24.12.2016 15:00
Bewerten
(1)

Ein Auto aus dem 3-D-Drucker

Euro am Sonntag: Ein Auto aus dem 3-D-Drucker | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Der Gründer und CEO von Kabuku, einer Plattform für 3-D-Druck, über japanische Technologieführerschaft bei Industrie 4.0 und Möglichkeiten deutsch-japanischer Kooperationen
€uro am Sonntag
von Masahiko Inada, Gastautor von Euro am Sonntag

In meiner Kindheit gab es in meiner Heimatstadt Osaka unzählige kleine und mittelständische Handwerksbetriebe und Fabriken. Im Lauf der Zeit habe ich mit ­ansehen müssen, wie die meisten von ihnen durch die Globalisierung der Fertigungs­industrie und einen weltweiten Preiskampf zugrunde gingen. Aus dieser Erfahrung habe ich eine zentrale Erkenntnis gewonnen, die zur Grundlage meiner unternehmerischen Ambitionen wurde: Nicht nur meine Heimatstadt, sondern auch mein Heimatland Japan muss die führende technologische Kraft werden. Nur so kann Japan auch in Zukunft eine wichtige Wirtschaftsmacht bleiben.

Zu Japans Stärken gehört der
Bereich Industrieroboter

Die vierte industrielle Revolution ist weltweit in vollem Gang. Japan ebnet den Weg für Innovationen und Exzellenz beim Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und Robotics. Mit unserem Unternehmen Kabuku haben wir - davon sind wir überzeugt - Japan an die Spitze von IoT und 3-D-Druck gebracht. Wir entwerfen Fertigungsprozesse neu, indem wir unseren Kunden innovative Cloud Services, Produktions- und Distributionsnetzwerke und einen digitalen Marktplatz bieten. Für Autobauer Hon­da zum Beispiel haben wir die gesamte Karosserieverkleidung für ein experimentelles elektrisches Fahrzeug produziert. Wir arbeiten mit 3-D-Fertigungsstandorten in mehr als 30 Ländern zusammen, darunter auch Deutschland.


Eine von Japans größten Stärken liegt im Bereich der Industrieroboter. Dieser spielt bei IoT eine zentrale Rolle. Mit der Initiative Robot Revolution will die japanische Regierung das Marktvolumen für Industrieroboter von derzeit 4,5 Milliarden Euro bis 2020 verdoppeln. In diesem Jahr wurden 125 Millionen Euro durch die japanischen Ministerien zur Verfügung gestellt, um den Bereich Robotics zu fördern. Gleichzeitig arbeitet der Staat daran, die Hürden für die Entwicklung neuer Technologien in diesem Feld zu beseitigen. Die Regierung von Premierminister Shinzo Abe fördert Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Fertigungsindustrie. Es ist ein zentraler Baustein der Politik zur Revitalisierung der japanischen Wirtschaft.


Bei der bestmöglichen Umsetzung von Industrie 4.0 hat Deutschland für Japan eine Vorbildfunktion. Als Äquivalent zu Deutschlands Plattform Indus­trie 4.0 und dem US-amerikanischen IoT hat Japan mit der Robot Revolution Initiative und der Industrial Value Chain Initiative (IVI) seine eigenen Initiativen gestartet.

Kleine und mittelständische
Unternehmen unterstützen

In diesen Foren werden Themen wie Standardisierung und Sicherheit genauso wie rechtliche Themen diskutiert. Aber natürlich können diese Probleme nicht auf lokaler Ebene gelöst werden, sondern bedürfen eines kooperativen Ansatzes auf internationalem Level. Deshalb haben sich Japan und Deutschland zu einer intensiven Zusammenarbeit entschlossen. Diese hat auch zum Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen im Auslandsmarkt sowie auf ihrem Weg zur eigenen Digitalisierung zu unterstützen.

