26.06.2012 07:16
Bewerten
(1)

Banken bereiten ihr Ende vor - Notfallplan auch von Deutscher Bank gefordert

Insolvenzpläne gefordert: Banken bereiten ihr Ende vor - Notfallplan auch von Deutscher Bank gefordert | Nachricht | finanzen.net
Insolvenzpläne gefordert
Einige der weltgrößten Banken müssen amerikanischen Aufsichtsbehörden bis Ende der Woche Pläne vorlegen, wie sie im Notfall rasch und sauber abgewickelt werden können.
Einige Branchenmanager fürchten, dass die Regulierer das zum Vorwand nehmen könnten, um manche Institute aufzuspalten. Thomas Hoenig, einer der obersten Finanzregulierer des Landes, widerspricht dem.

   In der Bankenbranche werden die Ansichten Hoenigs, seines Zeichens Vizechef der amerikanischen Einlagensicherung FDIC, aufmerksam verfolgt. Er ist einer der höchstrangigen Marktaufseher, die eine Aufspaltung allzu großer Banken befürworten. Als früherer Präsident der Notenbank von Kansas hat er ein Diskussionspapier verfasst, wonach Geschäftsbanken von hochriskanten Aktivitäten wie etwa der gleichzeitigen Tätigkeit als Händler und Kursmakler ausgeschlossen werden sollen.

   Noch wichtiger aber: Seine Behörde kann gemeinsam mit der Fed ein Finanzinstitut dazu zwingen, Teile zu verkaufen, wenn es keinen "glaubwürdigen" Plan für den Fall der Insolvenz vorlegen kann.

   Die Pflicht zur Ausarbeitung dazu und die Kompetenzen der Behörden wurden im Jahr 2010 durch den Dodd-Frank-Act als Reaktion auf die Finanzkrise festgelegt. Demnach müssen jetzt neun der weltgrößten Banken bis zum 1. Juli ihre "Patientenverfügungen" an die FDIC und die US-Notenbank Federal Reserve übermitteln. Dazu gehören die großen amerikanischen Banken J.P. Morgan, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America sowie wegen ihres hohen Engagements in den USA die Deutsche Bank, die britische Barclays-Bank und die Schweizer Geldhäuser Credit Suisse und UBS. Kleinere Finanzinstitutionen haben noch Zeit bis zum Ende kommenden Jahres, um ihr Leben nach dem Tod zu planen.

   "Ich wünsche mir gute Ergebnisse, aber es wird nicht das Allheilmittel sein", sagte Hoenig im Interview. Die größten Banken blieben immer noch übermäßig umfangreich und komplex und behielten zu viel Einfluss auf die Realwirtschaft. Aber die "living wills" zwängen das Management der Geldhäuser dazu, ihre Unternehmen besser zu verstehen, erklärte er.

   Im Interview wies er den Verdacht von sich, dass der Prozess zur Zerschlagung der Bankenriesen führen werde. Vielmehr wünsche er sich eine erzwungene Verkleinerung in einer "systematischen, gerechten Weise". Es gehe ihm nicht um Einzelentscheidungen im Zuge der "living will"-Vorschriften.

   Hoenig glaubt auch nicht, dass die neuen Vorschriften die Erwartungen an der Wall Street ändern. Dort leben immer noch viele nach der Devise "too big to fail" und meinen, eine Regierung würde letztlich lieber Großbanken vor der Pleite retten, als zu riskieren, dass sich ihr Scheitern auf das ganze Finanzsystem auswirkt.

   Mit den neuen Vorschriften reagieren die FDIC und die Fed auch auf öffentlichen Druck. Sie müssen beweisen, dass mit den Notfallplänen die Abwicklung der Giganten der Finanzbranche möglich ist, ohne staatliche Rettungsgelder einzusetzen. Die Debatte läuft immer noch heiß, wenn es darum geht, ob Dodd-Frank wirklich einen Fortschritt zur Beendigung von "too big to fail" bedeutet. Dass J.P.Morgan erst neulich einen Handelsverlust von mehr als zwei Milliarden Dollar bekanntgab, hat die Stimmung erst recht aufgeheizt.

   "Es steht viel auf dem Spiel", sagte Gary Stern, früherer Chef der Notenbank von Minneapolis. Er und sein Kollege Jeffrey Lacker von der Fed in Richmond argumentieren, dass die "Patientenverfügungen" der bequemen Hoffnung auf ein Einspringen des Staates ein Ende bereiten könnte. Dazu müssten aber die Regulierer einen strengen Kurs fahren und Banken widersprechen, die ihre komplexen Strukturen verteidigen.

   Für die Finanzinstitute könnte die Zusammenarbeit mit den Aufsehern von Vorteil sein. Politiker könnten sonst noch striktere Vorschriften - wie etwa Hoenigs Vorschlag - erlassen, wenn sich herausstellen sollte, dass Banken nicht in der Lage sind, schon jetzt über ihr Leben nach dem Kollaps nachzudenken. Insofern begrüßte die Branche grundsätzlich den Vorstoß, "living wills" zu erstellen. Und sie freundet sich offensichtlich auch damit an, dass die Aufseher jetzt neue Befugnisse haben, um Megabanken außerhalb einer Insolvenz abwickeln zu können, um ein Einspringen des Staates zu verhindern.

   Bei seinem jüngsten Auftritt vor dem US-Senat sagte beispielsweise James Dimon, der Chef von J.P. Morgan, dass die Notfallpläne einen Schaden für die Volkswirtschaft abwenden könnten, sollte es zu einem Scheitern der größten Geldhäuser kommen.

   Nach dem 1. Juli müssen die Banken eine Kurzfassung ihrer Pläne öffentlich machen. Das könnte sich aber noch etwas hinziehen. Als die Regulierer im Herbst das Vorgehen erläuterten, hieß es, sie erwarteten nicht gleich eine makellose Ausarbeitung: Für kleine Fehler in der Hausarbeit gibt es also nicht sofort Sanktionen. Experten gehen davon aus, dass die Pläne noch monatelang nachgebessert werden.

   Eugene Ludwig vom Unternehmensberater Promontory Financial rechnet damit, dass die Regulierer einige Zeit benötigen werden, die übermittelten Informationen zu verdauen. Sie müssen sich auch darauf verständigen, welche Änderungen sie von den Banken verlangen sollen. Wenn der Denkprozess abgeschlossen sei, könne das aufr die Unternehmen einen "großen Einfluss" haben, erklärt er. Die Banken müssten eventuell in teure Informationssysteme investieren oder könnten gezwungen sein, ihre rechtlichen Strukturen komplett auf den Kopf zu stellen.

   Einige Analysten glauben, dass die Aufseher beweisen wollen, dass sie die Erwartungshaltung "too big to fail" endgültig auslöschen können, indem sie die großen Banken zu schmerzhaften Änderungen zwingen. Wenn die Regulierer nicht bald demonstrativ ihre Macht nutzten, um Großbanken weniger komplex zu machen, könnten die Reformkritiker "mit einigem Recht behaupten, dass das herrschende System ein zahnloser Tiger ist", schreibt Karen Shaw Petrou vom Beratungsunternehmen Federal Financial Analytics. "Irgendeinen werden die Aufseher wohl beißen", konstatierte sie.

 Dow Jones Newswires

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.

  Von Victoria McGrane

Nachrichten zu Barclays PLCShs American Deposit.Receipts Repr.4 Shs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barclays PLCShs American Deposit.Receipts Repr.4 Shs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2017Barclays BuyUBS AG
17.05.2017Barclays BuyUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays PLCShs American Deposit.Receipts Repr.4 Shs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Barclays News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Barclays News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Barclays Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99