14.04.2016 10:29
Bewerten
(0)

Datenleck bei Notenbank: Zinsentscheidung in Neuseeland vorab durchgesickert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Sicherheitspanne bei der neuseeländischen Notenbank: Die überraschende Zinssenkung der Währungshüter am 10. März war vorab nach außen kommuniziert worden. Eine Untersuchung habe ergeben, dass ein Journalist vor der offiziellen Bekanntgabe aus einem gesicherten Raum heraus die Zinsentscheidung weitergegeben habe, teilte die Notenbank am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit.

"Das Datenleck ist ein enttäuschender Bruch eines jahrelangen Vertrauensverhältnisses", sagte Notenbankchef Graeme Wheeler. Durch die Datenpanne seien unzulässige Gewinne an den Finanzmärkten möglich gewesen. Ein Einfluss des Lecks auf die Finanzmärkte konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Die Untersuchung wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte durchgeführt. Demnach hat ein Reporter des Nachrichtenportals Newshub mehreren Personen in der Redaktion des Portalbetreibers die Informationen vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin zugeschickt. Dann seien sie an einen Blogger weitergeleitet worden. Erst nach der Veröffentlichung der Zinsentscheidung habe der Blogger der Notenbank das Datenleck gemeldet. Der Betreiber des Nachrichtenportals hat laut der Notenbank bei der Untersuchung kooperiert und eine interne Untersuchung durchgeführt.

Die Währungshüter kündigten Gegenmaßnahmen an, um Datenlecks in Zukunft zu verhindern. Demnach werden Journalisten künftig keine wichtigen Informationen zur Geldpolitik mehr vorab zur Bearbeitung bekommen. Stattdessen sollen die Informationen künftig online allen zeitgleich zugänglich gemacht werden.

Bislang haben Journalisten in einem sogenannten "Lockup Room" in den Räumlichkeiten der Notenbank die Zinsentscheidungen vorab erhalten, um ihre Meldungen vorzubereiten. Erst zum offiziellen Veröffentlichungstermin durften die Meldungen dann rausgeschickt werden. Vorher war eine Kommunikation nach außen strengstens untersagt und sollte auch durch Sicherheitsmaßnahmen, etwa die Abgabe der Handys, verhindert werden.

Im März hatte die neuseeländische Notenbank den Leitzins überraschend von 2,5 Prozent auf ein Rekordtief von 2,25 Prozent gesenkt. Der neuseeländische Dollar gab nach der Entscheidung deutlich nach, die Renditen der Staatspapiere brachen auf Rekordtiefs ein. Experten kritisierten, die Währungshüter hätten die Märkte vorab in falschem Glauben gelassen und damit Vertrauen verspielt./tos/jkr/fbr

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
12:00 Uhr
Autokäufe: Lieber einen Audi
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610