Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.11.2012 12:30

Senden
€uro am Sonntag

ATTRAKTIVES INVESTMENT

Freenet: Attraktive Aktie für Langfristanleger

freenet zu myNews hinzufügen Was ist das?



Freenet: Attraktive Aktie für Langfristanleger
Weniger Umsatz, aber mehr Gewinn und höhere Dividende. Der Mobilfunkdienstleister Freenet verblüfft die Börsianer und beweist: Die Strategie passt.

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Betrachtet man nur die Umsatzentwicklung, so ist der Büdelsdorfer Mobilfunkdienstleister Freenet eine sehr gewöhnliche Telekomfirma. Das Geschäft schrumpft, wie in der Branche üblich. Für das jüngste Quartal meldete Vorstandschef Christoph Vilanek 756 Millionen Euro Umsatz, im Vorjahr waren es noch 840 Millionen. Ein Rückgang um zehn Prozent — kein Glanzlicht.

Erstaunlich ist indes die Entwicklung des Gewinns. Für das Quartal wiesen die Norddeutschen 92 Millionen Euro operativen Gewinn (Ebitda) aus, rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr.

Entsprechend diesem seltsamen Spagat passte das Management die Jahresprognosen an: Statt 3,2 sollen es drei Milliarden Euro Umsatz werden, statt 340 nun 355 Millionen Euro operativer Gewinn. Börsianer hatten trotz des Rauf und Runters keine Probleme, sich für eine Richtung zu entscheiden: Die Aktie sprang nach der Bekanntgabe der Zahlen stark an.

Die Dividendenpolitik der Büdelsdorfer dürfte Anleger in ihrer positiven Meinung bestärken. „Wir legen viel Wert auf eine nachhaltige Ausschüttungspolitik. 40 bis 60 Prozent des freien Cashflows werden auch künftig ausgeschüttet“, sagte Finanzchef Joachim Preisig gegenüber der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag.

Die Grundlage für eine fette Dividendenzahlung im kommenden Jahr ist geschaffen. Denn auch der freie Cashflow wird dieses Jahr höher ausfallen als erwartet. Statt 240 Millionen Euro sollen es nun 255 Millionen Euro werden.

Würde Freenet die Hälfte ausschütten, so könnte die 2013 gezahlte Dividende die bisherigen Erwartungen deutlich übertreffen. Von 1,10 Euro pro Aktie gehen Analysten im Durchschnitt aus — 1,20 bis 1,30 Euro könnten es werden. Schon jetzt ist die Aktie mit einer Dividendenrendite von fast acht Prozent einer der attraktivsten Titel auf dem Frankfurter Kurszettel.

Dass Freenet eine derart hohe Dividendenrendite bieten kann, liegt vor allem am ständigen Bemühen, die Profitabilität zu verbessern. „Wir steigern konsequent unsere besonders werthaltigen Umsätze“, erklärt Finanzchef Preisig die verblüffende Gewinnentwicklung. So ging zwar die Gesamtzahl der Mobilfunkkunden binnen Jahresfrist von 15,2 auf 14,3 Millionen zurück. Der Grund: Die Zahl der Prepaid-Kunden sank deutlich. Doch diese bringen im Schnitt mit 3,10 Euro Umsatz pro Monat gerade mal ein Achtel eines Vertragskunden. Ebenfalls rückläufig war der Umsatz mit überschüssigen Handys und Smartphones, die das Unternehmen mit niedrigen Margen an den Handel weitergibt.


Freenet-Chef Christoph Vilanek: Steigert die Profitabilität und erwirtschaftet hohe Dividenden
Im umsatzträchtigen Vertragskundengeschäft — das Unternehmen vertreibt Angebote verschiedener Marken, neben Freenet etwa Mobilcom oder Debitel — blieb die Zahl der Kunden mit 5,7  Millionen dagegen fast auf Vorjahresniveau. „Der Umsatzrückgang ist insgesamt unbedenklich“, sagt Analystin Heike Pauls von der Commerzbank.

Außerdem verdient Freenet gutes Geld mit dem Vertrieb von Zubehörprodukten rund um Smartphones. In den 550 Shops werden Schutzhüllen, Adapter oder Musikabspielstationen für beliebte Modelle verkauft. „Das ist ein hochmargiges Geschäft“, so Finanzchef Preisig.

Cashflow auf konstant hohem Niveau
Eine Prognose für das kommende Jahr wollte der Finanzchef noch nicht wagen: „Wir sind noch in der Planungsphase.“ Bislang steht für 2013 ein Ebitda-Ziel von 340 Millionen Euro. Beobachter gehen davon aus, dass sich sowohl operativer Gewinn als auch Cashflow annähernd auf demselben Niveau bewegen werden wie 2012. Mit 352 beziehungsweise 253 Millionen Euro rechnet hier etwa die Commerzbank. Der Vorstand will erst im März eine Prognose veröffentlichen, dann aber gleich mit einer Zielaussage für 2014.

Die Vorsicht des Managements ist verständlich — schließlich gilt es, die zurückgewonnene Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel zu setzen. Nach den Eskapaden unter Exchef Eckhard Spoerr, der 2009 wegen Insiderhandels zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden war, ist das die richtige Strategie. Die Aktie ist auch für langfristig orientierte Investoren wie den Vermögensverwalter Flossbach von Storch interessant — die Kölner halten rund drei Prozent der Anteile. Größter Aktionär ist der Telekomdienstleister Drillisch mit rund 22 Prozent. Auch der ist an nachhaltigen Dividenden interessiert.

Fazit: Die Aktie überwand nach Bekanntgabe der Quartalszahlen die charttechnische Hürde bei 13 Euro und notiert auf einem neuen Jahreshoch. Wir rechnen damit, dass das Papier weiterläuft. Sehr hohe Dividendenrendite, attraktive Aktie für Langfristanleger.

ISIN: DE000A0Z2ZZ5
Kursziel: 16,00 Euro
Stopp: 10,80 Euro

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
20.03.14freenet overweightHSBC
05.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
14.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.14freenet overweightHSBC
03.03.14freenet kaufenDZ-Bank AG
28.02.14freenet kaufenCommerzbank AG
27.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
05.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
28.02.14freenet haltenClose Brothers Seydler Research AG
27.02.14freenet haltenDeutsche Bank AG
25.02.14freenet haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.02.14freenet verkaufenWarburg Research
30.01.14freenet verkaufenWarburg Research
26.05.06mobilcom ausgestopptDer Aktionär
04.11.05freenet.de UnderperformerSES Research
09.09.05freenet.de underperformWestLB
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

freenet AG24,31
0,91%
freenet Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen