05.02.2013 09:32
Bewerten
 (0)

Metro erweitert Vorstand und wertet Elektronikkette Media-Saturn auf

Eigener Vorstand
Der Handelskonzern METRO gibt seiner Elektroniktochter Media Saturn mehr Gewicht.
Künftig ist die Vertriebslinie im Konzern durch einen eigenen Vorstand repräsentiert. Den Posten übernimmt Pieter Haas, derzeit Mitglied der Geschäftsführung der Media-Saturn Holding in Ingolstadt, wie das Unternehmen mitteilte. Über den genauen Zuschnitt des Ressorts soll noch entschieden werden.

   Mit der Einrichtung des neuen Vorstandspostens unterstreiche der Konzern die hohe strategische Bedeutung von Media-Saturn, erklärte METRO . Haas werde eng mit der Geschäftsführung von Media-Saturn in Ingolstadt zusammenarbeiten. Der Manager gilt als Fachmann für Multichannel und das immer mehr an Bedeutung gewinnende Online-Geschäft. Seit 2001 arbeitet er für Media-Saturn, zunächst als Geschäftsführer der niederländischen Landesgesellschaft. 2008 rückte er in die Geschäftsführung der Vertriebslinie auf.

   METRO befindet sich derzeit im Umbruch. Media Saturn gehört neben dem Großhandel Cash & Carry zu den Kerngeschäftsfeldern, war im Gegensatz zu Cash & Carry aber bislang im Konzernvorstand nicht mit einem eigenen Ressort vertreten.

   Beide Vertriebslinien durchlaufen derzeit einen umfassenden Restrukturierungsprozess. Niedrigere Preise, mehr Eigenmarken, mehr Service und eine verstärkte Hinwendung zum Internetgeschäft sollen die seit längerem schwächelnden Geschäfte wieder attraktiver machen.

   Vor allem Media Saturn generierte in der Vergangenheit Negativschlagzeilen. Der öffentlichkeitswirksame Streit mit Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals um Macht und Einfluss ist dabei eine Seite. Das schwächelnde Geschäft der Elektronikketten ist eine andere.

   Insbesondere im Onlinebereich hat die Sparte erheblichen Nachholbedarf. Günstigere Internetanbieter wie Amazon & Co machten der METRO-Tochter zu schaffen, sinkende Umsätze und fallende Profitabilität waren die Folge. Hier hat die Aufholjagd erst begonnen. Zwar verdoppelte Media Saturn 2012 den Online-Umsatz - er betrug jedoch lediglich rund 800 Millionen Euro, was etwa vier Prozent des Gesamtumsatzes der Vertriebslinie von 21 Milliarden Euro entspricht.

   Die übrigen Sparten - die SB-Warenhäuser der Marke Real sowie die Warenhauskette Kaufhof, spielen dagegen eine untergeordnete Rolle. Kaufhof gehört seit längerem nicht mehr zum Kerngeschäft. Bei Real verkaufte METRO vor kurzem den überwiegenden Teil ihres Auslandsgeschäfts.

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

   DJG/nas/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 03:26 ET (08:26 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 26 AM EST 02-05-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.10.2014METRO Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.10.2014METRO kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO OutperformBernstein Research
17.10.2014METRO addCommerzbank AG
31.10.2014METRO Equal-WeightMorgan Stanley
20.10.2014METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.10.2014METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.10.2014METRO HoldWarburg Research
16.10.2014METRO HoldWarburg Research
25.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
31.07.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.07.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.05.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?