22.02.2013 16:11
Bewerten
 (35)

Gold im Sinkflug – Fed-Sitzungsprotokoll forciert Talfahrt

Nach der Publikation des jungsten Fed-Sitzungsprotokolls haben sich die Verluste im „sicheren Hafen“ Gold nochmals ausgeweitet.
Während zuletzt hoffnungsvolle Konjunkturdaten, die – vordergründige - relative Ruhe in puncto europäischer Schuldenkrise sowie die nachlassende Furcht vor einer Inflation einen steig steigenden Verkaufsdruck aufkommen ließen, führte die Nachricht von einem massiven Positionsabbau seitens George Soros zu einer Beschleunigung der Korrektor des gelben Edelmetalls. Den vorläufigen Deckel setzte dann das zur Wochenmitte veröffentlichte Sitzungsprotkoll der Federal Reserve drauf. Demnach scheinen immer mehr Notenbanker die bis dato extrem expansive Geldpolitik zusehends kritisch zu sehen. In der Folge kam es zu einer neuerlichen Forcierung der goldenen Talfahrt, welche sich in einem 7-Monats-Tief bei 1.555 US-Dollar manifestierte. Zwar kann sich die Unze Gold zur aktuellen Stunde bei 1.571 US-Dollar etwas erholen, nichts desto trotz hat das Edelmetall alleine innerhalb der letzten 10 Handelstage mehr als 100 US-Dollar abgegeben.

Abb.: Gold - 4-Std.-Chart (21.02.2013 / 15:27 Uhr) / Quelle: IG-Handelsplattform

Autor: Gregor Kuhn, IG

Milena Kannen ist Financial Writer und Researcher bei IG, Deutschlands führendem CFD-Anbieter. Nach abgeschlossenem Journalistikstudium in Leipzig schreibt sie nun aus London über CFD-Handel, Charttechnik und Handelsstrategien sowie aktuelles Börsengeschehen.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.185,15-9,10
-0,76
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,10-0,18
-1,12
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,15
-0,3
5g Goldbarren166,32
-0,4
10g Goldbarren322,32
-0,4
1 Uz Goldbarren985,67
-0,4
Krügerrand1.001,25
-0,4
Britannia1.009,40
-0,4
Maple Leaf998,27
-0,4
American Eagle1.007,42
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige