30.12.2012 10:00
Bewerten
 (4)

COT-Report: Silberoptimismus der Spekulanten bricht ein

COT-Report: Silberoptimismus der Spekulanten bricht ein
Silberpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Silber einen regelrechten Einbruch des Optimismus großer wie kleiner Terminmarktspekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Silber-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es in der Zeit vom 18. bis 25. Dezember lediglich leicht bergab. Er fiel nämlich von 141.423 auf 140.751 Kontrakte (-0,5 Prozent). Einen heftigen Rückschlag gab es allerdings bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten zu vermelden, die sich von 55.339 auf 46.708 Kontrakte (-15,6 Prozent) reduzierte. Zur Erinnerung: Drei Wochen zuvor lag dieser Wert noch bei 58.514 Futures. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) fiel die Netto-Long-Position im Berichtszeitraum von 35.989 auf 30.643 Kontrakte (-14,9 Prozent) zurück, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 19.350 auf 16.065 Futures (-17,0 Prozent) registriert worden war. Wie bei Gold kommt auch bei Silber der Verkaufsdruck vor allem von den Terminmärkten.

Silber: Rückschlag auf 30 Dollar

Im Dezember war der Silberpreis von einer markanten Schwächetendenz gekennzeichnet. Mit einem Minus von über elf Prozent entwickelte sich das mit Abstand günstigste Edelmetall im letzten Monat des Jahres deutlich schlechter als Gold (-4,6 Prozent). Unter charttechnischen Aspekten vollzieht Silber derzeit eine Bodenbildung im Bereich von 30 Dollar. Bei dessen nachhaltigem Bruch droht Abwärtspotenzial bis in die Region von 27 Dollar – hier drehte das Edelmetall im Sommer wieder nach oben. Vor Weihnachten bescherte der Timingindikator Relative-Stärke-Index mit dem Überwinden der Marke von 30 Prozent noch ein klares Kaufsignal. Im Mai gab es schon einmal einen solchen Hinweis. Danach ging es zwar steil bergauf, allerdings mit einer zeitlichen Verzögerung von drei Monaten. Für ein hohes Maß an Spannung dürfte somit im kommenden Jahr auf jeden Fall gesorgt sein.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,55-0,60
-0,05
Kupferpreis6.377,2565,25
1,03
Ölpreis (WTI)55,150,34
0,62
Silber15,950,08
0,47
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen197,75-2,25
-1,13

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,94
+0,1
5g Goldbarren170,32
+0,1
10g Goldbarren330,27
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,43
+0,1
Krügerrand1.026,06
+0,1
Britannia1.034,21
+0,1
Maple Leaf1.023,03
+0,1
American Eagle1.032,18
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren. Hawaiian Airlines bestätigt Airbus-Bestellung: A330neo statt A350. Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert. Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige