31.01.2013 06:00
Bewerten
 (3)

Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten

Interview: Zertifikate-Neuling Deka: Mit der Bonität punkten | Nachricht | finanzen.net
Zertifikate-Neuling Deka: Später Markteintritt
Interview

Der Leiter des Produktmanagements bei der DekaBank, Hussam Masri, erklärt, warum sein Institut nun auch Zertifikate für Privatkunden auflegt.

€uro am Sonntag

von Emmeran Eder Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Masri, die DekaBank steigt als Emittent für Privatanleger ins Zertifikategeschäft ein. Ein hart umkämpfter, stagnierender Markt. Die Branche witzelt, die Deka käme mal wieder als Letzter.
Hussam Masri:
Wir haben anspruchsvolle Ziele: Wir steigen sukzessive in den Markt ein und wollen im Jahr 2014 ein Emissionsvolumen von drei bis vier Milliarden Euro erzielen.

Ist das nicht zu optimistisch?
Ich denke nicht. Allein 2012 waren Sparkassenkunden mit 30 Milliarden Euro in Zertifikaten investiert. Viele Sparkassen haben bereits Interesse an unserem neuen Zertifikateangebot signalisiert.

Was haben Sie denn, was die Konkurrenz noch nicht hat?
Wir verfügen über eine hervorragende Bonität und bieten alle Zertifikate-Dienstleistungen aus einer Hand an.

Wie sieht Ihre Produktpalette aus?
Wir konzentrieren uns auf Anlagezertifikate wie Bonus- und Discountzertifikate, Aktienanleihen, Expresspapiere und Zinsstrukturen. Hebelprodukte bieten wir bewusst nicht an. Die sind Sparkassenkunden zu spekulativ.

Die Deka ist derzeit in Gesprächen mit der Landesbank Berlin (LBB), um deren Kapitalmarktgeschäft zu übernehmen. Das ist ein arrivierter Zertifikate-Emittent. Bauen Sie da jetzt nicht unnötig teure Doppelstrukturen auf?
Kommt es zu einem Zusammenschluss, werden wir die auf beiden Seiten vorhandenen Kompetenzen bündeln. Was die Kosten betrifft: Wir emittieren schon länger für institutionelle Anleger Zertifikate und mussten deswegen kein teures Spezialistenteam aufbauen.

Sind das Geschäft für Institutionelle und Private nicht zwei Paar Schuhe?
Sicher gibt es Unterschiede. Die Bedürfnisse von Privatanlegern kennen wir aber aus langjähriger Geschäftserfahrung sehr gut.

Haben Sie schon eine Plattform und eine Website für Privatanleger?
Ende Februar werden wir auf unserer Website die wichtigsten Informationen veröffentlichen. Bei der Zertifikate-Plattform warten wir, was die Gespräche mit der LBB ergeben. Eventuell setzen wir auf deren Plattform auf.

Bildquellen: Mark III Photonics / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Abschreibungen belasten Bayer -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?. Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Nordex AGA0D655