13.08.2017 03:00
Bewerten
(0)

Was tun mit der Lebensversicherung?

Euro am Sonntag-Meinung: Was tun mit der Lebensversicherung? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
Statt einen Kredit zur Immobilien-Finanzierung aufzunehmen, kann man auch seine Lebensversicherung beleihen. Das bringt mitunter deutliche Zinsvorteile.
€uro am Sonntag
von Ulf Spielmann, Gastautor für €uro am Sonntag

Der Immobilienboom in Deutschland nimmt kein Ende. Für fast jeden Käufer und Verkäufer von Immobilien stellt sich da automatisch die Frage: Was tun mit der Lebensversicherung? Denn statistisch hat jeder Bundesbürger eine. Das Policendarlehen bietet einige vielfach unbekannte Möglichkeiten zur Finanzoptimierung.


Variante 1: Eine Immobilie wird saniert oder gekauft. Wer das tut, braucht meist ein Hypothekendarlehen. Wurde bis dahin eine Kapital- oder Rentenlebensversicherung bespart, ist der erste Gedanke, die Lebensversicherung zu kündigen. Das hat durchaus Vorteile: Der ausgezahlte Rückkaufswert ist Eigenkapital, das Darlehen fällt dadurch geringer aus. Und die bislang gezahlten Prämien für die Police kann man für eine höhere, damit schnellere Tilgung des Hypothekendarlehens einsetzen.

Wer allerdings eine alte Police mit ­hoher Garantieverzinsung hat, kann das aktuelle Zinsniveau für sich nutzen: indem die Police nicht verkauft, sondern beliehen wird. Solche Policendarlehen gibt es schon ab etwa zwei Prozent über Portale wie www.lv-kredit.de. Das bedeutet: Der Kunde behält die laufende Verzinsung von bis zu vier Prozent der Lebensversicherung, zahlt aber nur zwei Prozent für die Beleihung - unterm Strich macht er einen Zinsgewinn.

Ein weiterer Vorteil kommt hinzu: Anders als das übliche Hypothekendarlehen kann das Policendarlehen praktisch jederzeit zurückgezahlt werden. Wer beispielsweise nach ein paar Jahren eine Erbschaft macht, kann es damit sofort ohne zusätzliche Kosten tilgen.


Auch wenn ein Policendarlehen in der Regel nicht die gesamte Immobilienfinanzierung übernehmen kann, so bietet sich doch erhebliches Optimierungspotenzial. Vor allem, wenn die ­Lebensversicherung nur noch wenige Jahre läuft. Denn nur, wenn der Vertrag das ursprünglich geplante Ende erreicht, wird der Schlussüberschuss ­gutgeschrieben. Das sind bei Durchschnittsverträgen mehrere Tausend Euro, die bei einer Kündigung verloren gehen würden.

Variante 2: Eine Immobilie wird verkauft. Etwa jede zehnte Immobilien­finanzierung wurde nach Schätzungen noch bis etwa 2005 mit einer Lebensversicherung geplant. Das Prinzip dabei: Anstatt wie bei der Bank mit jeder Rate die Schuld zu verringern, werden nur Zinsen gezahlt; der gesparte Tilgungsanteil fließt in eine Lebensversicherung. Mit der späteren Auszahlung, nach früherem Recht steuerfrei, sollten die Schulden auf einen Schlag getilgt werden. Noch einige Millionen Policen dürften derzeit mit diesem Ziel laufen. Aber was soll man mit so einer Lebensversicherung tun, wenn die Immobilie verkauft wird?

Auch beim Verkauf kann sich das Policendarlehen rechnen
Eine Kündigung dieser Police wäre dann sinnvoll, wenn nur so eine völlige Entschuldung möglich wird. Angesichts der in den vergangenen Jahren teils drastisch gestiegenen Immobilienpreise dürfte vielfach aber folgende Situation vorliegen: Verkaufserlös und Rückkaufs­wert der Lebensversicherung übersteigen die Restschuld. Der Ex-Immobilieneigentümer hätte einen Überschuss auf dem Konto und müsste zusehen, wie er den ertragreich anlegt.

Die Alternative: Die Lebensversicherung bestehen lassen und in der benötigten Höhe beleihen. Das Policendarlehen ist wiederum dann sehr attraktiv, wenn die Police einen hohen Garantiezins hat, in einigen Jahren fällig würde und der Schlussüberschuss obendrauf käme. Berechnet auf den heutigen Rückkaufswert ergeben sich bei vielen Policen mit nur noch einem Drittel Restlaufzeit Fortsetzungsrenditen von 3,5 Prozent und mehr, bei einem Policen­darlehen von 1,99 Prozent ergibt sich eine Zinsdifferenz von 1,51 Prozent.

Die Beleihung ändert nichts an dem früheren Steuerprivileg für Policen, die vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden, wonach nach zwölf Jahren Laufzeit die Auszahlung ohne Steuern auf die Kapitalerträge erfolgt. Die Steuerfreiheit kann aber bei diesen Altpoli­cen verloren gehen, wenn Darlehenszinsen als Werbungskosten oder Betriebs­ausgaben angesetzt werden sollen. Doch auch von dieser Regel gibt es Ausnahmen. Der Steuerberater kennt sie.

Kurzvita

Ulf Spielmann
Geschäftsführer der LifeFinance KG
Spielmann ist geschäftsführender Gesellschafter der LifeFinance KG in Griesheim (bei Darmstadt). Die ­LifeFinance KG ist spezialisiert auf Ankauf und Beleihung von Lebensversicherungen und betreibt das Portal lv-kredit.de. Für die Konditionen bei Policendarlehen wurde LifeFinance/lv-kredit.de mehrfach von FMH ausgezeichnet.
Bildquellen: ponsulak / Shutterstock.com, LifeFinance KG

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T