09.03.2013 23:15
Bewerten
 (175)

Star-Investor Felix Zulauf: "Aktien können auch wieder fallen"

Interview Exklusiv

Felix Zulauf ist davon überzeugt, dass es in absehbarer Zeit eine weitere Krise an den Aktienmärkten geben wird. Er setzt aber auf japanische Papiere, Edelmetalle und Immobilien an den richtigen Orten.

von Benjamin Summa

Herr Zulauf, Sie gehören zu den erfolgreichsten Vermögensmanagern der Welt. Was bedeutet für Sie persönlich Beratungsqualität in Bezug auf Geldanlagen in diesen schwierigen Zeiten? Müssen Banken wie die Deutsche Bank und Co. neue Wege gehen?
Felix Zulauf: Die Welt ist aus den Fugen geraten und die Stabilität der vorherigen Jahrzehnte gibt es nicht mehr. Die Notenbanken haben die Zinssätze gegen Null gesenkt, um das System vor dem Kollaps zu bewahren. Das schließt den Anleihenmarkt als Assetklasse mit der größten Marktkapitalisierung weitestgehend als Anlage aus. Wir haben also weniger Märkte und damit weniger Möglichkeiten, Gelder anzulegen. Das macht die Kapitalanlage sehr viel schwieriger als früher.

Den weitaus größten Teil ihres liquiden Anlagevermögens haben die Deutschen noch immer in Geldwerte investiert. Hier wird aufgrund der negativen Realverzinsung sukzessive Kapital vernichtet. Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Edelmetalle und Rohstoffe sind bei der Mehrzahl noch stark unterrepräsentiert. Sollten Anleger Ihrer Meinung nach in großem Stil umschichten?
Anleger mit einem etwas längeren Anlagehorizont müssen sich in einer Welt, die von der Politik und den Zentralbanken manipuliert wird, viel stärker mit Sachwerten auseinandersetzen, als sie es bisher getan haben. 38 Nationen in der Welt betreiben per Definition eine Nullzinspolitik und damit eine Strategie der negativen Realzinsen. Geld wird damit immer weiter abgewertet. Kapitalanleger müssen sich gegen diese staatliche Politik durch Sachwerte schützen. Aber diese sind natürlich auch Schwankungen unterworfen. Dennoch: Aktien und Gold gehören in jedes Portfolio. Aktien, weil sich die Unternehmen den laufend verändernden Bedingungen auf der Welt viel besser anpassen können als starre Investments wie Anleihen und Gold, weil es eine gute Versicherung gegen extreme Systemrisiken darstellt. Beide Assetklassen bieten zudem einen Inflationsschutz. Bei der Aktienanlage muss man aber natürlich nach wie vor stock picking betreiben und darauf achten, dass die Unternehmen ein gutes Geschäftsmodell und ordentliche Bilanzen haben sowie Dividende zahlen.

Sie gehören nicht zum Lager derer, die für 2013 eine Fortsetzung der Aktien-Rallye in Deutschland, der Schweiz und in den USA vorhersagen. Was stimmt Sie so pessimistisch?
An den führenden Aktienmärkten pendeln wir seit 2000 seitwärts – mit großen Ausschlägen nach unten und nach oben. Das ist historisch gesehen normal, jedenfalls normaler als die große Hausse von 1982 bis 2000. Die einschneidenden Krisen waren Anfang des vergangenen Jahrzehnts (2000 bis 2003) und 2008/2009. Ich bin davon überzeugt, dass wir in absehbarer Zeit eine weitere Krise sehen werden. In diesem Jahr sind die Anleger und die Analysten unglaublich optimistisch – das macht mich vorsichtig. Die Mehrheit geht davon aus, dass sich die Weltwirtschaft deutlich erholt, also zu höherem Wachstum findet. Meiner Meinung nach steht diese Erwartung auf schwachen Füßen. Ab dem zweiten Quartal wird es meiner Ansicht nach Enttäuschungen geben. Dann wird sich zeigen, ob Aktien auch steigen können, wenn Konjunktur- und Unternehmenszahlen enttäuschen, die Notenbanken aber weiterhin Liquidität in den Markt pumpen, oder ob Aktien auf mögliche schlechte Geschäftsergebnisse sensibel reagieren und nach unten tendieren. Ich gehe von Letzterem aus.

