18.03.2013 12:30
Bewerten
 (1)

Kautschuk: Anhaltendes Überangebot!

Wie wir aus E-Mail-Zuschriften unserer Leser wissen, besteht bei diesen der Wunsch, dass wir gelegentlich auch einmal über die etwas weniger populären Rohstoffe zu berichten.
Selbstverständlich machen wir das sehr gerne und heute wollen wir in diesem Zusammenhang den Kautschuk-Markt etwas näher beleuchten.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Völlige Fehl-Einschätzung des Markts!

2010 wies dieser ein erhebliches Angebotsdefizit auf und nicht zuletzt deshalb gingen Experten auch für 2011 und 2012 von Versorgungs-Engpässen aus. Damit lagen die Experten allerdings falsch. 2011 gab es bereits einen kleinen Überschuss, der sich im folgenden Jahr auf 460.000 Tonnen ausweitetet. So gesehen ist es keine sonderliche Überraschung, dass die Kautschuk-Preise seit ihren Höchst-Ständen knapp 50 Prozent an Wert verloren. Gestützt wurde der Markt zeitweilig von starken Auto-Neuzulassungszahlen. Immerhin werden 70 Prozent der weltweiten Kautschuk-Produktion für die Herstellung von Reifen entwickelt. Ihr Augenmerk werden die Händler dabei vor allem auf China richten, das alleine rund 30 Prozent der Welt-Produktion abnimmt. Und speziell im Reich der Mitte sind Autos momentan einer der Verkaufs-Renner schlechthin.

Kaum Entspannung in Sicht!

Dessen ungeachtet sollten Anleger nicht mit einer signifikanten Entspannung auf der Angebots-Seite rechnen. Experten zufolge wird es in den Jahren 2013 und 2014 zu einem Überangebot von 179.000 bzw. 153.000 kommen. Hintergrund ist die Erwartungshaltung, dass viele 2008 gepflanzte Bäume in diesem und dem nächsten Jahr geerntet werden können.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.320,75-2,43
-0,18
Kupferpreis4.956,0053,55
1,09
Ölpreis (WTI)43,86-1,21
-2,68
Silber19,62-0,02
-0,11
Super Benzin1,270,00
0,32
Weizen175,007,25
4,32

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,50
-0,1
5g Goldbarren211,69
-0,1
10g Goldbarren410,97
-0,1
1 Uz Goldbarren1.242,29
-0,1
Krügerrand1.254,51
-0,1
Maple Leaf1.254,51
-0,1
American Eagle1.264,69
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.947,18
-1,71
1,01-1,03 ctE15.482,70
0,00
1,01-1,03 ctF12.750,46
0,00
1,01-1,03 ctG10.883,42
0,00
1,01-1,03 ctH9.289,62
0,00

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?