13.03.2017 20:50
Bewerten
 (13)

Bill Gross warnt vor einer neuen Kreditkrise

Balanceakt auf schmalem Grat: Bill Gross warnt vor einer neuen Kreditkrise | Nachricht | finanzen.net
Bill Gross
Balanceakt auf schmalem Grat
Die Euphorie an den Finanzmärkten kannte in den letzten Wochen fast keine Grenzen mehr. Weltweit kletterten die Indizes auf immer neue Rekordstände und ließen Anleger jubeln. Doch laut Fondsmanager Bill Gross sollten die sich um ganz andere Dinge sorgen als ihre Kapitalerträge.
Bill Gross kennt sich an den Finanzmärkten aus: Der Anleihe-Experte gründete in den 70ern den Vermögensverwalter PIMCO, der später von der Allianz übernommen wurde, und verwaltete bis 2014 mit dem PIMCO Total Return Funds den größten Rentenfonds der Welt. Mittlerweile ist der Fondsmanager für Janus Capital tätig und lässt Anleger in einem monatlichen Investment-Ausblick an seinen Überlegungen teilhaben. Und die haben es momentan ganz schön in sich.

"Wie ein Lkw voll Nitroglycerin"

In der Märzausgabe des monatlichen "Investment Outlook" warnt Gross eindringlich vor einer neuen Kreditblase und zieht Parallelen zu der Situation, die 2008 zum Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und damit zur globalen Finanzkrise geführt hat. Vor allem die weltweite Verschuldung nehme momentan erneut sehr bedrohliche Züge an, schreibt Gross. So sei das Kreditvolumen in den USA in Relation zum BIP heute deutlich höher als noch 2008 und auch in China habe sich dieses Verhältnis in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

"Unser stark gehebeltes Finanzsystem ist wie eine Lkw-Ladung voll Nitroglycerin auf einer holprigen Straße", warnt der Anleihen-Experte. Nur ein einziger Fehler reiche aus, um eine Kredit-Implosion hervorzurufen, in deren Folge Besitzer von Aktien, Anleihen und Hypotheken einen Run auf die Banken veranstalten würden, um an ihr Geld zu kommen. Aufgrund der Hebelwirkung des Systems - Kapitaleinlagen werden als Kredite an andere Kunden vergeben, die damit Güter von Dritten kaufen, die wiederum den Verkaufserlös bei der Bank einzahlen - hätten die Geldhäuser dann aber nicht genug Geld in ihren Tresoren, um alle Kunden zu bedienen, und es käme erneut zu Bankinsolvenzen.

Notenbanken haben keinen Spielraum mehr

Im Gegensatz zu 2008 sei inzwischen allerdings auch die Geldpolitik an ihre Grenzen gestoßen. Konnten die Zentralbanken der Wirtschaft in der Finanzkrise noch mit Zinssenkungen und großangelegten Anleihekaufprogrammen zur Hilfe eilen, befinden sich die Leitzinsen nun auf oder nahe ihren historischen Tiefstständen und auch die Anleihenkäufe würden allmählich an ihre natürlichen Grenzen stoßen, erklärt Gross. Spielraum gibt es da praktisch keinen mehr. Sollte es erneut zu einer Kreditkrise kommen, könnte diese also noch viel Schlimmer ausfallen als vor gut acht Jahren.

Anleger sollten sich daher seiner Meinung nach nicht von Trumps Versprechen einlullen lassen, dass die US-Wirtschaft um drei bis vier Prozent wachsen werde, oder dass sich Steuersenkungen und Deregulierungen als magische Wohltaten erweisen würden. "Machen Sie sich lieber Sorgen darum, ob sie ihr Geld zurückbekommen als darüber, wie viel sie 2017 und darüber hinaus aus ihrem Geld machen können", so der Experte.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Janus Capital Group, Figge Photography/Janus Capital Group
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf AllianzNG155S

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.03.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610