31.01.2013 06:00
Bewerten
 (3)

Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten

Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten
Interview
Der Leiter des Produktmanagements bei der DekaBank, Hussam Masri, erklärt, warum sein Institut nun auch Zertifikate für Privatkunden auflegt.
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Masri, die DekaBank steigt als Emittent für Privatanleger ins Zertifikategeschäft ein. Ein hart umkämpfter, stagnierender Markt. Die Branche witzelt, die Deka käme mal wieder als Letzter.
Hussam Masri:
Wir haben anspruchsvolle Ziele: Wir steigen sukzessive in den Markt ein und wollen im Jahr 2014 ein Emissionsvolumen von drei bis vier Milliarden Euro erzielen.

Ist das nicht zu optimistisch?
Ich denke nicht. Allein 2012 waren Sparkassenkunden mit 30 Milliarden Euro in Zertifikaten investiert. Viele Sparkassen haben bereits Interesse an unserem neuen Zertifikateangebot signalisiert.

Was haben Sie denn, was die Konkurrenz noch nicht hat?
Wir verfügen über eine hervorragende Bonität und bieten alle Zertifikate-Dienstleistungen aus einer Hand an.

Wie sieht Ihre Produktpalette aus?
Wir konzentrieren uns auf Anlagezertifikate wie Bonus- und Discountzertifikate, Aktienanleihen, Expresspapiere und Zinsstrukturen. Hebelprodukte bieten wir bewusst nicht an. Die sind Sparkassenkunden zu spekulativ.

Die Deka ist derzeit in Gesprächen mit der Landesbank Berlin (LBB), um deren Kapitalmarktgeschäft zu übernehmen. Das ist ein arrivierter Zertifikate-Emittent. Bauen Sie da jetzt nicht unnötig teure Doppelstrukturen auf?
Kommt es zu einem Zusammenschluss, werden wir die auf beiden Seiten vorhandenen Kompetenzen bündeln. Was die Kosten betrifft: Wir emittieren schon länger für institutionelle Anleger Zertifikate und mussten deswegen kein teures Spezialistenteam aufbauen.

Sind das Geschäft für Institutionelle und Private nicht zwei Paar Schuhe?
Sicher gibt es Unterschiede. Die Bedürfnisse von Privatanlegern kennen wir aber aus langjähriger Geschäftserfahrung sehr gut.

Haben Sie schon eine Plattform und eine Website für Privatanleger?
Ende Februar werden wir auf unserer Website die wichtigsten Informationen veröffentlichen. Bei der Zertifikate-Plattform warten wir, was die Gespräche mit der LBB ergeben. Eventuell setzen wir auf deren Plattform auf.

Bildquellen: Mark III Photonics / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?