05.08.2013 13:32
Bewerten
 (0)

Netzagentur droht E-Plus und O2 mit Frequenz-Entzug

Bei Zusammenschluss: Netzagentur droht E-Plus und O2 mit Frequenz-Entzug | Nachricht | finanzen.net
Bei Zusammenschluss

Den Mobilfunkern E-Plus und Telefonica Deutschland mit der Marke O2 droht einem Pressebericht zufolge bei einer Fusion der Verlust wertvoller Frequenzen.

Die Bundesnetzagentur will einem Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) zufolge genau prüfen, ob und welche Funkfrequenzen nach der Übernahme von E-Plus durch O2 abgegeben werden müssten. "Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen", schrieb die Bundesnetzagentur laut "FAZ" den beiden Unternehmen. E-Plus und O2 bestätigten am Montag die Post aus Bonn. Beide betonten, die Gespräche stünden erst am Beginn.

Offen ist, welche Folgen ein solcher Schritt für das Geschäft haben würden. Die wichtigen und vor allem für das schnelle Datengeschäft bedeutenden LTE-Frequenzen dürften davon ausgenommen sein, denn der derzeit drittgrößte deutsche Mobilfunker E-Plus verfügt gar nicht über solche Frequenzen. In Frage kommen daher wohl vor allem Bandbreiten, die beide Unternehmen in ihrem Portfolio haben. Ein Verlust könnte also - je nach Umfang - durchaus verkraftbar sein. Im Gegenteil könnten bei einzelnen Frequenzen sogar beide Seiten ein Interesse an einer Abgabe haben.

O2 und E-Plus wollen mit der Zusammenlegung ihrer Netze die Kosten senken und zugleich ihre Kräfte für den Ausbau sowie Verbesserungen der Qualität gerade abseits der Ballungsräume bündeln. Der Verlust einzelner Frequenzen könnte dieses Ziel im schlimmsten Fall erschweren. Bislang sind Details zu den Plänen der Mobilfunker offen. Die Deutsche Telekom ruft bereits nach dem Regulierer. "Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz", sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung.

Dem Bericht zufolge macht die Netzagentur Druck. Möglichst innerhalb von zwei Wochen sollen sich die beiden Unternehmen zu ihrer angestrebten Frequenzausstattung äußern. Die beiden Firmen wollen ihre Pläne noch dieses Jahr unter Dach und Fach bringen. Laut "FAZ" mussten in einem vergleichbaren Fall tatsächlich Frequenzen abgegeben werden. Als die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien mit France Telecom zusammenlegte, widerriefen die britischen Behörden einen Teil der Frequenzen, um sie an die Konkurrenten zu versteigern.

Ebenfalls ist noch nicht entschieden, welche Kartellbehörde das Geschäft prüfen wird. Denkbar ist eine Prüfung durch die zuständigen EU-Behörden aber auch durch das deutsche Bundeskartellamt. Ob und wann welche Auflagen der Übernahme von dieser Seite drohen könnten, ist noch nicht absehbar. Angesichts der geplanten Verringerung von vier auf drei Player auf dem umkämpften deutschen Mobilfunkmarkt, ist diese Frage für O2 und E-Plus aber sicher besonders interessant. /fn/enl/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: O2, ZVG

Nachrichten zu Telefónica Deutschland Holding AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefónica Deutschland Holding AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2017Telefónica Deutschland SellGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2016Telefónica Deutschland UnderweightMorgan Stanley
14.12.2016Telefónica Deutschland Equal weightBarclays Capital
09.12.2016Telefónica Deutschland buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2016Telefónica Deutschland VerkaufenDZ BANK
09.12.2016Telefónica Deutschland buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2016Telefónica Deutschland buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2016Telefónica Deutschland buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Telefónica Deutschland buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Telefónica Deutschland buyUBS AG
14.12.2016Telefónica Deutschland Equal weightBarclays Capital
28.10.2016Telefónica Deutschland Equal weightBarclays Capital
27.10.2016Telefónica Deutschland NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2016Telefónica Deutschland HaltenDZ BANK
20.10.2016Telefónica Deutschland HoldDeutsche Bank AG
10.01.2017Telefónica Deutschland SellGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2016Telefónica Deutschland UnderweightMorgan Stanley
08.12.2016Telefónica Deutschland VerkaufenDZ BANK
10.11.2016Telefónica Deutschland verkaufenMorgan Stanley
20.10.2016Telefónica Deutschland SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefónica Deutschland Holding AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX