27.01.2017 23:22
Bewerten
(61)

Dirk Müller: Rally im ersten und Crash im zweiten Halbjahr

Interview mit Mr. DAX: Dirk Müller: Rally im ersten und Crash im zweiten Halbjahr | Nachricht | finanzen.net
Interview mit Mr. DAX
Mr. DAX spricht über Donald Trump, die Politik der Fed sowie den Ölpreis und Gold. Er glaubt an eine Fahnenstangen-Rally im ersten Halbjahr.
von Benjamin Summa

Herr Müller, Donald Trump ist seit ein paar Tagen im Amt. Seine Antrittsrede war martialisch und nationalistisch. Der Grundtenor: Protektionismus statt Freihandel. Blicken Sie mit Sorge auf diese Präsidentschaft?
Dirk Müller: Ich schaue mit sehr großem Interesse auf diese Präsidentschaft. Ich kann die Kritik, die an Trumps Antrittsrede geübt worden ist, überhaupt nicht nachvollziehen. Mir ist nichts aufgefallen, was man aus amerikanischer Sicht nicht unterschreiben könnte. Er übt scharfe Kritik an der Form der Globalisierung, die wir haben. Auch seine Forderung, dass Produkte, die in Amerika verbraucht werden, verstärkt in den USA produziert werden sollen, ist nachvollziehbar. Die angekündigte Steuerreform wird zudem positive Effekte für die Mittelklasse und Unternehmen entfalten.

Chinas Staatspräsident Xi hat sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos als Stimme der Vernunft und Vorreiter des freien Handels präsentiert. China quasi als "Führer der freien Welt" - verkehrte Welt, oder?
China fürchtet sich davor, dass die eigenen Felle davonschwimmen könnten. Trump entlarvt einen Missstand ja ganz deutlich: Die Chinesen verkaufen relativ frei in die USA und nach Europa, aber deutsche oder US-Unternehmen haben in China riesengroße Probleme. Google und Facebook unterliegen beispielsweise teilweise der Zensur, deutsche Autobauer müssen dort mit chinesischen Partnern zusammenarbeiten, wenn sie im Land der Mitte Autos verkaufen wollen. Präsident Xi möchte sich natürlich diese Politik des Rosinenpickens bewahren - vor diesem Hintergrund verstehe ich seine Rede in Davos.

In den vergangenen Wochen haben wir eine regelrechte Trump-Rallye gesehen. Was können die Aktienmärkte von einem Präsidenten Donald Trump künftig erwarten?
Das vor uns liegende Jahr wird enorm spannend. In den kommenden Wochen könnten wir eine leichte Konsolidierung vor dem Hintergrund des starken Anstiegs sehen, aber keine deutlichen Rückgänge. Im ersten Halbjahr könnten wir dann eine regelrechte Fahnenstange-Rallye sehen: Trump wird jetzt seine angekündigte Politik schnell umsetzen wollen - Steuersenkungen für die Unternehmen wirken wie ein Booster für amerikanische Aktienwerte. Es werden viele gut bezahlte Jobs entstehen, dadurch könnte ein Nachfrageboom in den USA ausgelöst werden. Damit einher geht aber dann auch die Gefahr einer Überhitzung im zweiten Halbjahr. Die Fed wird wohl mit Zinserhöhungen gegensteuern, die dann zu schweren Verwerfungen in den Schwellenländern führen könnten - der Kapitalabfluss ist jetzt schon ein großes Problem für die Chinesen. Leitzinserhöhungen in den USA könnten also auch negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

Die Europäische Zentralbank behält hingegen ihren Kurs bei: Sie belässt den Leitzins der Eurozone unverändert bei null Prozent und kauft unvermindert Anleihen in Milliardenhöhe. Viele kritisieren diese Nullzinspolitik angesichts der ansteigenden Inflation. Wie ist Ihre Bewertung?
Die EZB wandelt weiter auf alten Pfaden. Es wird weiterhin versucht, die Inflation anzuheizen und mit der dann entstehenden negativen Realverzinsung die enormen Schuldenberge in Europa abzuschmelzen. Eines Tages wird die Europäische Zentralbank auch umschwenken müssen, aber derzeit versucht sie, mit ihrer Politik den Südländern weiter unter die Arme zu greifen. Diese haben nach wie vor große wirtschaftliche Probleme. Sie haben von dem seit 2009 andauernden Boom nicht stark profitieren können. Man kann sich kaum ausmalen, was dort passiert, wenn dieser Boom-Zyklus in ein paar Jahren endet.

Die britische Premierministerin May hat kürzlich einen harten Brexit angekündigt. Welche Auswirkungen wird dies auf die EU haben und wie bewerten Sie die Zukunft Großbritanniens nach einem erfolgten Austritt?
Ich habe das Brexit-Thema nie so negativ gesehen. Man sollte sich da nicht verrückt machen lassen. Am Anfang wird es Anpassungsprobleme und eine Phase der Unsicherheit geben. Danach wird die EU mit den Briten eine pragmatische Abrede treffen, weil wir die Briten als Handelspartner ebenso brauchen, wie die Briten den Euroraum brauchen. Großbritannien wird weltweite bilaterale Abkommen abschließen. Meines Erachtens bleibt auch der Londoner Finanzplatz erhalten. Er könnte noch mächtiger werden, wenn die Briten Regulierungsauflagen künftig heruntersetzen können. Zudem kann man ein Industrieparadies mit speziellen Steuersätzen schaffen. Global Britain könnte Realität werden.

Im November 2016 hatte sich die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) dazu durchgerungen, dem Ölpreisverfall nicht länger zuzusehen und die Fördermenge erstmals seit acht Jahren zu kürzen. Dadurch soll das Überangebot reduziert werden, das für die fallenden Preise verantwortlich ist. Wird diese Maßnahme Ihrer Einschätzung nach helfen, den Ölpreis dauerhaft zu stabilisieren?
Nein, das sehe ich überhaupt nicht. Es wäre das erste Mal, dass der zahnlose Tiger OPEC einen wirklichen Schulterschluss abseits von Lippenbekenntnissen zeigt. Ich glaube nicht an eine deutliche Drosselung der Öl-Liquidität. Am Ölpreis wird sich aus meiner Sicht nicht viel tun - es sei denn, wir bekommen militärische Spannungen im Mittleren Osten.

Hat Gold Ihrer Meinung nach 2016 den Boden gefunden?
Gold hat meiner Meinung nach absolut den Boden geschafft. Wir haben jetzt eine sehr, sehr gute Ausgangslage für eine deutliche Aufwärtsbewegung. Die Gefahren darf man aber auch nicht übersehen: In Indien, einem Kernland des Goldes, wurden urplötzlich Beschränkungen für Goldbesitz eingeführt. Im Zusammenhang mit einer teilweisen Abschaffung des Bargeldes muss man künftig auch in anderen Ländern solche Schritte befürchten. Aber im Augenblick sieht es für physisches Gold und Minenaktien sehr gut aus.

Anzeige

Handeln zum Festpreis

Handeln Sie Ihre Wertpapiere schon zu Top-Konditionen? Bei finanzen.net Online-Brokerage handeln Sie alle Wertpapiere an allen deutschen Handelsplätzen für maximal 5 Euro Order­provision* pro Trade - unabhängig von der Höhe Ihres Ordervolumens!

» Jetzt informieren und Depot eröffnen!

* 5 Euro Orderprovision pro Trade für alle Wertpapiere an allen deutschen Handelsplätzen zzgl. 1,50 € pauschalierte Handelsplatzgebühr (ggf. zzgl. Börsengebühren/Maklercourtage)

Disclaimer: Der Autor, Benjamin Summa, ist freier Mitarbeiter bei finanzen.net. Er interviewt regelmäßig Finanzexperten zu aktuellen Themen.

Bildquellen: Dirk Müller
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- US-Börsen schließen höher -- Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips -- Aixtron, VW, Ford im Fokus

Air Berlin streicht Verbindungen. IWF optimistisch bezüglich Griechenland-Lösung. OPEC verlängert Förderbremse. Ex-Volkswagen-Manager bleibt weiter in US-Haft. Sparkurs beim Autobauer Ford. Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne. Diverse Börsen in Europa geschlossen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100