24.01.2013 03:00
Bewerten
(7)

Aktionäre in der Psychofalle: Keine Angst vor 8.000 Punkten

Euro am Sonntag-Titel: Aktionäre in der Psychofalle: Keine Angst vor 8.000 Punkten | Nachricht | finanzen.net
DAX: Keine Angst vor 8.000 Punkten
Euro am Sonntag-Titel
Bis zum Höchststand ist der DAX zwei Mal vorgerückt und danach abgestürzt. Für viele Anleger eine Psychofalle - in die sie aber nicht tappen sollten.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Urlaub in einer fremden Großstadt kann schnell zum Abenteuer werden. Unbekannte Straßen, ei­ne exotische Sprache — da verliert man als unbedarfter Tourist schon mal die Orientierung. Wer den Weg zurück ins ­Hotel finden will, prägt sich unterwegs markante Punkte ein: den ­Namen einer großen Straße oder ein auffälliges Gebäude.

Das menschliche Gehirn arbeitet im Alltagsleben nach einem ähnlichen Prinzip: Es klammert sich intuitiv an Erlebtes und nutzt es als Orientierung für die Gegenwart. Dieser Anker, so nennen das Psychologen, hat durchaus seinen Sinn. Schließlich soll der Mensch aus Erfahrungen lernen. An der Börse aber können Anker problematisch sein. Für viele Anleger ist beispielsweise der Kaufkurs einer Aktie wichtiger Bezugspunkt.

Je weiter sich der Kurs davon entfernt, desto stärker werden die Emotionen: Mit fallenden Kursen wächst das Unbehagen, mit steigenden Kursen dagegen die Freude. Fundamentale Bewertungskennziffern einer Aktie — eigentlich der wichtigste Anhaltspunkt — werden dagegen in den Hintergrund ­gedrängt.
Diese fast zwanghafte Fixierung auf den Einstiegskurs, den Anker, macht es selbst Profis schwer, sich zum richtigen Zeitpunkt von einer Aktie zu trennen.

Aktionäre in der Psychofalle
Extreme Kursausschläge, wie sie Anleger seit der Jahrtausendwende im Deutschen Aktienindex erlebt haben, dringen besonders tief ins Bewusstsein ein. Zweimal ist der DAX über eine markante Grenze vorgestoßen: Im März 2000 bis auf 8065, im Juli 2007 sogar auf 8106 Punkte. Beide Male folgte danach ein brutaler Absturz.

„Anleger haben die Erfahrung gemacht, dass man bei einem DAX-Stand von 8000 Punkten besser verkauft hätte. Die 8000 sind dadurch zu einer psychologischen Barriere geworden“, folgert Patrick Hussy, Geschäftsführer des auf Börsen­psychologie spezialisierten Analyse­hauses Sentix.

Mit dieser Ankererfahrung im Hinterkopf fangen Anleger intuitiv an zu rechnen: Bei einem Indexstand von beispielsweise 7500 Punkten wird das Kurspotenzial auf 500, maximal 600 Punkte taxiert. Lohnt sich dafür wirklich das Risiko eines Aktieninvestments?

„Erst wenn der Index auf neues Terrain vorstößt, also deutlich über den alten Höchststand steigt, setzt sich die Erkenntnis durch, dass es diese Obergrenze nicht gibt“, erklärt Börsenpsychologe Hussy. Was viele Anleger bei ihrer Fixierung auf den „Anker 8000“ über­sehen — der DAX hat sich verändert. Wer heute den Index kauft, investiert in komplett andere Unternehmen als in den Rekordjahren 2000 und 2007.

Das zeigt bereits ein kurzer Blick auf den Kurszettel: Elf der 30 Indexmitglieder der Jahrtausendwende sind nicht mehr dabei. Degussa-Hüls, Dresdner Bank, Epcos, HypoVereinsbank, KarstadtQuelle, MAN, Metro, Preussag, Schering, Veba und Viag wurden aufgekauft, haben fusioniert oder sind abgestiegen. Nach dem Jahr 2007 wurden drei Titel ausrangiert: Hypo Real Estate, Postbank und der Preussag-Nachfolger TUI.

Auch langjährige DAX-Mitglieder haben sich verändert. Daimler- Chrysler hat seine amerikanische Tochter Chrysler verstoßen und aus dem Firmennamen gestrichen. Adidas-Salomon hat die französische Wintersportsparte Salomon verkauft, kurz darauf die US-Marke Reebok übernommen und heißt heute einfach nur Adidas.

Auch bei jenen Unternehmen, die ihr Firmenschild nicht geändert haben, gab es große Veränderungen: Bayer hat den DAX-Rivalen Schering übernommen, aber auch ein neues DAX-Mitglied hervorgebracht: Die Spezialchemiesparte wurde unter dem Namen Lanxess ausgegliedert und gehört nach einer Zwischenstation im MDAX heute als eigenständiges Unternehmen zum Elite-Index.

Besonders aktiv war BASF: Der Chemieriese hat seit der Jahrtausendwende durch Übernahmen ein Umsatzvolumen von rund 15 Milliarden Euro hinzugeholt. Allein diese Zukäufe wären groß genug, um die Qualifikation für den DAX zu schaffen. Gleichzeitig hat BASF Geschäftsbereiche mit einem Volumen von zehn Milliarden abgestoßen, um sich auf margenstärkere Geschäfte zu fokussieren. Dadurch hat sich die Chance auf künftige Gewinnsteigerungen deutlich erhöht.

Auch die Welt hat sich verändert: Die Wirtschaft durchlebte seit der Jahrtausendwende zwei extreme Krisen und hat dennoch an Kraft gewonnen. Wichtiger Treiber sind die Schwellenländer. Brasilien, Russland, Indien und China, die sogenannten BRIC-Staaten, sind heute Stützen der Weltwirtschaft.

Allein China hat sein Bruttoinlandsprodukt seit 2000 im Schnitt jedes Jahr um mehr als zehn Prozent gesteigert und ist damit zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen.

Gewinnschub aus Fernost
Deutschland gehört zu den großen Profiteuren der Globalisierung. Exporte deutscher Unternehmen in die BRIC-Staaten haben sich laut Daten des Statistischen Bundesamts ­allein in den Jahren 2001 bis 2011 vervierfacht. Schwellenländer sind als Handelspartner für Deutschland inzwischen sogar wichtiger als die ­Supermacht USA.

Viele deutsche Konzerne haben das Potenzial der aufstrebenden Märkte frühzeitig erkannt. Vor allem bei Chinas rasant wachsender Mittelschicht sind Marken made in Germany beliebte Statussymbole. BMW etwa hat seinen Umsatz in Asien und Ozeanien in den Jahren 2007 bis 2011 um durchschnittlich 27 Prozent gesteigert. Der Anteil der Region am Gesamtumsatz des Autoherstellers hat sich dadurch auf knapp 28 Prozent verdoppelt.

Die Nachfrage aus Fernost ermöglicht es BMW, die Wirtschaftsschwäche Westeuropas aufzufangen. Mehr als 90 Prozent des kompletten Umsatzwachstums von BMW in den Jahren 2007 bis 2011 stammen aus Asien und Ozeanien. Der Boom hat auch im vergangenen Jahr angehalten: China war mit einem Absatzplus von 40 Prozent erneut stärkster Wachstumsmarkt von BMW.

Der Erfolg der Schwellenländer trennt im DAX die Gewinner von den Verlierern. Unternehmen wie Adidas, BMW, Linde, SAP oder Volkswagen haben dank Expansion in die aufstrebenden Märkte ihre Gewinne seit der Jahrtausendwende um mehr als 300 Prozent gesteigert. Indexmitglieder, die auf den europäischen Binnenmarkt beschränkt sind, treten hingegen auf der Stelle.

Gut für den DAX: Chronische Verliereraktien wie die Deutsche Telekom — im März 2000 bei mehr als 300 Milliarden Euro Marktkapitalisierung mit großem Abstand der schwerste Brocken im Index — haben mit sinkendem Börsenwert stetig an Bedeutung verloren. Bei der letzten Neugewichtung des Index durch die Deutsche Börse im Dezember lag die Telekom mit knapp vier Prozent nur noch im Mittelfeld. Kursbewegungen der wachstumsstarken Unternehmen SAP oder BASF schlagen inzwischen mehr als doppelt so stark auf den DAX durch wie die ­Zuckungen der T-Aktie. Auch andere Problemfälle wie Eon haben deutlich an Gewicht verloren.

Niedrige Bewertung
Am deutlichsten zeigt sich der Entwicklungsprozess des DAX an der für Aktionäre wichtigsten Größe: den Unternehmensgewinnen. Im Jahr 2000 lag der Gewinn der 30 Werte nach Berechnung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) bei 254 Indexpunkten. Bis zum Jahr 2007 stieg der Wert auf 602 Punkte. Im Klartext: Die DAX-Konzerne haben 2007 einen mehr als doppelt so hohen Überschuss ausgewiesen als 2000. Die mit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman aufziehende Finanzkrise verhinderte jedoch, dass der DAX auf der ­Kurstafel das Rekordhoch nachhaltig durchbrechen konnte.

Inzwischen haben die deutschen Topkonzerne den Rückschlag der großen Finanzkrise verarbeitet. 2012 dürfte der Gewinn der DAX-Mitglieder nach Hochrechnung der LBBW mit 637 Indexpunkten eine neue Bestmarke erreicht haben. Die Basis für neue Rekordkurse des Index wäre damit gelegt. Auch ein Blick auf den Buchwert zeigt, dass der aktuelle DAX den Vergleich mit seiner eigenen Vergangenheit nicht fürchten muss.

Die größte Gefahr
Eine niedrige Bewertung allein rechtfertigt allerdings noch keine Kurssteigerungen. Die Schockwellen der Lehman-Krise haben gezeigt, wie schnell Unternehmensgewinne unter Druck geraten. Die größte Bedrohung für den DAX bleiben die Unwägbarkeiten der euro­päischen Schul­denmisere. Auch Deutschland kann sich den wirtschaftlichen Problemen der meist südeuropäischen Krisenstaaten nicht entziehen. Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose gerade gesenkt: Statt einem Prozent traut das Wirtschaftsministerium der deutschen Wirtschaft im neuen Jahr nur noch einen Zuwachs von 0,4 Prozent zu. Auch der Rückenwind durch den Export dürfte 2013 moderat ausfallen. Die Weltbank sagt für die globale Wirtschaft in diesem Jahr ein moderates Wachstum von 2,4 Prozent voraus.

Es sind diese außergewöhnlichen Risiken, die Anleger trotz der eigentlich günstigen Kurse vorsichtig werden lassen. Und es sind diese Risiken, derentwegen selbst Optimisten unter den Marktstrategen für den DAX bis Ende des Jahres ein eher unspektakuläres Kursziel von 8500 Punkten ausgeben. Das aber würde bereits reichen, um die alte Bestmarke aus dem Sommer 2007 zu durchbrechen. Dann endlich könnten Anleger den Anker hieven.

Investor-Info

Performance
Adidas läuft allen davon
Der DAX nähert sich dem Kursgipfel des Jahres 2000. Wer damals in Einzeltitel investiert hat, kommt heute auf eine extrem unterschiedliche Bilanz. Von jenen Aktien, die bis heute zum DAX gehören, hat Adidas einschließlich Dividende mehr als 500 Prozent an Wert gewonnen. BASF brachte Anlegern mehr als 400 Prozent Rendite. Größte Verlierer sind neben der Deutschen Telekom die Finanzwerte.













Buchwert
Niedrig bewertet
Der Buchwert misst die Substanz eines Unternehmens. Zur Jahrtausendwende wurde der DAX bei 8000 Punkten fast mit dem Dreifachen der Substanz seiner Indexmitglieder bewertet. Weil der Buchwert bei fallenden Kursen gestiegen ist, liegt der Kurs/ Buchwert des Index heute deutlich niedriger. Mit ­einem Wert von 1,47 liegt er zudem unter dem seit 1988 gerechneten Mittelwert von 1,68.













Gewinnschätzung
Vorsichtige Anleger
In der Theorie bildet die Börse die Gewinnerwartung der Anleger ab. Der DAX-Verlauf müsste also in etwa in Einklang mit den Gewinnschätzungen liegen. Auffallend: Seit Anfang 2011 hat sich der Index von den jeweils zwölf Monate nach vorn gerichteten Gewinnschätzungen abgekoppelt. Der DAX hätte demnach einen Sicherheitspuffer nach unten.














Adidas
Fit wie ein Turnschuh
Auch wenn 2013 werbewirksame Großereignisse wie Olympische Spiele oder Fußball-WM fehlen, sollte Adidas erneut einen Rekordgewinn erzielen. Dafür sprechen die Expansion in die Schwellen­länder, der Ausbau des eigenen Shopnetzes und Spielraum für weitere Preiserhöhungen. Die Zweitmarke Reebok bleibt ein Problemfall, hat nach ­Umsatz ­innerhalb der Adidas-Gruppe aber an Bedeutung verloren. Die Aktie bleibt kaufenswert.

BASF
Attraktive Mischung
Durch Stärkung defensiver Geschäftsfelder will BASF die Abhängigkeit von allgemeinen Konjunkturzyklen verringern. Zugleich überzeugt der Chemiekonzern durch eine verlässliche Dividendenpolitik. Bei einer Dividendenrendite von derzeit fast vier Prozent verbindet die Aktie Wachstumsfantasie mit einer ansprechenden Ausschüttung. Ein Ausbruch über das Allzeithoch würde auch charttechnisch ein Kaufsignal erzeugen.

Bayer
Profit in der Pipeline
Herzstück des Bayer-Konzerns ist die Pharmasparte, die zuletzt knapp die Hälfte des Gesamtumsatzes beisteuerte. Neben neuen Produkten wie dem Gerinnungshemmer Xarelto hat Bayer mit 35 Projekten in der klinischen Entwicklung eine gut gefüllte Forschungspipeline. Durch die eher zyklischen Sparten Pflanzenschutz und Kunststoff ist das Bayer-Port­folio recht ausgewogen. Trotz der unbefriedigenden Dividendenhöhe bleibt die Aktie attraktiv.

BMW
China rollt, Europa bremst
China wird auch in diesem Jahr wichtigster Wachstumsmarkt für den Automobilhersteller sein. Europa bleibt hingegen für BMW ein schwieriger Markt. Ein sich verschärfender Konkurrenzkampf und hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung dürften in diesem Jahr aber wenig Spielraum für Gewinnsteigerungen lassen. Deshalb sehen wir die Aktie derzeit nur als eine Halteposition.

Bildquellen: Julian Mezger, Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
JAC Joint-Venture
Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW
Das von Volkswagen (VW) mit dem chinesischen Hersteller Anhui Jianghuai Automobile (JAC) geplante Joint-Venture für Elektroautos hat nach Angaben des Landes Niedersachsen eine wichtige Hürde genommen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:56 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
24.05.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
23.05.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
22.05.2017Volkswagen (VW) vz buyequinet AG
24.05.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
22.05.2017Volkswagen (VW) vz buyequinet AG
19.05.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Volkswagen (VW) vz buyCitigroup Corp.
12:56 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.05.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
22.05.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
17.05.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
08.05.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
AURELIUSA0JK2A
Infineon AG623100