17.01.2013 09:00
Bewerten
 (44)

Robert Halver: "Der Aktien-Boom ist kein Strohfeuer"

Interview Exklusiv
Börsen-Experte Robert Halver sieht Fortschritte bei der Bewältigung der Eurokrise. Das Opfer, das hierfür erbracht werden müsse, heiße „starke Inflationierung“. Im Interview rät er zu Sachwerten wie Aktien und Edelmetallen.
von Benjamin Summa

Die Ratingagenturen haben zuletzt Fortschritte bei der Bewältigung der Eurokrise gewürdigt. Auch Mario Draghi hat von einer „positiven Ansteckung“ in der Euro-Zone gesprochen. Er meint damit die sinkenden Renditen südeuropäischer Staatsanleihen, die die Kreditkosten der Länder auf ein erträglicheres Niveau gebracht haben. Wie ist Ihre Lesart: Zeit, Entwarnung zu geben oder ist das viel zu früh?
Robert Halver: Die Euro-Krise ist zwar vorhanden. Aber die EZB hat den Krisenvirus mit ihrem Breitband-Antibiotikum derart eingedämmt, dass er nicht mehr infektiös ist. Die Ratingagenturen haben damit ihr Ziel erreicht, dass die EU ihre Bundesbank-orientierte Stabilitätspolitik aufgibt. Wir machen es wie Japan und die USA, die die Notenbank als ultimatives Rettungsinstrument einsetzen. Auch die strukturellen Probleme der Euroländer, wie die immense Überschuldung und Reformmüdigkeit, werden durch geldpolitische Völlerei sozusagen unsichtbar gemacht. Die Stärke des Euros unterstreicht mehr als deutlich den Erfolg der geldpolitischen Rettung der Eurozone.

Die Inflation wird dann weiter zunehmen…
Ja, es wird ganz klar auf Inflationierung gesetzt, weil man wie in den USA glaubt, dass hierdurch die Staatsverschuldung beherrschbar wird. Der Dumme ist natürlich der Sparer – der verliert täglich an Altersvorsorge aufgrund der negativen Realverzinsung von Staatsanleihen.

Bemerken Sie denn, dass sich das Marktvertrauen angesichts positiver Signale von der Eurofront signifikant verbessert hat?
Anfang 2012 hat sich zuerst starke Ernüchterung breit gemacht, da die meisten Börsianer glaubten, die Eurokrise sei nicht beherrschbar. Teilweise wurde sogar der Euro-Kollaps an den Finanzmärkten eingepreist. Der Drang in Staatspapiere von stabilen Ländern war insofern ein gern verwendetes Argument von Vermögensverwaltern. Doch dann in der zweiten Jahreshälfte wurden die Finanzsysteme von einer nicht mehr unabhängigen Geldpolitik künstlich befruchtet, also mit an sich instabilen Instrumenten stabilisiert. Meiner Meinung nach müssen wir uns mental grundsätzlich damit abfinden, dass eine neue Zeitrechnung begonnen hat und dass die Kapitalmärkte eine "terra incognita" betreten haben: Die alte Stabilitätswelt ist komplett verschwunden, so sehr Politiker in ihren Sonntagsreden auch darauf verweisen mögen. Das zeigt sich aktuell an den Risikoprämien: In den südlichen Euro-Ländern sinken die Risikoprämien von Staatsanleihen zu deutschen, obwohl sie ihre Sparziele verfehlen und ihre Reformaktivitäten mit unserer erfolgreichen Agenda 2010-Politik sehr wenig gemeinsam haben. Aber gegenüber der krisenheilenden Allmacht der Notenbanken müssen die Finanzmarktspekulanten klein beigeben, um keine Verluste zu erleiden. Man spielt nicht erfolgreich Poker gegen EZB & Co. Und Vermögensverwalter werden schon aus Renditegesichtspunkten an dieser „schönen, neuen Anlegerwelt“ nicht vorbeikommen.

In der vergangenen Woche ist so viel Geld in die Aktienmärkte geflossen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Wird dieser Trend Ihrer Meinung nach anhalten?
Das ist ein nachhaltiger Trend, kein Strohfeuer. Wir haben erlebt, dass Italien und Spanien um jeden Preis vor einem Kollaps bewahrt werden. Und wenn das Risiko eines Totalausfalls nicht mehr da ist, dann gibt es auch immer weniger Gründe gegen einen Einstieg in diese Aktienmärkte, die ja zumindest in punkto ihrer Substanz- und Dividendenunternehmen interessant sind. Denn jeder dieser Titel ist besser geführt als der jeweilige Staatshaushalt.

