24.06.2013 10:00
Bewerten
(0)

China-Börsen brechen mit Angst vor Kreditklemme ein

Bankenkrise in Asien: China-Börsen brechen mit Angst vor Kreditklemme ein | Nachricht | finanzen.net
Bankenkrise in Asien
DRUCKEN
Die Zurückhaltung der chinesischen Notenbank vor dem Hintergrund einer möglicherweise drohende Kreditklemme sorgte zu Wochenbeginn für einen Kurseinbruch an den Aktienmärkten in Schanghai und Hongkong.
Und auch die anderen asiatischen Börsen wurden von dieser Entwicklung deutlich belastet. In einem Statement sagte die People's Bank of China (PBoC) am Montag, dass sich die Liquidität im System auf einem "vernünftigen Niveau" bewege. Geschäftsbanken wurden von der PBoC aufgefordert, für ein stabiles und angemessenes Kreditwachstum zu sorgen. In einer Erklärung des PBoC-Rats zum zweiten Quartal wurden die Probleme am Finanzmarkt noch am Sonntag mit keinem Wort erwähnt. Der Shanghai-Composite rauschte um 5,3 Prozent nach unten, der Hang-Seng-Index verlor 2,2 Prozent.

   "Die Zurückhaltung der Notenbank vor dem Hintergrund der drohenden Kreditklemme war der Hauptgrund für die fallenden Kurse", so Analyst Wu Bangdong von Changjiang Securities. Am Wochenende veröffentlichte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua zudem einen Kommentar, der abstritt, dass Chinas Finanzsystem zurzeit unter Geldknappheit leidet. Der geldpolitische Ausschuss der PBoC versprach am Sonntag außerdem, weiterhin eine umsichtige Geldpolitik zu verfolgen.

   Eine Meldung, wonach die chinesische Notenbank Anweisungen an mehrere große staatliche Kreditinstitute gegeben hat, dem Finanzmarkt die benötigte Liquidität zur Verfügung zu stellen, hatte am Freitag noch für Entspannung am chinesischen Geldmarkt gesorgt. "Wir rechnen damit, dass die Lage auf dem Interbankenmarkt in den nächsten Wochen knapp bleibt" und dass die "nervöse" Stimmung anhält, so Louis Kuijs, China-Volkswirt der Royal Bank of Scotland. Für siebentägige Ausleihungen zwischen den Banken waren am Montag im Schnitt 6,98 Prozent Zinsen fällig, nachdem am Freitag noch 9,25 Prozent erhoben wurden. Am Donnerstag war der Zins auf 28 Prozent nach oben geschossen, als die Kreditknappheit akut auf den Märkten lastete.

   Nicht nur die Kreditklemme verunsichert die Anleger. Viele sind ohnehin aufgeschreckt, weil sich die Wachstumsaussichten für die chinesische Wirtschaft verschlechtert haben. Im Juni gab es weitere Anzeichen für eine Abkühlung in China, als der HSBC-Einkaufsmanagerindex für China auf ein Neunmonatstief fiel. Nun wächst die Angst, dass das Wirtschaftswachstum in China im zweiten Quartal noch unter die Rate von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fallen könnte. In dieses Bild passte, dass Goldman Sachs seine Wachstumserwartungen für 2013 auf 7,4 Prozent von 7,8 Prozent nach unten genommen hat. Auch die Weltbank und der IWF rechnen mit einem Wachstum in diesem Umfang. Für das kommende Jahr sind die Goldman-Analysten noch etwas skeptischer und haben die Schätzung auf 7,7 von 8,4 Prozent reduziert.

   Belastet von den Kreditsorgen in China zeigte sich auch der Aktienmarkt in Sydney, wo der S&P/ASX-200 um 1,5 Prozent zurückfiel und damit auf einem Sechsmonatstief schloss. Vor allem der Rohstoffsektor ist stark von der Nachfrage aus China abhängig. Die Titel von BHP Billiton fielen um 3,4 Prozent und die Aktien von Fortesecue Metals gaben um 4,3 Prozent nach. Hier wurde zur Begründung auch auf den erneuten Rückgang des Eisenerzpreises am Freitag verwiesen. Aber auch die fortdauernden Sorgen um eine Reduzierung der geldpolitischen Maßnahmen durch die US-Notenbank und eine Gewinnwarnung von AMP belasteten das Sentiment. Für die AMP-Aktie ging es um 13 Prozent nach unten und damit auf den tiefsten Stand seit 8 Monaten.

