27.02.2017 11:51
Bewerten
(1)

LSE-Absage wohl politisch motiviert - Börsenfusion vor dem Aus

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT (Dow Jones)-- Die geplante Fusion zwischen Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) steht vor dem Aus. In der Nacht zu Montag haben die Briten bekannt gegeben, dass sie nicht bereit sind, neuen Forderungen der EU-Kommission zum Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung an der italienischen Handelsplattform MTS nachzukommen. Beobachter vermuten, dass die Entscheidung der LSE politisch motiviert ist, da sie an eine Börsenhochzeit nicht mehr glaubt.

   Börsenhändler und Analysten reagieren überrascht auf die Entscheidung der LSE. Dass die EU-Kommission über den Verkauf der französischen LSE-Tochter LCH-Clearnet SA hinaus weitere Zugeständnisse einfordern würde, sei erwartet worden. Warum sich die Briten aber nun gegen eine Veräußerung von MTS sperrten, sei nicht nachzuvollziehen und lasse vermuten, dass die Briten einen "gesichtswahrenden" Weg aus dem Merger mit der Deutschen Börse suchten.

Begründung der LSE überzeugt nicht

Wie die LSE selbst einräumt, ist der Umsatzbeitrag von MTS gering. Zugleich unterstreichen die Londoner aber die Wichtigkeit ihres Italien-Geschäfts: Ein Verkauf von MTS, auf der vor allem italienische Staatsanleihen gehandelt werden, würde die Beziehung zu den dortigen Regulierungsbehörden gefährden und dem Italien-Geschäft insgesamt schaden.

   Diese Begründung überzeugt allerdings nicht. Beobachter vermuten vielmehr politische Motive hinter der Entscheidung der Briten. "Vermutlich haben sie angesichts des wachsenden politischen Widerstands nach dem Brexit-Votum die Geduld verloren und glauben nicht mehr an den Deal", sagt ein Aktienhändler. Seit Monaten wettern deutsche Politiker, zuletzt auch britische, gegen den Zusammenschluss. Hauptstreitpunkt ist der geplante Rechtssitz der neuen Holding in London.

   Nach der Bafin haben sich zuletzt auch der hessische Finanzminister, Thomas Schäfer, sowie der CDU-Fraktionschef im hessischen Landtag, Michael Boddenberg, kritisch geäußert. "Ich persönlich halte einen Sitz der Holdinggesellschaft in London für ausgeschlossen und teile in diesem Zusammenhang die Meinung der Bafin", erklärte Boddenberg. Neben Brüssel muss auch Wiesbaden einer Fusion zustimmen.

Deutsche Börse und LSE haben Brexit unterschätzt

Neu ist, dass auch in London die kritischen Töne lauter werden. "Das ist keine normale Transaktion, es geht um eine Übernahme unserer Kronjuwelen", äußerte sich der EU-kritische konservative Abgeordnete William Cash in der vergangenen Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Es gebe keinen nachvollziehbaren Grund, warum es "in unserem nationalen Interesse" sein sollte, sie (die LSE) nach Frankfurt zu transferieren.

   Eine mögliche Lösung der Sitzfrage wäre ein Doppelsitz. Bislang sperren sich Deutsche Börse/LSE aber dagegen, den Deal wieder aufzurollen. Einer der Hauptgründe dafür dürfte die Sorge sein, dass sich das politische Klima seit dem Brexit derart verändert hat, dass die Fusion kein Placet mehr finden würde.

   "Deutsche Börse und LSE haben den Brexit total unterschätzt", sagt ein Analyst, der hinter der Entscheidung der LSE ebenfalls politische Gründe vermutet. Jetzt müssten sie lernen, dass die Fusion "mehr als eine betriebswirtschaftliche Gleichung" sei.

Beide Börsenbetreiber werden auch in Zukunft getrennte Wege gehen

An ein grünes Licht für die Fusion glauben Händler und Analysten nicht mehr. Für Philips Häßler von Equinet ist es "sehr unwahrscheinlich", dass die Börsenhochzeit jetzt noch genehmigt wird. Die Prüfungsfrist der EU-Kommission läuft zwar bis zum 3. April. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass sie solange warten wird, um ihr Urteil zu fällen.

   Der Verkauf der französischen LSE-Tochter LCH-Clearnet SA an die Euronext für 510 Millionen Euro wäre dann auch vom Tisch. Vorbedingung für die Veräußerung war nämlich ein Zustandekommen der Fusion zwischen LSE und Deutsche Börse. Daraus dürfte nun nichts mehr werden.

   Deutsche Börse und LSE werden also wohl auch in Zukunft getrennte Wege gehen. Die Eschborner und die Londoner werden sich wieder verstärkt auf ihr organisches Wachstum konzentrieren. Dass Deutsche Börse oder LSE nun selbst zu Übernahmekandidaten werden, hält ein Analyst für unwahrscheinlich. Die jüngsten Ereignisse hätten gezeigt, wie hoch die politischen Hürden für Übernahmen systemkritischer Assets wie Börsen seien.

   Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

   DJG/mpt/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 27, 2017 05:21 ET (10:21 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 21 AM EST 02-27-17

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:46 UhrDeutsche Börse OutperformBNP PARIBAS
16:46 UhrDeutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2017Deutsche Börse OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2017Deutsche Börse buyHSBC
18.04.2017Deutsche Börse buyCitigroup Corp.
16:46 UhrDeutsche Börse OutperformBNP PARIBAS
16:46 UhrDeutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2017Deutsche Börse OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2017Deutsche Börse buyHSBC
18.04.2017Deutsche Börse buyCitigroup Corp.
12.04.2017Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2017Deutsche Börse HoldCommerzbank AG
30.03.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
30.03.2017Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
30.03.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.01.2016Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2015Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt nach neuem Rekord etwas fester -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

Amazon, Google und eBay steigen aus - Ist das das Ende der Apple Watch?. Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017. Neue Medikamente kurbeln bei Eli Lilly Umsatz an. 3M hebt Ausblick fürs Gesamtjahr an.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
BMW AG519000
E.ON SEENAG99