27.02.2013 10:36
Bewerten
 (1)

Rajoy sieht spanisches Defizit 2012 bei 6,7 Prozent des BIP

Haushaltsdefizit
Spanien wird nach Aussage von Ministerpräsident Mariano Rajoy für 2012 ein Defizit von 6,7 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) an Brüssel melden.
Damit wäre das Haushaltsdefizit deutlich niedriger als von der EU-Kommission veranschlagt. Ursprünglich hatte Spanien eine Rückführung des Defizits auf 6,3 Prozent angestrebt. Regierungsvertreter hatten jüngst aber angekündigt, dass es voraussichtlich nur knapp unter 7 Prozent liegen werde. 2011 hatte die Quote rund 9 Prozent betragen.

   Bei den spanischen Berechnungen für 2012 sind die 39 Milliarden Euro nicht berücksichtigt, die Spanien im vergangen Jahr zur Sanierung des Bankensektors von der EU erhalten hat. Einschließlich dieser Mittel dürfte sich das Haushaltsdefizit 2012 nach der jüngsten Schätzung der EU-Kommission im vergangenen Jahr auf 10,2 Prozent belaufen haben.

(MADRID) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, mojitomak[dog]gmail[dot]com / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht

Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen. Abspaltung der Kunststoffsparte beschäftigt Bayer-Hauptversammlung. IAG mit Durchbruch bei Aer-Lingus-Übernahme: Irische Regierung stimmt Verkauf zu.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?