18.06.2012 12:27
Bewerten
 (71)

Gottfried Heller: Der Euro ist mit den Südländern nicht existenzfähig

Interview Exklusiv: Gottfried Heller: Der Euro ist mit den Südländern nicht existenzfähig | Nachricht | finanzen.net
Gottfried Heller: Der Euro ist mit den Südländern nicht existenzfähig
Interview Exklusiv

Fiduka-Chef Gottfried Heller warnt vor Zugeständnissen an die Griechen und rät im Interview mit Euro am Sonntag angesichts wachsender Inflationsgefahren zu Investments in Sachwerte wie Aktien.

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Euro am Sonntag: Herr Heller, der Markt hat bislang mit einem Plus von einem Prozent eher verhalten auf das Wahlergebnis in Griechenland reagiert. Was bedeutet dieses Wahlergebnis für die Märkte?
Gottfried Heller: Ich habe in den Knochen gespürt, wie das ausgeht. Es war von Anfang an absehbar, dass die Griechen so abstimmen werden, dass ihre Geldquellen nicht versiegen, dass sie uns leider erhalten bleiben. Ich kenne ja diese Schnorrer-Typen: Wer seit Jahrhunderten auf Kosten anderer gelebt hat, der weiß schon, was er tun muss, damit das nicht aufhört. Seit ihrer Unabhängigkeit 1822 haben die Griechen sechs Staatspleiten hingelegt. Die mussten immer gerettet werden. Es war ein Vergehen der deutschen Politik, die in den Euro reinzulassen.

Könnte dieses Ergebnis nicht zumindest vorübergehend die Märkte beruhigen.
Nein. Denn der Wahlsieger Antonis Samaras ist ein unbequemer Verhandlungspartner. Er hat sich bis zum Schluss geweigert, die Sparbeschlüsse zu unterschreiben. Er wird so hart wie möglich verhandeln. Und da Angela Merkel die Panik umtreibt, der Euro könnte platzen, wird man den Griechen Zugeständnisse machen und die Laufzeit der Sparmaßnahmen strecken.

Welche Konsequenzen befürchten Sie?
Wenn man das übertreibt, werden auch die Iren und die Portugiesen kommen und ähnliche Forderungen stellen und Nachlässe fordern. Es ist eine heikle Geschichte. Im Grunde ist der Euro mit den Südländern nicht existenzfähig.

Welche Risiken sehen sie in Ländern wie Spanien oder Italien?
Die Spanier stecken in einem Teufelskreis, weil durch Kapitalflucht und schwächelnde Wirtschaft die Entwertung ihrer faulen Immobilien weitergeht und sich die Bilanzen der Banken sich weiter verschlechtern. Ich befürchte, dass auch Spanien komplett unter den Rettungsschirm muss. Und dann bleibt es nicht bei den 100 Milliarden Euro Hilfen, die bislang nur an die spanischen Banken gehen sollen. Dann wird es richtig teuer.

Was müsste geschehen?
Die Kanzlerin wird wohl auf dem EU-Gipfel in Brüssel Ende Juni zusammen mit den anderen Regierungschefs ein Wachstumsprogramm beschließen, das die Märkte beruhigt, die Konjunktur in den nächsten ein, zwei Jahren antreibt und damit auch die Ratingagenturen vorläufig von weiteren Herunterstufungen abhält. Angela Merkel ist von immer mehr Südländern umgeben, die den Stabilitätskurs ablehnen und uns immer stärker in den Inflationssumpf ziehen. Sie wollen ungerührt mehr Inflation, damit ihre Schulden entwertet werden, und die Deutschen sollen das bezahlen.
Mit ihrem fatalen Satz "Scheitert der Euro, scheitert Europa" hat die Kanzlerin den Südländern eine Art Bestandsgarantie gegeben. Sie hat uns dadurch erpressbar gemacht. Jeder deutsche Politiker müsste sagen: der Euro ist kein Unterfangen auf Gedeih und Verderb.

Also lieber den Euro zerbrechen lassen?
Ja.

Und stattdessen? Länder wie Spanien, Griechenland rauslassen, und stattdessen zum Beispiel eine nordeuropäische Kernzone?
Ja. Man hätte von Anfang an so handeln müssen. Man hätte strukturell und leistungsfähig homogene Länder auswählen müssen. Das wären Holland, Finnland, Österreich, Deutschland. Hätte man das gemacht, wären auch Schweden und Dänemark dazugekommen. Aber die haben gesagt, wenn die leichtlebigen Südländer dazukommen, dann wollen wir nicht dabeisein. Stattdessen hat der damalige Kanzler Helmut Kohl gesagt: "Kommet alle her, die ihr mühselig und beladen seid" - und alle Südländer kamen.

Wie sollte sich ein Anleger im aktuellen Umfeld positionieren?
Auf jeden Fall würde ich empfehlen, die Aktienquote zu erhöhen. Ich fürchte, dass die EZB die Zinsen mit Rücksicht auf die schwachen Südländer länger niedrig bei ein bis zwei Prozent halten wird als sie dürfte. Wenn die Wirtschaft anzieht, wird die Inflation in Deutschland in Richtung drei bis vier Prozent gehen. Die Sparvermögen der Deutschen werden damit entwertet mit einem negativen Realzins von ein bis zwei Prozent. Die deutschen Sparvermögen schrumpfen, die Deutschen zahlen damit indirekt für die Schieflagen und die Schulden der Südländer. Die Deutschen haben immer noch 70 Prozent ihres Vermögens in Geld. Sie sollten möglichst schnell umschichten in Sachwerte, in Aktien und Immobilien.

Welche Aktien halten Sie für kaufenswert?
Ich würde in Aktien investieren, die eine internationale Währung darstellen. Zum Beispiel Nestle, McDonalds, Coca Cola, Procter & Gamble, Unilever. Das sind Unternehmen, die weltweit in Wachstumsmärkten vertreten sind. Man sollte ein international diversifiziertes Portfolio anlegen, das eben auch Dollar, Norwegische Krone, Schweizer Franken, chinesische Yuan enthält. Aktien sind im Moment die billigste Anlageklasse.

Können Sie auch deutsche Aktien empfehlen?
Deutsche Aktien jederzeit. BASF, Bayer, vielleicht auch Daimler, die sind auch international tätig, Linde. Speziell deutsche Aktien, die einen großen Teil ihrer Erträge international erwirtschaften, die nicht auf Deutschland allein angewiesen sind. Also nicht unbedingt Einzelhandel, und von Banken sollte man grundsätzlich die Finger lassen.

Was ist mit Anleihen?
Die zählen auch zu den Geldwerten, deshalb sollte man auch aus dieser Anlageklasse so schnell wie möglich raus, besonders aus langlaufenden Bundesanleihen. Deren niedrige Rendite von zuletzt 1,5 Prozent war nur eine kurzfristige Währungsspekulation wegen der Wahlen in Griechenland. Unternehmensanleihen, die auch relativ niedrige Renditen abwerfen, sind nicht mehr besonders attraktiv.

Bildquellen: Axel Griesch, Mast/Fotolia

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
21.02.2017Bayer buyCommerzbank AG
17.02.2017Bayer buyequinet AG
17.02.2017Bayer HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017Bayer buyJefferies & Company Inc.
21.02.2017Bayer buyCommerzbank AG
17.02.2017Bayer buyequinet AG
17.02.2017Bayer buyJefferies & Company Inc.
15.02.2017Bayer buyJefferies & Company Inc.
13.02.2017Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
17.02.2017Bayer HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2017Bayer HaltenIndependent Research GmbH
09.02.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
31.01.2017Bayer HaltenIndependent Research GmbH
29.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
15.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
07.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
17.08.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
27.07.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100