22.02.2013 16:11
Bewerten
 (35)

Gold im Sinkflug – Fed-Sitzungsprotokoll forciert Talfahrt

Nach der Publikation des jungsten Fed-Sitzungsprotokolls haben sich die Verluste im „sicheren Hafen“ Gold nochmals ausgeweitet.
Während zuletzt hoffnungsvolle Konjunkturdaten, die – vordergründige - relative Ruhe in puncto europäischer Schuldenkrise sowie die nachlassende Furcht vor einer Inflation einen steig steigenden Verkaufsdruck aufkommen ließen, führte die Nachricht von einem massiven Positionsabbau seitens George Soros zu einer Beschleunigung der Korrektor des gelben Edelmetalls. Den vorläufigen Deckel setzte dann das zur Wochenmitte veröffentlichte Sitzungsprotkoll der Federal Reserve drauf. Demnach scheinen immer mehr Notenbanker die bis dato extrem expansive Geldpolitik zusehends kritisch zu sehen. In der Folge kam es zu einer neuerlichen Forcierung der goldenen Talfahrt, welche sich in einem 7-Monats-Tief bei 1.555 US-Dollar manifestierte. Zwar kann sich die Unze Gold zur aktuellen Stunde bei 1.571 US-Dollar etwas erholen, nichts desto trotz hat das Edelmetall alleine innerhalb der letzten 10 Handelstage mehr als 100 US-Dollar abgegeben.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Abb.: Gold - 4-Std.-Chart (21.02.2013 / 15:27 Uhr) / Quelle: IG-Handelsplattform

Autor: Gregor Kuhn, IG

Milena Kannen ist Financial Writer und Researcher bei IG, Deutschlands führendem CFD-Anbieter. Nach abgeschlossenem Journalistikstudium in Leipzig schreibt sie nun aus London über CFD-Handel, Charttechnik und Handelsstrategien sowie aktuelles Börsengeschehen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Am letzten Handelstag im August zeigt sich Gold zwar etwas schwächer, bislang erzielte das gelbe Edelmetall aber einen üppigen Monatsgewinn in Höhe von 2,9 Prozent.
26.08.15
Gold Lower as Market Digests China Rate Cut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.136,082,10
0,19
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)48,753,37
7,43
Silber14,660,05
0,32
Super Benzin1,340,01
0,45
Weizen160,00-2,50
-1,54

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,62
-0,4
5g Goldbarren179,21
-0,4
10g Goldbarren344,86
-0,4
1 Uz Goldbarren1.047,00
-0,5
Krügerrand1.063,37
-0,4
Britannia1.073,56
-0,4
Maple Leaf1.060,26
-0,4
American Eagle1.071,45
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Noch größeres Finanzloch bei Österreichs Bad Bank Heta. Österreich verschärft Kontrollen an Ungarns Grenze. Erneute Dividendensorgen drücken RWE weiter ins Minus. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 47 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?