sie ist finanziert. Das wird das erste Gesetz sein, das wir in einer neuen Regierung, die hoffentlich in der alten Konstellation antreten wird, durchbringen", sagte er der "Schwäbischen Zeitung" (Donnerstag).

    Die Union hat in ihrem Wahlprogramm festgelegt, dass zum 1. Januar 2014 die Mütterrente für ältere Kinder um einen Punkt erhöht werden soll. Für diese Kinder bekommen die Mütter bislang nur einen Rentenpunkt, während der Staat für nach 1992 geborene Kinder drei Punkte zahlt. Ein Punkt macht rund 28 Euro im Westen und 25 Euro im Osten pro Monat aus.

    Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hatte in der Bundestagssitzung am Dienstag mit ihrer Äußerung zur Mütterrente bei Abgeordneten Fragen aufgeworfen. Sie sagte: "Die Union setzt sich auch dafür ein - darüber muss man dann gegebenenfalls noch in Koalitionsverhandlungen sprechen - die Anrechnung von Erziehungszeiten bei der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zu verbessern."

    Später erklärte sie noch zu den Vorhaben der Union: "Das geht aber nur, wenn die Beschäftigungssituation so gut bleibt, sonst können wir all das nicht schaffen." Dies war als Vorbehalt für die Rentenerhöhung verstanden worden./du/DP/bgf

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Anna Omelchenko / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
05.09.2013 14:30:41

Die Verkäuferin an der Käsetheke die sich keine Kinder leisten kann, zahlt dann mit Renteneinbußen die Mütterrente einer Frau mit gutverdienendem Ehemann, Putzfrau, Kindermädchen und jeder Menge Freizeit.
Hier werden Wahlgeschenke zu Lasten Dritter verteilt!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige