18.04.2013 16:52
Bewerten
 (0)

Fed-Vertreter: Niedrigzinsen noch sehr lange notwendig

Lage weiter angespannt
Die amerikanische Notenbank Fed könnte sich nach Einschätzung eines ranghohen US-Zentralbankers noch sehr lange gezwungen sehen, ihre Niedrigzinspolitik fortzusetzen.
Narayana Kocherlakota, Präsident der regionalen Notenbank von Minneapolis, begründete seine Ansicht am Donnerstag in New York mit drastischen Verschiebungen infolge der Finanzkrise. So sei die Nachfrage nach sicheren Anlagen seit Ausbruch der Krise 2008 beständig gestiegen. Zugleich sei das weltweite Angebot an "sicheren Häfen", auch infolge eines geringeren Zutrauens in viele Euroländer, zusehends gesunken.

    Kocherlakota geht davon aus, dass sich an dieser Situation - einem hohen Bedarf an sicheren Assets bei zugleich geringer Verfügbarkeit - so schnell nichts ändern dürfte. Er nannte einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren. In diesem Fall könne die US-Notenbank ihre Ziele - Wirtschaftswachstum und Preisstabilität - nur erfüllen, indem sie die realen Zinssätze niedrig halte. Kocherlakota ist im geldpolitischen Ausschuss derzeit nicht stimmberechtigt. Er kann also keinen unmittelbaren Einfluss auf die Entscheidungen der Federal Reserve nehmen./bgf/hbr

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Michael Staudinger / pixelio.de
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige