13.03.2013 16:00
Bewerten
 (9)

Buffett: Value-Investor oder doch Heuschrecke?

Hier stimmt was nicht: Buffett: Value-Investor oder doch Heuschrecke? | Nachricht | finanzen.net
Buffett als Heuschrecke
Hier stimmt was nicht
Wenn Warren Buffett etwas zu sagen hat, hört die Investmentwelt genau hin. Der alljährlich veröffentlichte Geschäftsbericht samt dem Chairman’s Letter der Beteiligungsfirma Berkshire Hatahaway lässt aufhorchen.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Buffetts ­Beteiligungsfirma Berkshire Hatahaway veröffentlichte den ­Geschäftsbericht samt dem Chairman’s Letter, dem Brief der Investment­legende an die Aktionäre. Er enthält eine tolle Bilanz: Berkshire hat unter Buffetts Regie seit 1965 den Buchwert pro Aktie um sagenhafte 19,7 Prozent pro Jahr vermehrt. Neben antizyklischen Investmententscheidungen sorgte auch der Verzicht auf ­Dividendenzahlungen für diesen Zuwachs. Die hohe Kapitalverzinsung brachte einen gewaltigen Zinseszinseffekt. Buffett rechnet im Aktionärsbrief vor, dass es für Anleger bei Firmen mit hoher Kapitalverzinsung sinnvoller ist, auf eine Dividende zu verzichten und dafür lieber jährlich in einem bestimmten Umfang Aktien zu verkaufen. Stimmt alles. Bei genauerer Untersuchung allerdings scheint die Erfolgskurve des 82-Jährigen ihren Zenit überschritten zu haben.

Ein Indiz: Der Buchwert von Berkshire hat sich in den vergangenen vier Jahren dreimal schlechter entwickelt als der marktbreite Index. „Wir tun uns leichter, wenn uns der Gegenwind ins Gesicht bläst“, schreibt Buffett. Auch das ist richtig, doch der direkte Vergleich seiner Beteiligungsgesellschaft mit einem Aktienindex ist nicht ganz fair. Während Buffett die Anschaffungskosten seiner direkten Firmenbeteiligungen nur selten abschreibt, muss der Index in einer Baisse — wie 2008 mit einem Minus von 37 Prozent — hohe Verluste zeigen.

Der wichtigste Buffett-Deal im abgelaufenen ­Geschäftsjahr war die Übernahme des bekannten Lebensmittelkonzerns H. J. Heinz zusammen mit der brasilianischen Beteiligungsfirma 3G Capital. Der Kaufpreis für den Ketchup­hersteller beträgt rund 23 Milliarden Dollar. Das Aufgeld gegenüber den Notierungen vor dem Angebot betrug 20 Prozent, die Übernahme ist kein Value-Kauf. Buffett muss sich angesichts ­eines Anlagebedarfs seiner Gesellschaft Berkshire Hathaway von netto mehr als zehn Milliarden Dollar pro Jahr und niedriger Zinsen für festverzinsliche Anlagen ins Lager der Heuschrecken begeben. Die Finanzierung des Heinz-Deals zeigt, wie das geht. 3G Capital und Buffetts Firma stecken je vier Milliarden Dollar in eine Holdinggesellschaft, die Heinz übernehmen soll.

Einen Teil des fehlenden Kapitals — acht Milliarden Dollar — investiert Berkshire über Vorzugskapital der Holding. Dafür berechnet Buffett eine Verzinsung von neun Prozent. So erreicht er auf seinen gesamten Kapitaleinsatz eine Rendite von sechs Prozent — mehr als bei Unternehmensanleihen. Doch wer ist hier Verlierer? Am Ende könnte es der Ketchuphersteller selbst sein. Der muss nun den Aufpreis der Übernahme über Buffetts dicke Vorzugsdividende zahlen. Und Buffett muss immer neue Firmen finden, die diese Last stemmen können.
Ob er als Heuschrecke genauso gefeiert wird, wie als Value-Investor?

Bildquellen: Heinz

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert -- Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Dow und DuPont stehen angeblich kurz vor EU-Genehmigung ihrer Megafusion. Versicherer Zurich prüft angeblich Milliarden-Kapitalerhöhung. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610