Wie bewerten Sie den Aktienmarkt grundsätzlich in diesem Jahr: Was bringt Rückenwind, wo sehen Sie Gefahren für die Aktienkurse?
Der Aktienmarkt nutzt weiterhin die Kraft der drei Herzen: Die massive geldpolitische Unterstützung, eine konjunkturelle Stabilisierung und insbesondere die Wahrnehmung der Anleger, dass selbst bei instabilen finanzpolitischen Verhältnissen in Euroland ein Rückzug aus dem Aktienmarkt aus Renditesicht nicht sinnvoll ist. Denn Mutter Natur, also die Notenbanken, haben die Rettung der Finanzmärkte zu ihrer Chefsache erklärt. Insofern müssen vor allem die Vermögensverwalter Türen und Fenster aufmachen, um frische Luft zur Inflationsbekämpfung reinzulassen – also kaufen sie Substanzwerte mit starker Dividende. Diese sind zu einer starken Konkurrenz zu renditeschwachen Staatsanleihen geworden. Besonders interessant sind hier Konsumtitel – da das internationale Markenbewusstsein und die Massenkaufkraft zunimmt – und Energieaktien. Mit Blick auf eine weltkonjunkturelle Festigung kommen auch typische Industriebranchen in Frage, also die Chemie-Industrie, der Maschinenbau sowie die Automobilbranche, die sich ja auch stark im MDAX befinden, der den DAX im Trend weiter outperformt.
Sicherlich sind zwei Gefahren nicht von der Hand zu weisen. Erstens muss Amerika seinen Haushaltsstreit beenden. Eine Eskalation würde das positive Aktienbild beeinträchtigen. Ich erwarte aber, dass die amerikanischen Politiker nicht sehenden Auges die US-Volkswirtschaft an die Wand fahren werden. Ein sinnvoller Kompromiss, mit dem auch Republikaner leben könnten, wäre es, Teile der Neuverschuldung für die Reindustrialisierung Amerikas zu verwenden.
Und es ist zweitens zu hoffen, dass Silvio Berlusconi in möglichst keiner Funktion auf die politische Bühne Italiens zurückkommt. Ihm geht es nicht um Bella Italia oder die Eurozone, ihm geht es lediglich um Bello Silvio. Nie war ein Ruhestand wichtiger als für ihn.

Den weitaus größten Teil ihres liquiden Anlagevermögens haben die Deutschen noch immer in Geldwerte investiert. Hier wird aufgrund der negativen Realverzinsung sukzessive Kapital vernichtet. Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Edelmetalle und Rohstoffe sind bei der Mehrzahl noch stark unterrepräsentiert. Sollten Anleger Ihrer Meinung nach in großem Stil umschichten?
Die Deutschen befolgen ziemlich zuverlässig die sogenannte "80/80"-Regel, also: 80 Prozent der Deutschen legen ihr Geld zu 80 Prozent in Zinsvermögen an. Das ist natürlich gefährlich wegen der Inflation, die ihr Vermögen wegen mangelnder Renditen verzehrt. Daher sollte man breit in Sachkapital aufgestellt sein, also in Aktien, Immobilien, Edelmetalle und Rohstoffe anlegen.

Welche Performance trauen Sie 2013 Gold und Silber zu?
Gold und Silber werden in diesem Jahr schwankungsanfälliger sein, denn sie haben einen Vorteil verloren: Die Eurozone wird wohl nicht zusammenbrechen. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass von Seiten der Politik und der Notenbanken dagegen alles getan wird. Dieses Argument ist also weggefallen. Es bleiben dennoch zwei sehr gewichtige Argumente für Edelmetalle: Zuerst die mangelnde Alternativrendite bei Staatspapieren. Bei negativen Realzinsen auf Zinsvermögen verzichtet der Anleger bei Edelmetallen auf keine Alternativrendite. Zudem stellen wir fest, dass die Inflationierung stark vorangetrieben wird, da eine Kehrtwende der hochoffensiven Politik der Notenbanken so gut wie ausgeschlossen ist. Ich rate derzeit zu einem Edelmetall-Anteil von bis zu zehn Prozent des liquiden Anlagevermögens. Auch Minenaktien sind interessant: Die Minenunternehmen sind viel kosteneffizienter geworden, gelten als Übernahmekandidaten und zahlen teilweise sogar leichte Dividenden. Außerdem sind die Edelmetallminen deutlich unterbewertet – hier liegt definitiv Potenzial.

Bildquellen: Bernd Roselieb, Simon Katzer

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.08.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
19.08.2015Deutsche Bank Neutralequinet AG
17.08.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.08.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.08.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2015Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
14.07.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
25.08.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
19.08.2015Deutsche Bank Neutralequinet AG
17.08.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.08.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.08.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.07.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2015Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.07.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.06.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow auf Vortagesniveau -- Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen -- Fed hat noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?