25.03.2013 10:15
Bewerten
 (2)

Suntech Power pleite – Chinas Solar-Industrie vor dem Ende?

Hämisches Grinsen dürften sich die noch verbliebenen deutschen Produzenten von Solar-Zellen derzeit kaum verkneifen können.
Denn am Donnerstag meldete das chinesische Unternehmen Suntech Power recht überraschend Insolvenz an. Und da Suntech mitnichten zu den Branchen-Zwergen im Reich der Mitte gehört (hat), kann man sich berechtigterweise die Frage stellen, wie es soweit kommen konnte und ob dieses Ereignis den Anfang vom Ende der chinesischen Solar-Industrie einläutet.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Zu Tode gedumpt?

Angesichts der enormen Nachfrage nach Solar-Technik in Europa und den USA förderte China durch billige staatliche Kredite den Bau von riesigen Fabriken im eigenen Land, die fast ausschließlich für den Export produzieren. Im Zusammenspiel mit den geringen Lohn-Kosten verwundert es daher nicht, dass sich auf der Liste der zehn größten Solar-Technik-Hersteller ausschließlich chinesische Gesellschaften befinden. Wegen des vermuteten Dumpings erheben die USA bereits seit einiger Zeit Straf-Zölle auf chinesische Solar-Module und auch in der EU wird über vergleichbare Schritte nachgedacht. Indirekt sind damit die staatlichen Subventionen mit ein Grund für die Zahlungsunfähigkeit von Suntech.

Massive Über-Kapazität!

Hinzu kommt, dass durch die staatlichen Hilfen der Anreiz geschaffen wurde, möglichst viel zu produzieren. Dies hat zur Folge, dass das Angebot an chinesischer Solar-Technik den Bedarf fast um das Doppelte übersteigt. Damit mag der Sonnen-Sektor im Reich der Mitte zwar noch nicht vor seinem definitiven Aus stehen. Aber ein Schrumpfungs-Prozess scheint unvermeidlich.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.343,200,00
0,00
Kupferpreis4.833,00102,25
2,16
Ölpreis (WTI)44,50-1,88
-4,05
Silber19,67-0,22
-1,08
Super Benzin1,280,00
0,31
Weizen161,25-0,75
-0,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,12
0,0
5g Goldbarren209,74
0,0
10g Goldbarren407,09
0,0
1 Uz Goldbarren1.230,40
0,0
Krügerrand1.242,59
0,0
Britannia1.252,77
0,0
Maple Leaf1.242,59
0,0
American Eagle1.252,77
0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.840,76
0,02
1,01-1,03 ctE15.140,72
0,02
1,01-1,03 ctF12.468,83
0,02
1,01-1,03 ctG10.643,04
0,02
1,01-1,03 ctH9.084,43
0,02

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?