25.01.2013 17:04
Bewerten
 (66)

Daimler-Chef Zetsche im Video-Interview: "Noch viel Potential"

Daimler-Chef Dieter Zetsche
Interview Dieter Zetsche
Trotz Rekordabsatzzahlen im vergangenen Jahr notiert der Kurs heute niedriger als vor der Chrysler-Übernahme im Jahr 1998. Vorstandschef Dieter Zetsche sieht darin auch eine Chance. Der Manager im Video-Interview.
Von Dietmar Stanka
Was 1998 als „Hochzeit im Himmel“ begann, endete elf Jahre später mit Höllenzahlen. Das Abenteuer Chrysler dürfte den Daimler-Konzern insgesamt 40 Milliarden Euro gekostet haben. So haben es Analysten ausgerechnet.
Und es wäre wohl deutlich mehr geworden, hätten die Schwaben nicht schon während der ersten kleinen Ehekrise im Herbst 2000 Dieter Zetsche nach Amerika entsandt, um die bei genauerem Hinsehen nur notdürftig aufgehübschte Braut einer grundlegenden Schönheitsoperation zu unterziehen.
Als Sanierer „Dr. Z.“ führte er Chrysler zumindest vorübergehend zurück in die schwarzen Zahlen und reifte zum starken Mann im Konzern. Am 1. Januar 2006 löste er seinen glücklosen Vorgänger Jürgen Schrempp als Vorstandschef ab, der den desaströsen Chrysler-Deal eingefädelt hatte. Nur etwas mehr als eineinhalb Jahre später leitete er die Trennung von Chrysler ein. Im August 2007 übernahm der Finanz­investor Cerberus 80 Prozent der Anteile, die restlichen 20 folgten im April 2009. Zu diesem Zeitpunkt wäre Daimler beinahe selbst zum Sanierungsfall geworden.

Dieter Zetsche im Video-Interview:
(Interview im Wortlaut wird nach dem Video fortgesetzt)


Als der Autoabsatz wegen der Finanzkrise einbrach, zeigte sich, dass die Chrysler-Verluste bedrohlich an die Substanz gegangen waren. Um einen Liquiditätsengpass abzuwenden, holten die Schwaben den Staatsfonds Aabar des Emirats Abu Dhabi als Investor ins Boot. Durch Ausgabe von 9,1 Prozent neuer Aktien kamen 1,95 Milliarden Euro in die Kasse. Seitdem geht es ­finanziell kontinuierlich bergauf – obwohl Daimler die Führungsrolle im Premiumsegment an den Erzrivalen BMW abgeben musste und mittlerweile auch Audi mehr Fahrzeuge verkauft als Mercedes.
Auch an der Börse fährt Daimler der Konkurrenz hinterher. Zwar hat sich der Kurs seit dem Tief im Frühjahr 2009 mehr als verdoppelt, doch bei BMW und VW haben sich die Notierungen im selben Zeitraum vervier- beziehungsweise versechsfacht. Abu Dhabis Investmentgesellschaft Aabar, die ihre Anteile im Herbst 2012 abstieß, ließ durchsickern, dass sie trotz mehr als 100 Prozent Gewinn mit der Entwicklung nicht ganz zufrieden war.

Zufrieden kann auch Zetsche nicht sein: Der Kurs liegt heute etwa auf dem gleichen Niveau wie zu seinem Amtsantritt vor sieben Jahren. Und niedriger als vor der „Hochzeit im Himmel“ 1998. Der Daimler-Chef sieht darin auch eine Chance. Spätestens 2020 will er die Führungsrolle im Premiumsegment zurückerobert haben. Zwei Neuvorstellungen auf der North American International Auto Show – die überarbeitete E-Klasse und die Coupé-hafte Limousine CLA – stehen exemplarisch für die laufende Produktoffensive, mit der Zetsche Daimler wieder auf die Überholspur bringen will.

