27.02.2017 11:51
Bewerten
(1)

LSE-Absage wohl politisch motiviert - Börsenfusion vor dem Aus

   Von Manuel Priego Thimmel

   FRANKFURT (Dow Jones)-- Die geplante Fusion zwischen Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) steht vor dem Aus. In der Nacht zu Montag haben die Briten bekannt gegeben, dass sie nicht bereit sind, neuen Forderungen der EU-Kommission zum Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung an der italienischen Handelsplattform MTS nachzukommen. Beobachter vermuten, dass die Entscheidung der LSE politisch motiviert ist, da sie an eine Börsenhochzeit nicht mehr glaubt.

   Börsenhändler und Analysten reagieren überrascht auf die Entscheidung der LSE. Dass die EU-Kommission über den Verkauf der französischen LSE-Tochter LCH-Clearnet SA hinaus weitere Zugeständnisse einfordern würde, sei erwartet worden. Warum sich die Briten aber nun gegen eine Veräußerung von MTS sperrten, sei nicht nachzuvollziehen und lasse vermuten, dass die Briten einen "gesichtswahrenden" Weg aus dem Merger mit der Deutschen Börse suchten.

Begründung der LSE überzeugt nicht

Wie die LSE selbst einräumt, ist der Umsatzbeitrag von MTS gering. Zugleich unterstreichen die Londoner aber die Wichtigkeit ihres Italien-Geschäfts: Ein Verkauf von MTS, auf der vor allem italienische Staatsanleihen gehandelt werden, würde die Beziehung zu den dortigen Regulierungsbehörden gefährden und dem Italien-Geschäft insgesamt schaden.

   Diese Begründung überzeugt allerdings nicht. Beobachter vermuten vielmehr politische Motive hinter der Entscheidung der Briten. "Vermutlich haben sie angesichts des wachsenden politischen Widerstands nach dem Brexit-Votum die Geduld verloren und glauben nicht mehr an den Deal", sagt ein Aktienhändler. Seit Monaten wettern deutsche Politiker, zuletzt auch britische, gegen den Zusammenschluss. Hauptstreitpunkt ist der geplante Rechtssitz der neuen Holding in London.

   Nach der Bafin haben sich zuletzt auch der hessische Finanzminister, Thomas Schäfer, sowie der CDU-Fraktionschef im hessischen Landtag, Michael Boddenberg, kritisch geäußert. "Ich persönlich halte einen Sitz der Holdinggesellschaft in London für ausgeschlossen und teile in diesem Zusammenhang die Meinung der Bafin", erklärte Boddenberg. Neben Brüssel muss auch Wiesbaden einer Fusion zustimmen.

Deutsche Börse und LSE haben Brexit unterschätzt

Neu ist, dass auch in London die kritischen Töne lauter werden. "Das ist keine normale Transaktion, es geht um eine Übernahme unserer Kronjuwelen", äußerte sich der EU-kritische konservative Abgeordnete William Cash in der vergangenen Woche gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Es gebe keinen nachvollziehbaren Grund, warum es "in unserem nationalen Interesse" sein sollte, sie (die LSE) nach Frankfurt zu transferieren.

   Eine mögliche Lösung der Sitzfrage wäre ein Doppelsitz. Bislang sperren sich Deutsche Börse/LSE aber dagegen, den Deal wieder aufzurollen. Einer der Hauptgründe dafür dürfte die Sorge sein, dass sich das politische Klima seit dem Brexit derart verändert hat, dass die Fusion kein Placet mehr finden würde.

   "Deutsche Börse und LSE haben den Brexit total unterschätzt", sagt ein Analyst, der hinter der Entscheidung der LSE ebenfalls politische Gründe vermutet. Jetzt müssten sie lernen, dass die Fusion "mehr als eine betriebswirtschaftliche Gleichung" sei.

Beide Börsenbetreiber werden auch in Zukunft getrennte Wege gehen

An ein grünes Licht für die Fusion glauben Händler und Analysten nicht mehr. Für Philips Häßler von Equinet ist es "sehr unwahrscheinlich", dass die Börsenhochzeit jetzt noch genehmigt wird. Die Prüfungsfrist der EU-Kommission läuft zwar bis zum 3. April. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass sie solange warten wird, um ihr Urteil zu fällen.

   Der Verkauf der französischen LSE-Tochter LCH-Clearnet SA an die Euronext für 510 Millionen Euro wäre dann auch vom Tisch. Vorbedingung für die Veräußerung war nämlich ein Zustandekommen der Fusion zwischen LSE und Deutsche Börse. Daraus dürfte nun nichts mehr werden.

   Deutsche Börse und LSE werden also wohl auch in Zukunft getrennte Wege gehen. Die Eschborner und die Londoner werden sich wieder verstärkt auf ihr organisches Wachstum konzentrieren. Dass Deutsche Börse oder LSE nun selbst zu Übernahmekandidaten werden, hält ein Analyst für unwahrscheinlich. Die jüngsten Ereignisse hätten gezeigt, wie hoch die politischen Hürden für Übernahmen systemkritischer Assets wie Börsen seien.

   Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

   DJG/mpt/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 27, 2017 05:21 ET (10:21 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 21 AM EST 02-27-17

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017Deutsche Börse buyUBS AG
11.08.2017Deutsche Börse NeutralMacquarie Research
02.08.2017Deutsche Börse buyUBS AG
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
18.08.2017Deutsche Börse buyUBS AG
02.08.2017Deutsche Börse buyUBS AG
28.07.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
27.07.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
27.07.2017Deutsche Börse overweightMorgan Stanley
11.08.2017Deutsche Börse NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
27.07.2017Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872