14.04.2016 10:29
Bewerten
(0)

Datenleck bei Notenbank: Zinsentscheidung in Neuseeland vorab durchgesickert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Sicherheitspanne bei der neuseeländischen Notenbank: Die überraschende Zinssenkung der Währungshüter am 10. März war vorab nach außen kommuniziert worden. Eine Untersuchung habe ergeben, dass ein Journalist vor der offiziellen Bekanntgabe aus einem gesicherten Raum heraus die Zinsentscheidung weitergegeben habe, teilte die Notenbank am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit.

"Das Datenleck ist ein enttäuschender Bruch eines jahrelangen Vertrauensverhältnisses", sagte Notenbankchef Graeme Wheeler. Durch die Datenpanne seien unzulässige Gewinne an den Finanzmärkten möglich gewesen. Ein Einfluss des Lecks auf die Finanzmärkte konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Die Untersuchung wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte durchgeführt. Demnach hat ein Reporter des Nachrichtenportals Newshub mehreren Personen in der Redaktion des Portalbetreibers die Informationen vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin zugeschickt. Dann seien sie an einen Blogger weitergeleitet worden. Erst nach der Veröffentlichung der Zinsentscheidung habe der Blogger der Notenbank das Datenleck gemeldet. Der Betreiber des Nachrichtenportals hat laut der Notenbank bei der Untersuchung kooperiert und eine interne Untersuchung durchgeführt.

Die Währungshüter kündigten Gegenmaßnahmen an, um Datenlecks in Zukunft zu verhindern. Demnach werden Journalisten künftig keine wichtigen Informationen zur Geldpolitik mehr vorab zur Bearbeitung bekommen. Stattdessen sollen die Informationen künftig online allen zeitgleich zugänglich gemacht werden.

Bislang haben Journalisten in einem sogenannten "Lockup Room" in den Räumlichkeiten der Notenbank die Zinsentscheidungen vorab erhalten, um ihre Meldungen vorzubereiten. Erst zum offiziellen Veröffentlichungstermin durften die Meldungen dann rausgeschickt werden. Vorher war eine Kommunikation nach außen strengstens untersagt und sollte auch durch Sicherheitsmaßnahmen, etwa die Abgabe der Handys, verhindert werden.

Im März hatte die neuseeländische Notenbank den Leitzins überraschend von 2,5 Prozent auf ein Rekordtief von 2,25 Prozent gesenkt. Der neuseeländische Dollar gab nach der Entscheidung deutlich nach, die Renditen der Staatspapiere brachen auf Rekordtiefs ein. Experten kritisierten, die Währungshüter hätten die Märkte vorab in falschem Glauben gelassen und damit Vertrauen verspielt./tos/jkr/fbr

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco Portugues de Gestao1,75%
Versobank1,65%
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560