07.11.2012 14:57
Bewerten
(28)

Chartanalyse: DAX - Magische 8000 Punkte sind drin

Chart-Check: Chartanalyse: DAX - Magische 8000 Punkte sind drin | Nachricht | finanzen.net
Chart-Check
DRUCKEN
Trotz der heutigen Kursabschläge hat sich die aussichtsreiche Situation beim DAX nicht geändert. Die magischen 8000 Punkte könnte die Jahresend-Rally zum Ziel haben.
Analyse-Datum: Mittwoch, 7. November 2012

Diagnose: Die Unterstützung bei 7200 Punkten erwies sich zuletzt als tragfähiger Support, von dem sich der DAX in den vergangenen Tagen nach oben absetzen konnte. Positiv ist weiterhin, dass der Index nach wie vor im seit Sommer bestehenden Aufwärtstrend notiert sowie einen großen Abstand zur 200-Tage-Linie aufweist. Im heutigen Tagesverlauf kletterte er bis zum Mittag bis auf knapp 7435 Zähler, gibt aber zur Stunde seine Gewinne wieder ab und notiert unter Vortagesschluss. Dies muss jedoch nicht irritieren, denn zum einen sind die kurzfristigen Tragding-Indikatoren in ihren überkauften Extremzonen angekommen, zum anderen bildet der Bereich zwischen etwa 7400 und dem Jahreshoch bei 7478 Punkten vom September eine massive Widerstandszone.

Obwohl also mittelfristig gesehen alles in Butter ist, sei an dieser Stelle auf die so entstandene mögliche Top-Formation hingewiesen, die allerdings erst mit dem Fall unter das jüngste Bewegungstief bei 7120 Zählern aktiviert würde.

Der S&P 500 verließ am 19. Oktober seinen seit Juni entwickelten Aufwärtstrend, fand aber über der 1400 Punkte-Marke eine ausgeprägte Haltezone, die zudem aktuell mit der 100-Tage-Linie als weitere Unterstützung zusammenfällt. Im Chart wird sichtbar, dass sich nach dem Jahreshoch bei 1474 Punkten ein Abwärtstrendkanal bildete, in dessen Mitte sich der US-Index derzeit aufhält.

Auch hier zeigt sich die kurzfristige Markttechnik nicht mehr konform, sodass ein, zwei leichtere Tage schon Abhilfe schaffen können, um diesen Zustand abzubauen. Ein dramatischer Kurseinbruch ist hingehen nicht zu antizipieren. Mein Maximalbereich für Abgaben bleibt die psychologisch wichtige 1400 Punkte-Marke.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Würde diese allerdings unterschritten, muss ich meine bisher optimistische Einschätzung überdenken. Denn auch beim S&P 500 hat sich nach dem neuen Jahreshoch bei 1474 Zähler vom 14. September eine Top-Formation etabliert, die aber ebenfalls noch nicht aktiviert wurde. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen aufwärts gerichtet mit dem ersten Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Zähler und einige mehr möglich.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Kurzfristig könnte die heute zu sehende Schwäche noch einige Tage andauern. Am weiter aussichtsreichen Bild ändert dies aber noch nichts. Nach der Konsolidierung wird es einen neuen Vorstoß in Richtung der Widerstandszone zwischen 7400 Punkten und dem Jahreshoch geben. Gelingt im Zuge dessen ein nachhaltiger Anstieg über die Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AIXTRON SEA0WMPJ
Bitcoin Group SEA1TNV9