14.04.2016 10:29
Bewerten
(0)

Datenleck bei Notenbank: Zinsentscheidung in Neuseeland vorab durchgesickert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Sicherheitspanne bei der neuseeländischen Notenbank: Die überraschende Zinssenkung der Währungshüter am 10. März war vorab nach außen kommuniziert worden. Eine Untersuchung habe ergeben, dass ein Journalist vor der offiziellen Bekanntgabe aus einem gesicherten Raum heraus die Zinsentscheidung weitergegeben habe, teilte die Notenbank am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit.

"Das Datenleck ist ein enttäuschender Bruch eines jahrelangen Vertrauensverhältnisses", sagte Notenbankchef Graeme Wheeler. Durch die Datenpanne seien unzulässige Gewinne an den Finanzmärkten möglich gewesen. Ein Einfluss des Lecks auf die Finanzmärkte konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Die Untersuchung wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte durchgeführt. Demnach hat ein Reporter des Nachrichtenportals Newshub mehreren Personen in der Redaktion des Portalbetreibers die Informationen vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin zugeschickt. Dann seien sie an einen Blogger weitergeleitet worden. Erst nach der Veröffentlichung der Zinsentscheidung habe der Blogger der Notenbank das Datenleck gemeldet. Der Betreiber des Nachrichtenportals hat laut der Notenbank bei der Untersuchung kooperiert und eine interne Untersuchung durchgeführt.

Die Währungshüter kündigten Gegenmaßnahmen an, um Datenlecks in Zukunft zu verhindern. Demnach werden Journalisten künftig keine wichtigen Informationen zur Geldpolitik mehr vorab zur Bearbeitung bekommen. Stattdessen sollen die Informationen künftig online allen zeitgleich zugänglich gemacht werden.

Bislang haben Journalisten in einem sogenannten "Lockup Room" in den Räumlichkeiten der Notenbank die Zinsentscheidungen vorab erhalten, um ihre Meldungen vorzubereiten. Erst zum offiziellen Veröffentlichungstermin durften die Meldungen dann rausgeschickt werden. Vorher war eine Kommunikation nach außen strengstens untersagt und sollte auch durch Sicherheitsmaßnahmen, etwa die Abgabe der Handys, verhindert werden.

Im März hatte die neuseeländische Notenbank den Leitzins überraschend von 2,5 Prozent auf ein Rekordtief von 2,25 Prozent gesenkt. Der neuseeländische Dollar gab nach der Entscheidung deutlich nach, die Renditen der Staatspapiere brachen auf Rekordtiefs ein. Experten kritisierten, die Währungshüter hätten die Märkte vorab in falschem Glauben gelassen und damit Vertrauen verspielt./tos/jkr/fbr

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banco Portugues de Gestao1,50%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX unter 12.600 Punkten -- Asiens Börsen schließen in Rot -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

Analystenkommentar schickt Aurubis-Aktie wieder abwärts. Niederlande verkaufen weiteren Anteil an ABN Amro. Philips plant milliardenschweren Aktienrückkauf. Delivery Hero angeblich in oberer Hälfte der Preisspanne. Fed-Chefin Janet Yellen: Keine weitere Finanzkrise "zu Lebzeiten".
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Schaeffler AGSHA015
Daimler AG710000
VapianoA0WMNK
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F