Herr Zetsche, die Produkt­offensive bei Mercedes-Benz schreitet voran. Im Premiumsegment fährt Daimler also wieder ganz vorn mit. Aber der Aktienkurs hinkt der Konkurrenz hinterher. Warum?
Dieter Zetsche: Der Aktienkurs richtet sich danach aus, wie stark wir die Potenziale ausschöpfen, die wir ganz eindeutig haben. Wir sind auf der Nutzfahrzeugseite auf einem sehr guten Weg, Größe auch in Profitabilität umzumünzen. Und auf der Pkw-Seite sind wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 dabei, mit der Produktoffensive die Voraussetzungen für mehr Wachstum zu schaffen und unseren Führungsanspruch zu unterstreichen. Gleichzeitig werden wir Effizienz und Profitabilität nicht aus den Augen verlieren.

Konkret: Welche Schritte wollen Sie einleiten, um den Kurs wieder nach oben zu bringen?
Wie bereits erwähnt: Produktseitig haben wir unsere Hausaufgaben gemacht und damit die Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum geschaffen. Diese Entwicklung muss für den Aktienmarkt sichtbar werden – und zwar nicht nur als Versprechen, sondern als beginnende Realität. Dass der Kurs heute auf einem niedrigeren Niveau als vor der Finanzkrise liegt, ist auch eine große Chance, das enorme Potenzial unseres Papiers zu nutzen. Es liegt nun an uns, zu liefern. Dann wird der Kapitalmarkt das ganz sicher honorieren.

Früher hieß es: große Autos, große Margen, kleine Autos, kleine Margen. Heutzutage sorgt der Trend zum „Downsizing“ dafür, dass Autos und Motoren auch im Premiumsegment immer kleiner werden. Glauben Sie, dass die Kunden in Zukunft eher bereit sind, für kleinere Fahrzeuge wie den neuen CLA viel Geld auszugeben – besonders im wichtigen US-Markt?
Durchaus, nehmen Sie zum Beispiel die Zylinderzahl, die in Amerika lange Zeit eine größere Rolle gespielt hat als bei uns in Europa. Inzwischen steht in den USA die Leistung des Motors, aber auch die Verbrauchseffizienz, sehr viel stärker im Vordergrund als die reine Zylinderzahl. Wenn sich der Motor komfortabel fährt – und das sehen wir heute bereits bei unserer C-Klasse –, kommen wir dort auch mit Vierzylindermotoren hervorragend an. Das werden wir mit dem neuen CLA ganz bestimmt bestätigen können.

Bildquellen: Daimler AG
Seite: 12

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant5
  • Alle8
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Euro am Sonntag
Der Premiumanbieter Daimler muss noch Sonderbelastungen tragen, doch im zweiten Halbjahr dürfte er an Fahrt zulegen. Der Aktienkurs sollte folgen, der K.-o.-Call hebelt.
14:26 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:21 UhrDaimler NeutralBNP PARIBAS
10:51 UhrDaimler buyGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2016Daimler buyOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Daimler buyequinet AG
23.06.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
10:51 UhrDaimler buyGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2016Daimler buyOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Daimler buyequinet AG
23.06.2016Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
22.06.2016Daimler buyequinet AG
13:21 UhrDaimler NeutralBNP PARIBAS
21.06.2016Daimler NeutralBNP PARIBAS
20.06.2016Daimler HaltenDZ-Bank AG
10.06.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
03.06.2016Daimler NeutralCredit Suisse Group
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Dow im Minus erwartet -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan -- K+S schockt mit Gewinneinbruch -- Alibaba-Tochter soll Interesse an Wirecard-Beteiligung haben -- Deutsche Bank im Fokus

Zweifel an Petition für zweites Referendum. Legendärer Investor George Soros hat angeblich nicht gegen das Pfund gewettet. Die EZB kauft Unternehmensanleihen - mit Folgen für die Anleger. Easyjet kappt nach Brexit-Entscheid Gewinnprognose. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?