25.03.2013 10:15
Bewerten
 (2)

Suntech Power pleite – Chinas Solar-Industrie vor dem Ende?

Hämisches Grinsen dürften sich die noch verbliebenen deutschen Produzenten von Solar-Zellen derzeit kaum verkneifen können.

Denn am Donnerstag meldete das chinesische Unternehmen Suntech Power recht überraschend Insolvenz an. Und da Suntech mitnichten zu den Branchen-Zwergen im Reich der Mitte gehört (hat), kann man sich berechtigterweise die Frage stellen, wie es soweit kommen konnte und ob dieses Ereignis den Anfang vom Ende der chinesischen Solar-Industrie einläutet.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Zu Tode gedumpt?

Angesichts der enormen Nachfrage nach Solar-Technik in Europa und den USA förderte China durch billige staatliche Kredite den Bau von riesigen Fabriken im eigenen Land, die fast ausschließlich für den Export produzieren. Im Zusammenspiel mit den geringen Lohn-Kosten verwundert es daher nicht, dass sich auf der Liste der zehn größten Solar-Technik-Hersteller ausschließlich chinesische Gesellschaften befinden. Wegen des vermuteten Dumpings erheben die USA bereits seit einiger Zeit Straf-Zölle auf chinesische Solar-Module und auch in der EU wird über vergleichbare Schritte nachgedacht. Indirekt sind damit die staatlichen Subventionen mit ein Grund für die Zahlungsunfähigkeit von Suntech.

Massive Über-Kapazität!

Hinzu kommt, dass durch die staatlichen Hilfen der Anreiz geschaffen wurde, möglichst viel zu produzieren. Dies hat zur Folge, dass das Angebot an chinesischer Solar-Technik den Bedarf fast um das Doppelte übersteigt. Damit mag der Sonnen-Sektor im Reich der Mitte zwar noch nicht vor seinem definitiven Aus stehen. Aber ein Schrumpfungs-Prozess scheint unvermeidlich.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,83-2,93
-0,25
Kupferpreis5.821,3045,19
0,78
Ölpreis (WTI)50,700,47
0,94
Silber16,95-0,06
-0,32
Super Benzin1,320,01
0,46
Weizen162,500,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,92
-0,2
5g Goldbarren194,60
-0,2
10g Goldbarren377,64
-0,2
1 Uz Goldbarren1.138,85
-0,2
Krügerrand1.148,59
-0,2
Maple Leaf1.148,59
-0,2
American Eagle1.158,73
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.218,21
0,06
1,01-1,03 ctE15.465,72
0,06
1,01-1,03 ctF12.966,68
0,06
1,01-1,03 ctG11.033,47
0,06
1,01-1,03 ctH9.383,16
0,06

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?