07.11.2012 14:57

Senden
CHART-CHECK

Chartanalyse: DAX - Magische 8000 Punkte sind drin


Trotz der heutigen Kursabschläge hat sich die aussichtsreiche Situation beim DAX nicht geändert. Die magischen 8000 Punkte könnte die Jahresend-Rally zum Ziel haben.

Analyse-Datum: Mittwoch, 7. November 2012

Diagnose: Die Unterstützung bei 7200 Punkten erwies sich zuletzt als tragfähiger Support, von dem sich der DAX in den vergangenen Tagen nach oben absetzen konnte. Positiv ist weiterhin, dass der Index nach wie vor im seit Sommer bestehenden Aufwärtstrend notiert sowie einen großen Abstand zur 200-Tage-Linie aufweist. Im heutigen Tagesverlauf kletterte er bis zum Mittag bis auf knapp 7435 Zähler, gibt aber zur Stunde seine Gewinne wieder ab und notiert unter Vortagesschluss. Dies muss jedoch nicht irritieren, denn zum einen sind die kurzfristigen Tragding-Indikatoren in ihren überkauften Extremzonen angekommen, zum anderen bildet der Bereich zwischen etwa 7400 und dem Jahreshoch bei 7478 Punkten vom September eine massive Widerstandszone.

Obwohl also mittelfristig gesehen alles in Butter ist, sei an dieser Stelle auf die so entstandene mögliche Top-Formation hingewiesen, die allerdings erst mit dem Fall unter das jüngste Bewegungstief bei 7120 Zählern aktiviert würde.

Der S&P 500 verließ am 19. Oktober seinen seit Juni entwickelten Aufwärtstrend, fand aber über der 1400 Punkte-Marke eine ausgeprägte Haltezone, die zudem aktuell mit der 100-Tage-Linie als weitere Unterstützung zusammenfällt. Im Chart wird sichtbar, dass sich nach dem Jahreshoch bei 1474 Punkten ein Abwärtstrendkanal bildete, in dessen Mitte sich der US-Index derzeit aufhält.

Auch hier zeigt sich die kurzfristige Markttechnik nicht mehr konform, sodass ein, zwei leichtere Tage schon Abhilfe schaffen können, um diesen Zustand abzubauen. Ein dramatischer Kurseinbruch ist hingehen nicht zu antizipieren. Mein Maximalbereich für Abgaben bleibt die psychologisch wichtige 1400 Punkte-Marke.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Würde diese allerdings unterschritten, muss ich meine bisher optimistische Einschätzung überdenken. Denn auch beim S&P 500 hat sich nach dem neuen Jahreshoch bei 1474 Zähler vom 14. September eine Top-Formation etabliert, die aber ebenfalls noch nicht aktiviert wurde. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen aufwärts gerichtet mit dem ersten Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Zähler und einige mehr möglich.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Kurzfristig könnte die heute zu sehende Schwäche noch einige Tage andauern. Am weiter aussichtsreichen Bild ändert dies aber noch nichts. Nach der Konsolidierung wird es einen neuen Vorstoß in Richtung der Widerstandszone zwischen 7400 Punkten und dem Jahreshoch geben. Gelingt im Zuge dessen ein nachhaltiger Anstieg über die Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

zeika schrieb:
09.11.2012 13:38:40

nochmals Danke Frau Kontraindikator, es grüßen die Puts

zeika schrieb:
08.11.2012 16:24:23

Danke Frau Szola, gestern sofort puts gekauft,
jetzt schön abgesichert,
bester Kontraindikator, schön dass es so was gibt

angelo one schrieb:
Wertung: 1/5

07.11.2012 20:05:13

...erstmal muß die fiscal cliff beseitigt werden, dann kann sich Börse auf Verläßliches stützen und marschieren, hüben wie drüben...Neger sein allein hilft nicht,jetzt müssen Fakten geschaffen werden und zwar schnell...!

maxmu20 schrieb:
07.11.2012 17:26:32

karen ist die Allerbeste und Ihr versteht Sie nie!

Sie meint es doch gut mit Euch deshalb verschlüsselt Sie auch immer Ihre Analysen!

XL10 schrieb:
Wertung: 5/5

07.11.2012 16:57:12

Aber sie hat auch immer ein Händchen für so etwas! hehe

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen