25.01.2017 17:14
Bewerten
 (7)

So viel würde ein iPhone "Made in USA" tatsächlich kosten

Foxconn rechnet vor: So viel würde ein iPhone "Made in USA" tatsächlich kosten | Nachricht | finanzen.net
Foxconn rechnet vor
Der Apple-Zulieferer Foxconn warnt vor negativen Folgen für die Kunden des Industrieriesen, wenn die Produktion des iPhone künftig in den USA erfolgen wird. Die Chinesen rechnen vor, wie teuer ein solches Gerät dann werden könnte.
Dass der neue US-Präsident Donald Trump am liebsten sehen würde, dass alle US-Industrieriesen ihre Produktion ins Inland zurückholen, ist inzwischen bekannt. Auch Apple soll sein Flaggschiff, das iPhone, am besten in den Vereinigten Staaten von Amerika produzieren. Doch für Kunden dürfte ein iPhone "made in USA" kaum noch erschwinglich sein.

500 Dollar mehr für ein iPhone

Der chinesische Hauptzulieferer Foxconn, den Apple mit der Produktion des iPhone beauftragt hat, warnt vor einer Preisexplosion für Apples Flaggschiff, sollte der Industriegigant sich für eine komplette Produktion des Gerätes auf heimischen Boden entscheiden. Bis zu 500 Dollar teurer wäre in diesem Fall die Herstellung eines Smartphones aus dem Hause Apple, so Foxconn-Gründer Terry Gou.

Trump droht mit Strafzöllen

Donald Trump, der am 20. Januar 2017 die Nachfolge von Barack Obama im Weißen Haus in Washington angetreten hat, droht großen US-Unternehmen und auch multinationalen Konzernen mit Strafzöllen, wenn sie ihre Produktion nicht in den USA sondern im Ausland ansiedeln, ihre Produkte aber in den Vereinigten Staaten verkaufen wollen. Zahlreiche Großkonzerne hatten daraufhin ihre Geschäftsstrategie geändert oder zumindest überdacht. Auch Apple-Chef Tim Cook hat sich mit der Möglichkeit näher befasst, die iPhone-Produktion aus China abzuziehen. Ende vergangenen Jahres hatte der Apple-CEO den Hauptzulieferer Foxconn beauftragt, entsprechende Möglichkeiten zu prüfen.

Foxconn plant US-Werk - aber anders als von Trump gehofft

Dass Foxconn nun eine Sieben-Milliarden-Dollar-Investition plant, um ein Display-Werk in den USA zu errichten, dürfte den neuen US-Präsidenten aber nur auf den ersten Blick überzeugen. Denn offenbar ziehen die Chinesen nicht in Erwägung, das iPhone komplett in den USA herstellen zu lassen - die Bauteile sollen weiterhin aus China kommen. Darüber hinaus hatten die Chinesen erst kürzlich ihre Digitalisierungsoffensive präzisiert: Mittel- bis langfristig soll ein Großteil der Foxconn-Mitarbeiter durch Roboter ersetzt werden. Dieses Ziel soll in drei Phasen umgesetzt werden, so der Leiter des Foxconn-Kommitees für Automationstechnologie-Entwicklung, Dai Jia-pengr.
Zunächst sollen Roboter, die so genannten Foxbots, die Aufgaben übernehmen, die aktuell bei menschlichen Angestellten unbeliebt oder gefährlich sind. Nach der erfolgreichen Umsetzung plant man in einem zweiten Schritt dann bereits automatisierte Produktionslinien. Am Ende werde es Dai Jia-peng zufolge nur noch eine Handvoll Mitarbeiter geben, deren Aufgabenbereiche sich auf Logistik und Qualitätskontrollen sowie Produkttests beschränken.

Ob vor diesem Hintergrund tatsächlich mit einer großen Zahl von neuen Jobs in den USA zu rechnen sein wird, bleibt unwahrscheinlich. Zumal sich nicht wenige Apple-Kunden bei einem voraussichtlichen Preis von mehr als 1.000 Dollar wohl für ein Konkurrenz-Smartphone entscheiden dürften.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IgorGolovniov / Shutterstock.com, Marcio Jose Sanchez/AP, Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
iPhone & iPad im Mac: Tüftelt Apple an der Notebook-Revolution?
Die Idee ist nichts allzu Neues, doch nun wagt Apple den Schritt: Ein Patentantrag zeigt, wie das iPhone in ein Notebook integriert werden könnte - kommt nun doch die Revolution für die Apple-Notebooks?
24.03.17
Apple: iPhone 8 Sales Predictions Way Too Low, Says Instinet (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.03.17
Apple iPhone, Dividend Buzz Can Keep Stock Hot (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610