12.03.2017 19:00
Bewerten
(0)

Roboter-Evolution: Die Profiteure des Megatrends

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Roboter-Evolution: Die Profiteure des Megatrends | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
Innovationen und steigende Löhne lassen die Nachfrage in der Branche steigen. Trumps Politik könnte das noch beschleunigen.
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Wenn Donald Trump ruft, dann eilen die mächtigsten Firmenbosse des Landes ins Weiße Haus. Erst jüngst kamen zwei Dutzend Konzernchefs in Washington mit Trump zusammen - darunter Jeffrey Immelt vom Industriegiganten General Electric und James Umpleby vom Baumaschinenhersteller Caterpillar. Seinen Wählern verspricht der US-Präsident, angeblich Millionen ins Ausland verlagerte Arbeitsplätze zurück in die USA zu holen. Firmen, die in Mexiko produzieren und ihre Waren in die USA importieren, droht der Immobilienmogul mit drastischen Strafzöllen. Die Produktion in Mexiko oder auch in anderen Ländern könnte also deutlich teurer und möglicherweise sogar unrentabel werden.


Der Autobauer Ford etwa stoppte die Pläne für ein Werk in Mexiko und will stattdessen in der Heimat investieren. Selbst der taiwanische Elektronikzulieferer Foxconn und Großauftraggeber Apple erwägen Milliardeninvestitionen in den USA. Die Infrastruktur oder gut ausgebildete Arbeitskräfte sprechen ebenfalls für den Standort.

Ein Problem vor allem für das produzierende Gewerbe sind aber die hohen Lohnkosten. Verlagert etwa Apple die Endmontage des iPhone von Asien in die USA, rechnen Analysten mit bis zu 40 Dollar höheren Produktionskosten pro Gerät. Das würde den Gewinn des Technologieriesen um neun Milliarden Dollar belasten. Würde Apple alle iPhone-Komponenten in den USA fertigen, beliefen sich die Mehrkosten sogar auf mehr als 19 Milliarden Dollar.

Durch einen höheren Automatisierungsgrad lassen sich die Fertigungskosten eindämmen. Zu den Experten auf dem Gebiet zählt Rockwell Automation. Die Amerikaner bieten beispielsweise Kontrollsysteme, Sensoren und Systemsteuerungen für Industrieunternehmen an. Der Trend hin zu einer höheren Automatisation veranlasste den Konzern unlängst, die Prognose für das Gesamtjahr anzuheben.

Chancen in China

Eine große Rolle bei der Eindämmung steigender Kosten spielen auch Industrieroboter. In Südkorea kommen in der produzierenden Industrie auf 10.000 Beschäftigte 530 blecherne Kollegen - in den USA sind es gerade mal 180. Mit nicht einmal 50 Industrierobotern auf 10.000  Arbeiter rangiert China weit abgeschlagen in der Liste. Entsprechend hohes Wachstumspotenzial sehen Experten im Reich der Mitte.

Laut einer Prognose der International Federation of Robotics (IFR) steigt die Zahl der weltweit installierten Industrieroboter bis 2019 auf nahezu 2,6 Millionen. Im Vergleich zu 2015 wäre das ein Zuwachs um 60 Prozent. Ein Großteil dieses Wachstums soll China beitragen.

Wie heiß der Markt umkämpft ist, zeigt die Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch den chinesischen Haushaltsgerätekonzern Midea im vergangenen Jahr. Die Asiaten waren bereit, ein Drittel mehr für die zuvor bereits stark gestiegenen Aktien der Augsburger zu zahlen.

Mit der Übernahme setzt Midea, bislang Produzent von Haartrocknern, Kühlschränken oder Reiskochern, auf einen aussichtsreichen Wachstumsmarkt. Das Management rechnet damit, dass sich die Zahl der Industrieroboter in China langfristig mehr als verzehnfacht: auf drei Millionen. Kuka zählt zu den führenden Herstellern und spielt in der Industrie 4.0, der Digitalisierung und Vernetzung der Fertigungsindustrie, eine Schlüsselrolle.

Schon heute sitzen die Süddeutschen auf prall gefüllten Auftragsbüchern. Im vergangenen Jahr verbuchte Kuka Auftragseingänge im Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro - ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Für Kuka ergeben sich unter dem Dach der Chinesen, die nun fast 95 Prozent der Anteile halten, neue Chancen. Kuka-Chef Till Reuter will das Unternehmen zum Marktführer in China machen - und damit zur Nummer 1 der Welt. Der Schulterschluss mit Midea war für dieses Ziel unumgänglich.

Auf dem Weg an die Weltspitze muss Reuter insbesondere am japanischen Kontrahenten Fanuc vorbeiziehen. Nach einer Wachstumsdelle kehrt der Roboterbauer jetzt zurück in die Erfolgsspur. Fanuc-Chef Yoshiharu Inaba hob jüngst die Prognose an. Er verwies auf die steigende Nachfrage nach Automatisierungstechnik in der Elektronik- und Automobilindustrie speziell in China und anderen Teilen Asiens. Hier trifft Fanuc allerdings nicht nur auf den Schweizer Industrieriesen ABB, einer der weltweit führenden Anbieter in diesem Bereich, sondern auch auf die neue Kuka-Mutter Midea.

Schon vor der Übernahme von Kuka hat sich diese mit dem japanischen Roboterbauer Yaskawa verbündet. Fanuc ist dank seiner starken Stellung bei computergesteuerten Maschinen wie CNC-Fräsen jedoch der mit Abstand profitabelste Automatisierungsexperte der Welt. Die Japaner können dem stärker werden Konkurrenzkampf in der Branche gelassen entgegensehen.

Investor-Info

Rockwell Automation
Überflieger

Im laufenden Geschäftsjahr überspringe der US-Industriespezialist Rockwell beim Umsatz die Marke von sechs Milliarden Dollar, prognostizieren Analysten. Gleichzeitig arbeiten die Amerikaner hochprofitabel. Der Nettogewinn soll um fünf Prozent auf 766 Millionen Dollar steigen. Für das Geschäftsjahr 2017/18 rechnen Analysten mit einem Gewinnanstieg auf 870 Millionen Dollar. Zwei Jahre später dürfte Rockwell die Milliarden-Dollar-Schwelle ins Visier nehmen. Der Konzern ist bestens positioniert, um vom Boom in der Automatisierung zu profitieren.

Kuka
Traditionsmarke

Der Augsburger Roboterbauer legt im laufenden Jahr bei Umsatz und Gewinn voraussichtlich deutlich zu. Netto rechnen Analysten mit einem Überschuss von 124 Millionen Euro - ein Plus von 18 Prozent. 2018 sollen mehr als 150 Millionen Euro in der Kasse bleiben. Der Haupteigner Midea hat zudem keine Pläne, die verbliebenen elf Prozent im Freefloat von der Börse zu nehmen. Aussichtsreich.

Fanuc
Marktführer

Im Bereich Industrieroboter sind die Japaner weltweit führend. Im neuen Geschäftsjahr dürfte der Konzern wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Analysten rechnen mit einem Gewinnanstieg um zwölf Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Die für die Branche außergewöhnlich hohe Gewinnmarge relativiert die hohe Bewertung. Die Aktie eignet sich als Beimischung für Anleger, die ihr Depot breit aufstellen wollen.

Bildquellen: zvg, Ociacia / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
05.07.2017Apple buyNomura
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
05.07.2017Apple buyNomura
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
12.06.2017Apple buyUBS AG
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866