Deutschland und Japan verbindet eine lange Freundschaft, basierend auf politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Zusammenarbeit. Japan ist einer von Deutschlands wichtigsten Handelspartnern in Asien. Im vergangenen Jahr betrug das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern 40 Milliarden Euro. Die Kooperation zwischen Deutschland und Japan im Industriesektor reicht mehr als 150 Jahre zurück. ­Unsere beiden Länder befinden sich in einer ähnlichen Situation. Beide sind ­darauf angewiesen, ihren wirtschaft­lichen Erfolg durch technologischen Vorsprung zu sichern.


Beide Länder haben eine wirtschaftliche Struktur, bei der circa 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts durch Produktion generiert wird. Deutschland und Japan stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie steigenden Energiekosten, einem schnell voranschreitenden demografischen Wandel und einem drohenden Fachkräftemangel. Auch spielen kleine und mittelständische Unternehmen in beiden Volkswirtschaften eine zentrale Rolle und sind das Rückgrat sowohl der deutschen als auch der japanischen Ökonomie. Diese Gemeinsamkeiten sind ein starkes Fundament für eine lange währende und vertrauensvolle Partnerschaft.

Deutschland und Japan müssen
bei Industrie 4.0 kooperieren

Und beide Länder haben ein immenses Innovations- und Kooperationspotenzial. Auf welch vielfältige Art und Weise Japan und Deutschland zusammenarbeiten können und sollten, war auch ein Thema des durch die japanische Botschaft organisierten zweiten Deutsch-­Japanischen Wirtschaftsdialogs, der jüngst in Berlin stattfand. Potenzielle Investoren und Partner aus beiden Ländern nutzten die Gelegenheit, um enge Kontakte zu knüpfen. Ein weiteres Aushängeschild der guten Zusammenarbeit ist die Cebit 2017, bei der Japan als Partnerland zu Gast sein wird.

Deutschland und Japan müssen diese Chancen nutzen, um die Kooperationen im Bereich Industrie 4.0 zu intensivieren. Zusammen können die beiden führenden Volkswirtschaften Europas und Asiens gemeinsame Standards definieren und den Weg zu technologischer Brillanz und globaler Weltmarktführerschaft im Bereich Industrie 4.0 ebnen.

zur Person:

Masahiko Inada, CEO und
Gründer von Kabuku
Kabuku, die führende Plattform für 3-D-Druck in Japan, wurde von Inada unter dem Namen Rinkak gegründet. Zuvor war Inada als digitaler Stratege und interaktiver Planer für die Werbeagentur Ha­kuhodo tätig. Er hat einen Master-Abschluss in Informatik von der Universität Tokio und ist Träger ­vieler Preise, darunter der Cannes Lions, der London International Award, ADFEST und der Tokyo Interactive Ad Award.
Bildquellen: Ociacia / Shutterstock.com, Kabuku Inc.

Nachrichten zu Honda Motor Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Honda Motor Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2012Honda Motor buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.07.2012Honda Motor buyDeutsche Bank Securities
09.12.2011Honda Motor neutralCitigroup Corp.
05.10.2011Honda Motor neutralMacquarie Research
15.06.2011Honda Motor buyNomura
17.09.2012Honda Motor buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.07.2012Honda Motor buyDeutsche Bank Securities
15.06.2011Honda Motor buyNomura
15.06.2011Honda Motor outperformMacquarie Research
16.02.2011Honda Motor kaufenAsia Investor
09.12.2011Honda Motor neutralCitigroup Corp.
05.10.2011Honda Motor neutralMacquarie Research
29.05.2009Honda Motor holdSociété Générale Group S.A. (SG)
25.06.2008Honda Motor haltenAsia Investor
28.07.2006Honda Motor equal-weightMorgan Stanley
03.07.2008Honda Motor verkaufenAsia Investor
07.02.2007Honda Motor verkaufenAsia Investor

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Honda Motor Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson, Apple im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Infineon AG623100
SAP SE716460