finanzen.net
29.09.2019 19:14

Krypto-Trading: So hebeln und shorten Sie Bitcoin & Co.

Spekulativ: Krypto-Trading: So hebeln und shorten Sie Bitcoin & Co. | Nachricht | finanzen.net
Spekulativ
Folgen
Die weltweit populärsten Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple und Ethereum können Trader auch hebeln und shorten. Mit Krypto-CFDs können Anleger mit Hebel auf steigende wie fallende Kryptokurse spekulieren.
Werbung

Den ersten Bitcoin zu handeln, ist kein einfaches Unterfangen. Der direkte Kauf bei der Hausbank ist ebenso wenig möglich wie der Kauf über ein bestehendes Wertpapierdepot. Wer einen Coin sein Eigen nennen will, muss sich zunächst für einen der unzähligen Krypto-Marktplätze oder Bitcoin-Börsen entscheiden. Die Auswahl ist eine echte Herausforderung, denn nicht jeder Marktplatz bietet jeden Coin an und die oft recht komplizierte Registrierung auf den meist englischen Internet­seiten ist auch nicht jedermanns Sache.

Bitcoin-Broker Vorteil

Schnelle Kontoeröffnung. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Es gelten die AGBs.

Bitcoin-Handel auch indirekt über CFDs möglich

Spekulanten, die mit Coins traden und an steigenden oder gar fallenden Kryptokursen verdienen möchten, benötigen aber nicht zwingend eine eigene "Wallet" bei einem Krypto­marktplatz. Wer keinen Wert darauf legt, einen Coin physisch zu besitzen, kann auch den indirekten Weg über einen Bitcoin-, Litecoin- oder Ripple-CFD nehmen.

Krypto-CFDs sind dabei im Prinzip genauso handelbar wie "normale" Wertpapiere. Ein Bitcoin-Trader kann somit über einen Bitcoin-CFD eins zu eins an der Entwicklung des Bitcoin partizipieren, besitzt den Coin aber nicht physisch. Steigt der Bitcoin um fünf Prozent, legt auch der Bitcoin-CFD um fünf Prozent zu. Spekulative Anleger können mit CFDs aber auch mit Hebel agieren. Entweder um die Chance zu erhöhen (und gleichzeitig auch das Risiko) oder um nur einen Bruchteil des sonst für den Bitcoin-Handel erforderlichen Einsatzes bringen zu müssen.

Aus fünf Prozent können hundert Prozent werden - oder umgekehrt

Ein Bitcoin-CFD mit einem Hebel von 20 kann dem Trader also einen Kursgewinn von 100 Prozent einbringen, obwohl der Bitcoin lediglich um fünf Prozent zugelegt hat. Aber Achtung: Ein Kursrückgang um wenige Prozent kann hier auch schnell zum Totalverlust führen. Auch Short-Positionen sind mittels CFD möglich. Fällt der Bitcoin-Kurs um beispielsweise zehn Prozent, steigt ein ungehebelter Short-CFD ebenfalls um rund ein Zehntel.

Wer Krypto-CFDs handeln will, benötigt hierzu einen ausge­wählten CFD-Broker, beispiels­weise IG, eToro oder Plus500. Letzteren kennen Fußball­interessierte auch als Hauptsponsor von Atletico Madrid.

Handel per CFD

Hier können Sie ein Konto bei unserem Partner Plus500 eröffnen.

Plus500 bietet übrigens neben Einzahlung per Kredit­karte und PayPal­ eine schnelle Kontoeröffnung ohne Postident an. Natürlich können spekulative Naturen auch jeden anderen CFD-Broker nutzen, der CFDs auf Kryptowährungen anbietet. Wie genau der CFD-Handel funktioniert und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind, können Sie im CFD-Ratgeber nachlesen.

Bitcoin-Broker Vorteil

Schnelle Kontoeröffnung. Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal möglich.
Kapitalrisiko. Es gelten die AGBs.

Disclaimer / Hinweis:
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass finanzen.net womöglich eine Provision erhält, wenn Sie eine Anmeldung/Transaktion bei einem der verlinkten Portale tätigen. Ihnen entstehen dadurch keine Mehrkosten. Hinweis zu Plus500: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909).

Bildquellen: Adrian Today / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13350,0030
0,27
Japanischer Yen121,14550,2805
0,23
Pfundkurs0,89510,0000
-0,00
Schweizer Franken1,06500,0007
0,07
Russischer Rubel80,2885-0,0015
-0,00
Bitcoin8199,8203-26,4395
-0,32
Chinesischer Yuan7,92990,0144
0,18

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750