   Der Ölpreis setzte mit den Sorgen um die Konjunkturentwicklung in China seine negative Entwicklung aus der Vorwoche fort. Für ein Barrel der Sorte WTI mussten 93,18 Dollar gezahlt werden, ein Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem späten US-Handel am Freitag. Der Goldpreis litt vor allem unter dem starken Dollar. Dieser macht das Edelmetall unattraktiver für Investoren aus anderen Währungsräumen. Die Feinunze notierte mit 1.284 Dollar 0,6 Prozent unter dem Settlement am Freitag.

   Der Nikkei-Index gab um 1,3 Prozent nach. Nachdem der Index im Handelsverlauf auf den höchsten Stand seit rund zwei Wochen gestiegen war, hätten Gewinnmitnahmen eingesetzt, so ein Teilnehmer. Diese drückten den Index vor allem im späten Handel noch einmal deutlicher ins Minus. Den Anstieg des Dollar zum Yen zum Wochenauftakt erklärten Händler mit dem deutlichen Sieg der Regierungspartei LDP bei einer Regionalwahl in Tokio. Der Sieg bedeute mit Blick auf die in einem Monat stattfindenden Wahlen zum Oberhaus Rückenwind für Ministerpräsident Shinzo Abe und seine Politik, die unter anderem den Yen in den vergangenen Monaten stark geschwächt habe, so ein Händler. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Greenback gegenüber dem Yen um 4,1 Prozent zugelegt, die beste Entwicklung seit 2009.

   Unter den Gewinnmitnahmen litten vor allem Exportwerte. Die Aktien von Honda Motor fielen um 2,2 Prozent. Die Papiere von Daikin Industries gaben um 6,6 Prozent nach. Softbank-Titel stiegen um 0,7 Prozent. Sprint Nextel hat sein Übernahmeangebot für Clearwire angehoben und macht damit wahrscheinlich das Rennen um den Spezialisten für die mobile Datenübertragung. Der Verwaltungsrat von Clearwire unterstützt das neue Gebot.

   Der Kospi in Südkorea schloss mit einem Abschlag von 1,2 Prozent und fiel damit unter die wichtige Marke von 1.800 Punkten. Er verzeichnete bereits den vierten Handelstag in Folge Kursverluste. Auch drückten die Entwicklungen in China auf das Sentiment. Eine Unterstützung für den Kospi wird nun bei 1.750 Punkten gesehen. Die Aktien von Index-Schwergewicht Samsung Electronics, für die es zwischenzeitlich nach oben ging, verloren 0,9 Prozent. Der Konzern wird Anfang Juli die Ergebnisse für das zweite Quartal vorlegen.

=== INDEX Stand +- in % Handelsende aktuell (MESZ) S&P/ASX 200 (Sydney) 4.669,10 -1,47% 08:00 Nikkei-225 (Tokio) 13.062,78 -1,26% 08:00 Kospi (Seoul) 1.799,01 -1,31% 08:00 Shanghai-Composite (Schanghai) 1.963,24 -5,31% 09:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 19.842,36 -2,08% 10:00 Straits-Times (Singapur) 3.089,36 -1,12% 11:00 KLCI (Malaysia) 1.741,12 -0,84% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr, 9.46 Uhr EUR/USD 1,3101 -0,0% 1,3103 1,3221 EUR/JPY 128,8913 +0,4% 128,3618 129,5362 USD/JPY 98,3500 +0,4% 97,9770 97,9790 USD/KRW 1161,4500 +0,4% 1156,6200 1155,4800 USD/CNY 6,1430 +0,2% 6,1334 6,1322 AUD/USD 0,9154 -0,9% 0,9237 0,9222 === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/cln Von Thomas Rossmann (END) Dow Jones Newswires

   June 24, 2013 04:21 ET (08:21 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 21 AM EDT 06-24-13

Bildquellen: Bloomberg, rodho / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert zum Wochenende Kampf um 13.000er-Marke -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- Evotec-Aktie knickt ein -- PayPal, RWE, Atlassian, Apple im Fokus

Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. Linde-Annahmequote bei Praxair-Fusion jetzt über 50 Prozent. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Varta AGA0TGJ5
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400