Eine gute Performance trauen Sie hingegen dem japanischen Nikkei zu. Warum?

Japan geht in eine neue, aber sehr gefährliche Ära. Dort haben wir seit gut 20 Jahren ein deflationäres Umfeld. Künftig wird die japanische Regierung das enorme Staatsdefizit aber über die Notenpresse finanzieren müssen. Nach 20 Jahren Deflation wird es in den kommenden Jahren also eine Inflation in Japan geben – herrührend aus der Abwertung der eigenen Währung. Die Folge wird sein, dass die Kapitalanleger in Japan, die jetzt 20 Jahre lang kaum Aktien sondern Anleihen gekauft haben, ihre Depots umschichten. Das Motto wird sein „raus aus den Renten, rein in Aktien“. Wir stehen dort am Anfang einer historischen Umschichtung, mit einer enormen Nachfrage nach japanischen Aktien.

Wie bewerten Sie als Groß-Investor eigentlich die Politik des billigen Geldes der Notenbanken. Die dürfen einfach Geld drucken, Sie müssen es erst verdienen. Das ist doch unfair, oder?
Diese Politik des billigen Geldes, die im Prinzip seit dem Wegfall des Goldstandards betrieben wird, ist kontraproduktiv für das Wohl der Menschen. Wirtschaftliche Probleme dürfen nicht nur durch manipulierte Zinssätze gelöst werden. Die negativen Folgen sind gravierend für die Währungen, die Finanzmärkte und für die gesamte Gesellschaft. Diese Politik der Notenbanken bestraft den Sparer und belohnt all jene Glücksritter, die sich unter Inkaufnahme höchster Risiken verspekuliert haben. Die, die bereits ein großes Vermögen haben, profitieren davon, dass man ihnen die Kurse durch die Ausweitung der Geldmenge nach oben stößt und die, die vom Monatseinkommen leben müssen und kein Vermögen aufbauen konnten, werden durch die Abwertung der Währungen bestraft, weil ihre Lebenshaltungskosten steigen und die Gehälter nach Steuern und Teuerung hinterherhinken. Das führt mittelfristig zu politischem Populismus und zu einer Demontage der freien Marktwirtschaft.

Viele Staaten versuchen, über eine Abwertung der Währung ihre Industrie zu stützen. Welche Folgen hat dieser Währungskrieg aus Ihrer Sicht?
Der Währungskrieg ist eine Folge der sich abschwächenden Weltwirtschaft. Und das hat alles auch sehr viel mit der demographischen Entwicklung zu tun. Das Lager der 100-Jährigen und älter wird sich in den kommenden 20 Jahren mehr als verdreifachen, die 85-Jährigen werden etwa 150 Prozent zulegen, die 65-Jährigen und älter noch 70 Prozent und die 0 bis 65-Jährigen werden 10 Prozent zulegen. In der letzten Gruppe sind überwiegend die Schwellen- und Entwicklungsländer enthalten, die allesamt eine viel bessere Demographie aufweisen als die Industrieländer. Wenn die Politiker der Industrieländer jetzt mit einer geldpolitischen Stimulanz und Abwertung ihrer Währungen versuchen Wachstumsraten wie früher herbeizuzaubern, dann ist es in etwa so, als würde man einen Pkw betanken, dessen Kurbelwelle blockiert ist. Er kann nicht schneller fahren. Ein Abwertungswettlauf könnte zu ernsten Konflikten wie protektionistischen Maßnahmen führen.
Die Amerikaner haben damit begonnen, die Briten haben weiter gemacht und jetzt kommen die Japaner und dann die Europäer. Für niemanden geht das Spiel auf, da Abwertungen den Export immer nur für kurze Zeit stimulieren.

Sie haben ein Viertel Ihres Vermögens in Gold investiert. Kriegen Sie es angesichts der drastischen Korrekturen nicht mit der Angst zu tun? Viele Experten reden und schreiben immerhin das Ende der Goldhausse herbei.

