31.01.2013 06:00
Bewerten
 (3)

Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten

Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten
Interview
Der Leiter des Produktmanagements bei der DekaBank, Hussam Masri, erklärt, warum sein Institut nun auch Zertifikate für Privatkunden auflegt.
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Masri, die DekaBank steigt als Emittent für Privatanleger ins Zertifikategeschäft ein. Ein hart umkämpfter, stagnierender Markt. Die Branche witzelt, die Deka käme mal wieder als Letzter.
Hussam Masri:
Wir haben anspruchsvolle Ziele: Wir steigen sukzessive in den Markt ein und wollen im Jahr 2014 ein Emissionsvolumen von drei bis vier Milliarden Euro erzielen.

Ist das nicht zu optimistisch?
Ich denke nicht. Allein 2012 waren Sparkassenkunden mit 30 Milliarden Euro in Zertifikaten investiert. Viele Sparkassen haben bereits Interesse an unserem neuen Zertifikateangebot signalisiert.

Was haben Sie denn, was die Konkurrenz noch nicht hat?
Wir verfügen über eine hervorragende Bonität und bieten alle Zertifikate-Dienstleistungen aus einer Hand an.

Wie sieht Ihre Produktpalette aus?
Wir konzentrieren uns auf Anlagezertifikate wie Bonus- und Discountzertifikate, Aktienanleihen, Expresspapiere und Zinsstrukturen. Hebelprodukte bieten wir bewusst nicht an. Die sind Sparkassenkunden zu spekulativ.

Die Deka ist derzeit in Gesprächen mit der Landesbank Berlin (LBB), um deren Kapitalmarktgeschäft zu übernehmen. Das ist ein arrivierter Zertifikate-Emittent. Bauen Sie da jetzt nicht unnötig teure Doppelstrukturen auf?
Kommt es zu einem Zusammenschluss, werden wir die auf beiden Seiten vorhandenen Kompetenzen bündeln. Was die Kosten betrifft: Wir emittieren schon länger für institutionelle Anleger Zertifikate und mussten deswegen kein teures Spezialistenteam aufbauen.

Sind das Geschäft für Institutionelle und Private nicht zwei Paar Schuhe?
Sicher gibt es Unterschiede. Die Bedürfnisse von Privatanlegern kennen wir aber aus langjähriger Geschäftserfahrung sehr gut.

Haben Sie schon eine Plattform und eine Website für Privatanleger?
Ende Februar werden wir auf unserer Website die wichtigsten Informationen veröffentlichen. Bei der Zertifikate-Plattform warten wir, was die Gespräche mit der LBB ergeben. Eventuell setzen wir auf deren Plattform auf.

Bildquellen: Mark III Photonics / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?