16.03.2017 16:30
Bewerten
 (0)

Fraport erwartet Ergebnisbelastung aus Flughafen-Konzessionen

   FRANKFURT (Dow Jones)-- Der Flughafenbetreiber Fraport darf die brasilianischen Flughäfen Fortaleza und Porto Alegre betreiben. Wie der MDAX-Konzern mitteilte, hat er im Rahmen eines öffentlichen Bieterverfahrens den Zuschlag für den Konzessionsbetrieb der Airports erhalten. Wegen Investitionsverpflichtungen dürften die Konzessionen das Konzernergebnis in den kommenden Jahren belasten.

   Der Angebotspreis für den Flughafen Fortaleza lag bei umgerechnet 447 Millionen Euro, wie Fraport mitteilte. Bei Porto Alegre lag der Preis bei rund 113 Millionen Euro. Hinzu kommt jeweils eine jährliche Umsatzabgabe von 5 Prozent. 212 Millionen Euro werden mit Abschluss der Konzessionsvereinbarung fällig, die restlichen fixen Zahlungen beginnen fünf Jahre nach Vertragsabschluss und werden auf die Restlaufzeiten verteilt. Die Umsatzabgabe gilt für die gesamte Laufzeit der Konzessionen.

   Die Laufzeit der Konzession des Flughafens Fortaleza beträgt 30 Jahre, bei Porto Alegre sind es 25 Jahre.

   Nach Übernahme der Konzessionen rechnet die Fraport AG in den ersten fünf Jahren mit einem zusätzlichen EBITDA-Beitrag von insgesamt 350 Millionen Euro. Allerdings wird für das Konzernergebnis in dem Zeitraum eine Belastung in einem mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag erwartet. Wegen der Konzessionsübernahme und damit einhergehender verpflichtender Investitionsmaßnahmen erwartet der Konzern einen Anstieg der Netto-Finanzschulden von bis zu 700 Millionen Euro.

   Weil die Fraport AG alleinige Betreibergesellschaft ist, werden die Konzessionen und Ergebnisbeiträge vollkonsolidiert auf Konzernebene ausgewiesen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   March 16, 2017 11:24 ET (15:24 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 24 AM EDT 03-16-17

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:06 UhrFraport UnderweightBarclays Capital
21.03.2017Fraport kaufenDZ BANK
20.03.2017Fraport HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2017Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Fraport HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Fraport kaufenDZ BANK
17.03.2017Fraport buyWarburg Research
10.03.2017Fraport buyKepler Cheuvreux
02.02.2017Fraport buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Fraport buyHSBC
20.03.2017Fraport HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2017Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Fraport HoldDeutsche Bank AG
17.03.2017Fraport Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017Fraport HaltenDZ BANK
12:06 UhrFraport UnderweightBarclays Capital
17.03.2017Fraport ReduceCommerzbank AG
07.03.2017Fraport SellUBS AG
01.03.2017Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2017Fraport UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001