Ich besitze sehr viel Gold, primär physisch. Seit den Höchstständen im September 2011 bin ich immer wieder dabei, dieses Gold an den Terminmärkten temporär abzusichern. Ich verliere einfach nicht gerne! Die aktuelle Goldkorrektur hat mir aber weder Angst noch Schmerzen bereitet. Im Gegenteil: Ich kaufe in Korrekturen zu, da das fundamentale Umfeld, in erster Linie die negativen Zinsen, weiter intakt ist und auch auf unbestimmte Zeit intakt bleiben wird. Wir haben seit Anfang des Jahrs Abflüsse aus den Gold-ETFs in Höhe von über 120 Tonnen gesehen. Solche Liquidationen treten in der Regel gegen Ende einer großen Korrektur auf, nicht am Anfang. Es kann jetzt noch zu kleineren Einbrüchen kommen (vielleicht noch in die Nähe von 1500 Dollar). Dann erwarte ich anziehende Goldpreise, weil die Konjunktur international im Vergleich zu den hohen Erwartungen enttäuschen wird und die Notenbanken ihre Politik des billigen Geldes dann noch aggressiver betreiben werden.

Historisch niedrige Hypothekenzinsen treiben die Immobilienpreise vielerorts. Viele warnen bereits vor einer Spekulationsblase. Wie ist Ihre Lesart in Bezug auf Betongold?
Die Immobilienmärkte sind national und sogar regional sehr verschieden. Spanien ist beispielsweise stark eingebrochen, Frankreich ist dabei abzudriften. Dort sehe ich sehr große Risiken. Der deutsche Immobilien-Markt ist in Bezug auf durchschnittliche Immobilienpreise am Anfang einer Entwicklung nach oben. Wenn man natürlich in die Wohlstandsgebiete in München oder Hamburg schaut, dann kommt es natürlich dort bereits zu Übertreibungen. Dort, wo die wohlhabenden Menschen wohnen möchten, gibt es starke Preissteigerungen – getrieben durch die Flucht aus dem Papiergeld in die Sachwerte. In den USA haben wir die Tiefststände wohl gesehen. In Florida steigen die Preise bereits. In der Schweiz haben wir eine Sondersituation – dort sind die Preise in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Und die Schweizer Notenbank hat nun eingegriffen, indem sie von den Banken höhere Rücklagen für Hypothekendarlehen fordert.
Meiner Meinung nach sollten Immobilien in einem großen Portfolio unbedingt enthalten sein, aber nur in Gebieten, wo auch in Zukunft Rechtssicherheit herrschen wird.

Welche Anlage hat Ihnen 2012 die meiste Freude bereitet und welche wird Ihnen in diesem Jahr die meiste Rendite einfahren?
2012 waren es meine Goldabsicherungen und die Schwäche des Yen sowie der Anstieg der japanischen Aktien. Auch 2013 setze ich auf japanische Aktien und natürlich auf den Goldpreis.

Zur Person

Felix Zulauf, Jahrgang 1950, begann seine Karriere bei der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) in Zürich (heute UBS). Er war dort Geldverwalter, globaler Anlagestratege und Leiter des Portfoliomanagements für Großkunden. Den Börsencrash 1987 überstand er schadlos, weil er rechtzeitig alle Aktien verkauft hatte. 1990 gründete der Schweizer seine Vermögensverwaltung Zulauf Asset Management. Er gehörte bei der Einführung des Euro zu den schärfsten Kritikern der Währungsunion. Heute kümmert er sich allein um sein Privatvermögen. Er gilt als einer der besten Vermögensmanager der Welt.

Bildquellen: Axel Griesch, LisaS. / Shutterstock.com, Brian A Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant5
  • Alle8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
11.11.2016Deutsche Bank HoldHSBC
31.10.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX knackt 11.000-Punkte-Marke -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON-Verkauf an Chinesen geplatzt -- TUI, thyssenkrupp, Monte Paschi im Fokus

KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen. Deutsche Wohnen, LEG und Co.: Auf diese vier Immo-Aktien können Anleger bauen: Lebensversicherungen benachteiligen junge Kunden beträchtlich. Darum stellt Elon Musk alle anderen Tech-Chefs in den Schatten. Italien: Kommt jetzt Berlusconi?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?